Menü Schließen

Der Gast dieser Woche: Jacob und Frida Ode, Abenteurer

Jacob und Frida Ode sind erst 27 und 28 Jahre alt, aber sie haben schon viele Reisen in Asien unternommen und ein Jahr in Neuseeland verbracht. Sie haben auch lange Zeit als Ski- und Tauchlehrer in verschiedenen Teilen der Welt gearbeitet. Zurzeit plant das Paar ein brandneues Projekt, das sich von allen bisherigen Projekten unterscheidet. Sie werden 2-3 Jahre lang in einem Van um die Welt reisen, den sie zum Wohnen einrichten.

Wir haben dem abenteuerlustigen Paar eine Reihe neugieriger Fragen gestellt, und wenn Sie die beiden auf ihrer bevorstehenden Reise begleiten möchten, können Sie dies auf ihrem Blog tun Alltägliche Entdecker.

Könnt ihr uns ein wenig über euch selbst erzählen?

JakobAls ich aufwuchs, reiste ich mit meiner Familie in einem Wohnmobil oder in einem normalen Auto durch Europa und zeltete. Wir konnten zu Beginn des Sommers zu Hause sitzen und sehen, dass das Wetter in der nächsten Woche schlecht sein würde. Dann konnten wir das Auto packen und am nächsten Tag losfahren. Das Reisen hat Spaß gemacht und war einfach.

Seit dem Abitur (das ist jetzt schon eine Weile her) bin ich in verschiedenen Teilen der Welt gereist, habe dort studiert und gearbeitet. Ich habe studiert und war eine Zeit lang als Fotograf und Retuscheur tätig (bin es immer noch, aber nicht mehr so oft), aber in den letzten Jahren habe ich mich mehr auf das Skifahren und Tauchen verlegt.

Eine Zeit lang tat ich, was alle jungen Erwachsenen in Schweden tun: Ich ging nach Norwegen und verdiente Geld. Ich habe ein paar Monate bei McDonald's verbracht, das war zwar nicht besonders lustig, aber sehr lehrreich. Bisher ist das der einzige Job, der nicht mit meinen Interessen übereinstimmt.

Frida: Reisen ist mein Leben. Ich habe einen ganz anderen Hintergrund als Jacob, ich bin nie mit meiner Familie verreist, sondern bin zum ersten Mal ins Ausland gereist, als ich 21 Jahre alt war und dann im Militärdienst. Aber das hat mein Interesse am Reisen nicht beeinträchtigt, ich liebe es und hatte wirklich das Gefühl, "nach Hause" zu kommen, als ich den Sprung wagte, alles hinter mir ließ und meinen Traum auslebte, indem ich mit 23 Jahren ganz allein ans andere Ende der Welt reiste.

Ich habe meine Wurzeln in Örebrotrakterna und hat einen Hintergrund als Projektmanager und hat an verschiedenen unternehmerischen Projekten gearbeitet. Seit ich angefangen habe zu reisen, haben wir uns zu Ski- und Tauchlehrern ausbilden lassen, um überall auf der Welt arbeiten zu können, und das tue ich jetzt in den Zeiten, in denen ich arbeite, was ziemlich selten ist.

Beide sind sehr an der Gesundheit interessiert. Wir bewegen uns täglich, auch auf Reisen, und sind am liebsten draußen in der Natur. Wir lieben gutes Essen und leben beide seit einigen Jahren vegan, und eines der Highlights auf unseren Reisen ist die Erkundung der lokalen Esskultur.

Sie sind jung, haben aber schon viel Reiseerfahrung. Können Sie uns kurz von Ihren bisherigen Reisen erzählen?

Seit wir uns vor 5 Jahren kennengelernt haben, sind wir ununterbrochen auf Reisen und haben nebenbei Saisonjobs. Wir haben ein Jahr lang in Neuseeland500 Meilen in China geradelt und Vietnameinen Monat lang in Nepal gewandert und mit dem Rucksack in Südostasien und Indien unterwegs gewesen.

Wir begannen unsere gemeinsame Reise in Neuseeland. Frida war allein dorthin gegangen, um ein Jahr lang zu bleiben, ich (Jacob) kam dorthin, um einen Monat lang zu reisen. Wir begannen gemeinsam zu reisen und merkten bald, dass wir nicht vorhatten, aufzuhören. Über einen kurzen Besuch bei Australien reisten wir nach Südostasien mit Indonesien als erster Station. Wir hatten keine Pläne und waren noch nie dort gewesen. Wir reisten und sagten, wir würden weitermachen, bis wir zufrieden sind oder das Geld ausgeht. Nach anderthalb Jahren auf der Straße war es an der Zeit, nach Schweden zu gehen.

