Menü Schließen

Gast der Woche: Ida Marken, Afrika-Abenteurerin


Ida Marken und ihre Familie, Ehemann und zwei kleine Kinder, können als eine echte Abenteuerfamilie betrachtet werden. Als ihr Sohn fünf Jahre alt wurde, hatte er bereits dreimal Asien und zweimal Afrika besucht. Doch die Reise, auf die sich die Familie begibt, ist anders als alles, was sie bisher getan hat. 

In wenigen Wochen wird die Familie ihren Geländewagen mit Zelt auf dem Dach packen und nach Afrika aufbrechen. In 10 Monaten werden sie rund 3.500 Meilen zurücklegen und dabei unzählige exotische Länder durchqueren, die viele von uns nie betreten würden.

Wir haben Ida über die Vorbereitungen und die Reise befragt. Wenn es soweit ist, können Sie das spannende Abenteuer auf dem Blog der Familie verfolgen: Die Abenteuer der Familie Land.

Können Sie uns ein wenig über sich und Ihre Familie erzählen?

Mein Name ist Ida, ich bin 33 Jahre alt und arbeite als Ärztin im Gesundheitszentrum Lindeborg in Malmö. Mein Mann Jörgen ist 37 Jahre alt, Maschinenbauingenieur und arbeitet als Abteilungsleiter bei MAN Diesel and Turbo in Kopenhagen. Wir wohnen in einem Haus in Malmö zusammen mit unseren beiden Kindern, Harald 6 Jahre und Thea 3 Jahre.

Die ganze Familie ist Mitglied in der Schwedischen Expeditionsgesellschaft und im Skåne Off Road Club, wo wir andere Abenteurer treffen und das Fahren im Gelände üben. Jörgen und ich schreiben und fotografieren beide gerne und bloggen zusammen.

Sie planen eine sehr spannende Reise. Was sind Ihre bisherigen Reiseerfahrungen?

Als ich aufwuchs, zog ich zwischen Dänemark, Schweden und Grönland hin und her. Meine erste Reise war mit dem Segelboot von Kopenhagen nach Ven. Ich war damals 6 Tage alt. Dann ging es weiter, wir segelten viel nach Dänemark und Deutschland, aber auch um die Ostsee herum nach Finnland, ins Baltikum, nach Kaliningrad und Polen.

Die Familie reiste oft auf etwas abenteuerliche Weise. Wir sind gewandert und mit dem Hubschrauber geflogen auf Färöer Inselnfuhren zum Nordkap, zu den Lofoten und um IslandWir fuhren mit dem Boot entlang der Westküste Grönlands und unternahmen jedes Jahr Ski- und Snowboardtouren. Ich habe ein Jahr lang in den USA studiert und bei Irland und hat somit in 5 verschiedenen Ländern gelebt.

Jörgen entwickelte sein Interesse am Reisen erst als Erwachsener. Er hat an Universitäten in Hongkong und den USA studiert. Er hat eine Vorliebe für Asien und hat dort über 2 Jahre verbracht, wenn man alle seine Reisen zusammenzählt.

Es gab viele abenteuerliche Reisen; er tauchte mit Killerwalen in Narvik und mit großen Haien im Roten Meer, er fuhr durch Tibet und Mongolei und ist mit dem Motorrad durch die USA und Mittelamerika gefahren. Er hat sich auch schon im Dschungel von Malaysia verirrt, wo er die Nacht auf einem Elefantenpfad verbringen musste.

Unsere Kinder haben uns von klein auf auf unseren Reisen begleitet. Als Harald 5 Jahre alt wurde, war er bereits 3 Mal in Asien und 2 Mal in Afrika gewesen, insgesamt also in 21 Ländern. Unsere bisher längste Reise mit beiden Kindern war eine 2-monatige Reise nach Dubai-Vietnam-Thailand-Hongkong im Jahr 2014.

Erzählen Sie uns von der Reise, die Sie planen! Wie ist die Route und wie lange werden Sie unterwegs sein?

Wir fahren von Malmö nach Südafrika. Wir reisen am 14. Oktober ab und werden voraussichtlich 10 Monate lang unterwegs sein und etwa 3500 Meilen zurücklegen. Erste Station wird Berlin sein, dann geht es weiter nach Norditalien und mit der Autofähre über das Mittelmeer nach Marokko. Wir werden etwa einen Monat in Marokko verbringen, bevor wir entlang der westafrikanischen Küste nach Süden fahren.

Wir haben noch keine genaue Reiseroute, aber wir gehen davon aus, dass wir etwa 20 Länder im westlichen und südlichen Afrika besuchen werden. Es gibt Leute, die die gleiche Strecke in 2 Monaten zurückgelegt haben, aber wir werden es ruhig angehen lassen und unterwegs viele Stopps und Umwege einlegen. Wir wollen hin und wieder eine Woche an einem schönen Ort verbringen können, ohne uns gestresst zu fühlen. Der Weg selbst ist das Ziel!

"Overlanding" ist ziemlich neu für uns. Letzten Sommer waren wir für 3 Wochen in den Pyrenäen. Es war fantastisch und einfach lecker.

Erzählen Sie uns etwas über das Auto, mit dem Sie unterwegs sind! Wie ist es ausgestattet und wie planen Sie Mahlzeiten und Übernachtungen?

Wir fahren einen Nissan Patrol 3.0crd 5d von 2008. Wir haben "Nisse" vor 1,5 Jahren von der deutschen Armee gekauft. Er hat in Afghanistan gedient, aber nur 4200 Meilen zurückgelegt. Das Fahrzeug ist mit einem extra großen Dieseltank von 145 l, Schnorchel, Solarpanel, extra Batteriesystem, Kühlschrank und vielem mehr ausgestattet. Wir werden in einem Dachzelt schlafen. Im ausgeklappten Zustand haben wir eine Liegefläche von 2,20×2,40 m mit einer echten Matratze 2 Meter über dem Boden.

Wir werden abwechselnd "Buschcamping" und Campingplätze nutzen, in großen Städten werden wir in Hotels übernachten. Wir haben eine Markise, die zum Schutz vor Regen und Sonne um 270 Grad um das Auto herum ausgeklappt werden kann. Wir haben etwa 75 Liter Wasser dabei. Der Platz für Kleidung und andere Utensilien ist sehr begrenzt, es wird ein minimalistischer Lebensstil sein.

Zur Küchenausstattung gehört eine große Küche mit zwei Gasherden und einem Schnellkochtopf. Wir sind eine kulinarisch interessierte Familie und hoffen, unterwegs viele spannende Zutaten zum Kochen zu finden. Bei uns zu Hause in Malmö sind wir Teil eines Food-Teams, d. h. wir treffen uns an einem Abend in der Woche mit einer Gruppe von Freunden zu gutem Essen, Wein und vielen Gesprächen. Ich bin seit über 10 Jahren Teil des Lebensmittelteams, und so haben Jörgen und ich uns auch kennengelernt.

Wir haben uns für diese Reise eine Herausforderung ausgedacht: In jedem Land, in dem wir uns mindestens 10 Tage aufhalten, werden wir ein Essensteam gründen, d. h. wir werden jemanden (andere Touristen, Einheimische oder wen auch immer wir treffen) zum Essen einladen. Das macht Spaß und erinnert uns daran, dass wir nicht nur gesellig sein müssen, sondern auch manchmal besonders gut kochen sollten. Das wird natürlich in diesem Blog dokumentiert!

Familjen tränar på offroadkörning i Skåne
Die Familie übt sich im Geländewagenfahren in Skåne

Sie werden durch einige Länder reisen, die als unsicher angesehen werden könnten. Machen Sie sich über irgendetwas Sorgen und wie bereiten Sie sich auf mögliche Risiken vor?

Wir tragen eine große Verantwortung für unsere Kinder und wollen natürlich die Risiken, denen sie ausgesetzt sind, so gering wie möglich halten. Aber es ist unbestreitbar, dass es für uns sicherer wäre, zu Hause zu bleiben. Wir haben eine wirklich gute Reiseversicherung gefunden, die auch die Gebiete abdeckt, von denen das Außenministerium abrät. Wir haben auch einen "Satellitentracker", der unsere Position alle 10 Minuten aktualisiert, von wo aus Sie auch ein Notsignal an SOS senden können. Es ist auch mit dem Blog verlinkt, so dass Sie uns hier zu Hause in Echtzeit verfolgen können.

Wir müssen durch eine Reihe von Ländern reisen, von denen das Außenministerium abrät, darunter Mauretanien. Wir werden uns genau über die Situation informieren und unsere Reiseroute entsprechend anpassen. Unsere Flexibilität ist groß, denn wir haben viel Zeit und keinen festen Zeitplan. Ich denke, dass eine sorgfältige Vorbereitung und gesunder Menschenverstand in Verbindung mit Respekt für Mensch, Natur und Kultur uns weit bringen werden.

Was mich am meisten beunruhigt, sind Krankheiten, wie zum Beispiel Malaria. Ich habe mich vorbereitet, indem ich mich informiert, eine breite Palette von Reisemedikamenten gekauft und dafür gesorgt habe, dass die ganze Familie gut geimpft ist. Jörgen hat großen Respekt vor dem Straßenverkehr, der einer der häufigsten Gründe ist, warum Schweden im Ausland verletzt oder getötet werden.

Wir fahren nicht nach Einbruch der Dunkelheit und haben ein wachsames Auge auf Kinder in belebten Städten. Er hat viele Stunden damit verbracht, sich mit den Stärken und Schwächen des Autos vertraut zu machen und dafür zu sorgen, dass es in gutem Zustand und mit den wichtigsten Ersatzteilen ausgestattet ist.