Seitdem haben wir zwei Saisons als Skilehrer in Norwegeneine Skisaison in Schweiz, eine Tauchsaison in Neuseeland und dazwischen viel Reisen.

everydayexplorers
Wandern in Annapurna, Nepal: zum vierten Mal in einem Monat über 4000 m Höhe

In Ihrem Blog schreiben Sie, dass Sie den Code geknackt haben, wie man unterwegs leben und nebenbei Geld verdienen kann. Können Sie diesen Code verraten?

Haha, das ist in einem so kurzen Text nicht wirklich möglich, aber wir werden einige Teile kurz erklären. Es gibt viele Anleitungen, wie man Geld spart, mehr verdient und günstige Flüge bucht. Wir haben selbst mehrere dieser Leitfäden in unserem Blog, aber damit es funktioniert, braucht es noch etwas mehr.

Sie besteht zum größten Teil aus Ideen und Grundbegriffen. Wir zielen auf den schwedischen Markt ab, und für uns ist es so unglaublich einfach, viel zu reisen, wir bekommen problemlos Visa, wir haben eine starke Währung und einen guten Ruf in der Welt. Wir haben alle Voraussetzungen, um in Bewegung zu leben.

Eines unserer Grundkonzepte lautet: "Es gibt nur Prioritäten". Es geht darum, Prioritäten zu setzen, aber vor allem darum, die Verantwortung für die eigenen Prioritäten und deren Folgen zu übernehmen. Es gibt so viele Menschen, die sagen: "Ich wünschte, ich könnte mehr reisen, ABER...", was sie in Wirklichkeit sagen, ist: "Es würde Spaß machen, mehr zu reisen, aber ich priorisiere stattdessen...".

Es könnte sein, dass sie die Sicherheit eines festen Arbeitsplatzes, eines schönen Hauses, von Kindern usw. bevorzugen. Dann benutzen sie dies als Ausrede, warum sie nicht reisen können, und behaupten, wir hätten "Glück", anstatt die Konsequenzen ihrer Prioritäten und Entscheidungen zu tragen. Ich sage nicht, dass diese Dinge schlecht sind, dass die Konsequenzen der Prioritäten schlecht sind oder dass wir unsere Prioritäten nie ändern werden, aber letztendlich ist es die Priorität jedes Einzelnen. Sie haben immer eine Wahl.

Was das Geld angeht, so braucht man es zum Reisen, keine Frage. Auch hier haben wir ein Grundkonzept, an das wir uns oft halten. Erstens haben wir uns für Ausbildungsberufe entschieden, die es Ihnen ermöglichen, in verschiedene Länder zu reisen und dort zu arbeiten. Dann arbeiten wir in Ländern mit guter Bezahlung, z. B. in Schweden, Norwegen, der Schweiz und Australien, und wir reisen in billige Länder, z. B. Nepal, China, Südostasien. Wenn wir in Europa oder Nordamerika unterwegs wären, könnten wir nicht so viel reisen.

Jetzt planen Sie die vielleicht aufregendste Reise Ihres Lebens. Sagen Sie es uns!

Wir werden um die Welt fahren! 1 Auto, 1 Reise, 5 Kontinente. Wir werden diesen Sommer gehen und durch Asien nach Osten fahren. Wir werden in Südostasien Halt machen und eine Saison lang als Tauchlehrer arbeiten. Von dort aus werden wir das Auto nach Kanada verschiffen, um dort als Skilehrer zu arbeiten, bevor wir durch die USA nach Mittelamerika weiterfahren, um dort weiter zu tauchen. Dann fahren wir durch Südamerika, bevor wir nach Südafrika übersetzen. Von dort fahren wir nach Norden zurück nach Schweden. Wir planen, dass die Reise zwischen 2-3 Jahren dauern wird!

Wir hatten das Gefühl, dass wir schon viel gereist waren und wollten etwas Neues und Einzigartiges machen. Viele Menschen haben Thailand mit dem Rucksack bereist, aber nicht so viele haben diese Art von Roadtrip gemacht.

Sie reisen in einem Lieferwagen, den Sie zum Wohnsitz umbauen. Erzählen Sie uns von Ihrem Bau!

Wir haben einen VW Caravelle gekauft, den wir derzeit als Wohnwagen nutzen. Wir bauen alles selbst, sowohl um die Kosten niedrig zu halten als auch weil es so viel Spaß macht. Wir haben Tage auf Pinterest, in Foren und Blogs verbracht, um nach Inspiration und cleveren Lösungen zu suchen. Es wurde schon so unglaublich viel gemacht, und mit all den Tipps und Ratschlägen, die wir bekommen haben, war es ein Kanon, aber es gibt immer noch eine Menge Fehler, die wir machen konnten!

Das Gute an der heutigen Zeit ist, dass man nicht alles selbst wissen muss. Keiner von uns weiß etwas über Autos, wir können tanken und die Reifen wechseln. Wir haben keine Erfahrung in der Holzschnitzerei oder im Autoinnenausbau, außer dem, was wir in der Schule in der Holzwerkstatt gelernt haben, und ich habe viele Hütten gebaut, als ich klein war. Das ist die Grundlage, mit der wir an das Projekt herangegangen sind.

Aber wir haben große Träume und trauen uns zu investieren. Wir sind von allen so gut behandelt worden. Wir haben einen Freund, der sich mit Autos auskennt und uns dabei hilft, einen anderen Freund, der sich mit Bauarbeiten auskennt, einen dritten, der sich mit Elektrizität auskennt, jemanden, der uns beim Nähen von Vorhängen helfen will usw. Wir haben auch eine Menge Baumaterialien erhalten, viele Menschen wollen eine solche Idee unterstützen.

Sie werden durch Länder reisen, die als unsicher gelten, und in einem Auto leben. Wie denken Sie über Risiken und Sicherheit?

Es gibt zwei Seiten der Medaille. Sie müssen wissen, dass die Welt nicht so schrecklich und beängstigend ist, wie viele Menschen denken. Glückliche Menschen, Sicherheit und Alltag haben keinen Nachrichtenwert, und das bekommen wir hier in Schweden nicht zu sehen.

Natürlich werden wir nicht naiv sein und in gefährliche Gebiete oder Kriegszonen gehen. Wenn wir in der Türkei fahren, halten wir uns von der Grenze zu Syrien usw. fern. Aber fast alle Menschen wollen Gutes tun und helfen. Jeder, der schon einmal durch den Iran gereist ist, sagt, es sei eines seiner Lieblingsländer, aber Menschen, die noch nie dort waren, haben eine ganz andere Meinung. Als wir durch Vietnam radelten, wurden wir oft zum Abendessen und in die Häuser von Familien eingeladen. Viele Leute fragen uns, wie wir es gewagt haben.

Was sind die größten Herausforderungen vor der Reise und was müssen Sie vor Ihrer Abreise noch in Angriff nehmen?

Die größte Herausforderung ist im Moment China: In vielen Ländern kann man mit einem internationalen Führerschein fahren, aber in China wird er nicht akzeptiert, und man braucht auch einen Führer, um durch das Land zu fahren. Das bedeutet einen enormen bürokratischen Aufwand, aber auch hohe Kosten. Bei den Preisen, die wir jetzt für die Durchreise bekommen, können wir uns das nicht leisten. Wir versuchen, verschiedene Lösungen zu finden, aber es ist schwierig, sich in China zurechtzufinden, denn es ist ein riesiges Land, und wir würden gerne mehr reisen.

Das Auto wird fertig. Es ist isoliert und der Innenausbau ist fast abgeschlossen, wir müssen noch ein Regal bauen und Sonnenkollektoren installieren. Wir haben das Auto warten lassen, und es gibt nichts, was wir tun müssten.

Zum Schluss noch eine Frage, die wir jedem stellen, den wir interviewen: Was ist Ihr Traumziel?

Das ist so unglaublich schwer zu sagen! Wir neigen dazu, uns an das Klischee zu halten, dass der Weg das Ziel ist, nicht das Ziel. Jetzt, während des Roadtrips, ist die ganze Sache aufregend, aber wenn wir einen Ort nennen müssen, dann ist es der, an den wir zurückkehren. China. Wir waren letztes Jahr für 3 Monate dort und waren begeistert, von den Menschen, dem Essen und der Landschaft. Deshalb arbeiten wir so hart an diesem speziellen Visum, wir wollen wirklich dorthin gehen.

Aber wir lieben das Tauchen und würden gerne nach Raja Ampat in Indonesien fahren, das als eines der besten Tauchgebiete der Welt gilt. Vielleicht können wir dort irgendwann einmal einen Job bekommen!

Bilen är inte färdigbyggd ännu, men på god väg
Das Innere des Vans ist noch nicht fertig, aber auf dem besten Weg dorthin

Danke, Jacob und Frida Ode, dass ihr eure Erfahrungen und Gedanken mit uns geteilt habt!

Abonnieren Sie unseren Newsletter