Ich würde sagen, dass wir geeint, rational und gut vorbereitet sind. Die Tatsache, dass zu unserem Team auch ein Arzt und ein Maschinenbauingenieur/Autoenthusiast gehören, macht uns unheimlich stark und hoffentlich gut gerüstet für die Herausforderungen, vor denen wir stehen.

Wie bereiten Sie sich auf eine so lange Reise vor, z. B. in Bezug auf Arbeit und Finanzen?

Wir haben beide das Glück, gute Jobs und Kollegen zu haben, zu denen wir zurückkehren wollen. Auch verständnisvolle und flexible Manager, die unsere langen Abwesenheiten akzeptiert haben. Wir haben unser Haus vermietet, viele Abonnements gekündigt und werden unser zweites Auto verkaufen. Wir haben also nur begrenzte Ausgaben hier zu Hause, während wir weg sind. Dann haben wir einfach gespart.

Wir haben auch einige Sponsoren gesucht. Unser wichtigster Partner ist BFGoodrich, der sowohl unsere Reisekasse ein wenig aufgestockt als auch uns mit den passenden Reifen versorgt hat, die sonst ziemlich viel Geld kosten.

Wie bereiten Sie die Kinder auf die Reise vor und was glauben Sie, wird ihnen an dem Abenteuer gefallen?

Ich denke, wir sind gut darin, die Kinder in die praktischen Vorbereitungen einzubeziehen. Sie helfen zum Beispiel bei der Herstellung des Verpackungssystems für das Auto. Dann sprechen wir natürlich viel über die Reise, sehen uns Kartenbücher, Flaggen und Bilder von Orten an, die wir besuchen werden. Wir versuchen, ein differenziertes Bild zu vermitteln und ihnen auch zu sagen, dass wir für eine sehr lange Zeit von zu Hause, Freunden und Familie getrennt sein werden.

Zumindest hat sich unsere eigene Begeisterung auf die Kinder übertragen, denn sie können es kaum erwarten und fragen täglich, wann es Oktober ist und wir gehen können. Jede Nacht sprechen sie davon, im Dachzelt zu schlafen, wo wir alle zusammen (sprich: auf einem großen Haufen) schlafen, und beide Kinder lieben es. Sie sind in einem einfachen Alter, in dem Mama und Papa ihre größten Idole sind. Wir genießen es, solange es noch geht 😉 .

Wir sind der Meinung, dass die Kinder davon profitieren, dass wir ihnen viel mehr Zeit und Aufmerksamkeit widmen, als sie es hier zu Hause am Spinnrad tun. Wir werden schwimmen gehen, viele Tiere und die Natur beobachten und viel Zeit im Freien verbringen, was sie lieben! Sie werden wahrscheinlich finden, dass das Essen manchmal komisch schmeckt und riecht, aber wir denken, dass es ihnen insgesamt gefallen wird. Schließlich haben wir uns gegenseitig und auch das Auto, das unser Zuhause und unser Fixpunkt ist.

Es war uns immer sehr wichtig, dass unsere Kinder verstehen, wie verschiedene Menschen leben, aussehen, sprechen, denken und essen können. Wir wollen nicht, dass sie den materiellen Wohlstand oder die soziale Struktur, an die sie gewöhnt sind, als selbstverständlich ansehen. Wir wollen, dass sie sehen und lernen, dass es viele verschiedene Rechte und Unrechte gibt. Wir sehnen uns danach, ihnen neue Kulturen, Menschen, Speisen und Naturerlebnisse zu zeigen. Hoffentlich nehmen sie von dieser Reise etwas Positives für den Rest ihres Lebens mit!

Zum Schluss noch eine Frage, die wir jedem stellen, den wir interviewen: Was ist Ihr Traumziel?

Wow, eine schwierige Frage! Die Fahrt über den Pamir Highway und die Überquerung des Himalaya ist einer von Jörgens großen Träumen. Ich würde gerne in Nepal wandern. Das Grönland meiner Kindheit, in dem ich seit meinem 11. Lebensjahr nicht mehr war, habe ich immer im Hinterkopf, und es wäre toll, es wiederzusehen. Hongkong haben wir alle 4 schon mehrmals besucht und es ist eine Lieblingsstadt, zu der wir auf jeden Fall zurückkehren werden.

Aber im Moment ist unser bevorstehendes Abenteuer in Afrika unser Traum. Es fühlt sich völlig unwirklich an, aber in 7 Wochen sind wir auf dem Weg!!! 🙂

Ida Marken och familjen campar vid en sjö i spanska Pyrenéerna förra sommaren
Ida Marken und ihre Familie beim Camping an einem See in den spanischen Pyrenäen im letzten Sommer

Danke, Ida Marken, dass Sie Ihre Erfahrungen und Gedanken mit uns teilen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter