Menü Schließen

Gast der Woche: Benita und Reijo Rantamäki, Naturliebhaber mit einem Wohnmobil

Benita und Reijo Rantamäki, oder Rantamor und Rantafar, wie sie sich in ihrem Blog nennen, lieben das Leben mit einem Wohnmobil. Sie sind hauptsächlich in den Bergen Nordschwedens unterwegs, haben aber auch Norwegen und Gotland erkundet und genießen das Leben in der Natur. Zu den Aktivitäten gehören oft Angeln oder Beerenpflücken, und der Blog enthält Fotos von fantastischen Mahlzeiten, die aus dem zubereitet werden, was die Natur zu bieten hat.

Benita hat auch ein großes Interesse an der Fotografie, was sich natürlich in all den schönen Bildern von Natur und Essen widerspiegelt. Lesen Sie das Interview mit Benita und Reijo, in dem sie über das Camperleben und ihre Lieblingsplätze sprechen, und werfen Sie auch einen Blick auf ihren schönen Blog Rantamors Abenteuer und Erzählungen.

Könnt ihr uns ein wenig über euch selbst erzählen? Wo wohnen Sie und was machen Sie, wenn Sie nicht gerade mit dem Wohnwagen unterwegs sind?

Wir sind zwei überwinternde Hippies, oder besser gesagt, wir sind zwei positive Menschenkinder, die von Ostbottnien in Finnland 1974, nach Timrå. Ich hatte beim Umzug ein Kind bekommen, und in Schweden wurden zwei weitere geboren, und plötzlich waren wir eine Familie mit drei Kindern, zwei Mädchen und einem Jungen.

Wir haben es genossen, Häuser gebaut und uns mit ganzer Seele dem Fußball verschrieben, als die Kinder noch klein waren. In zwei Teams, in denen wir als Trainer und Mannschaftsleiter tätig waren, fanden wir das Leben einfach toll und hätten unseren Garten, der überhaupt keine Liebe bekam, wirklich zupflastern können. Aber wir haben das Leben mit unseren drei Kindern genossen, waren viel in der Natur und haben viele Angel- und Campingausflüge unternommen.

Wie lange haben Sie schon ein Wohnmobil und warum haben Sie sich für ein Wohnmobil entschieden, Benita und Reijo Rantamäki?

Wir hatten schon immer eine Vorliebe für Wohnmobile, hatten aber nie das Geld dafür übrig. Rantapa hatte ein Elektrogeschäft, und 1994 baute er seinen Mercedes-Bus in ein einigermaßen funktionstüchtiges Wohnmobil um ... wir waren überglücklich. Auf der Rückseite des Busses machten wir einen Slogan ... "Hallo und küss den Ferienbus" und wir liebten unser Wohnmobil.

Wir kauften unser erstes richtiges Wohnmobil, ein Dethleff -90, im Jahr 2007, die von Stockholm nach Hause gebracht wurde und wir genossen unser Juwel unglaublich.2015 kauften wir unser aktuelles Wohnmobil Swift Kontiki -98, was für ein Luxus, den wir gerade genossen, und sind immer noch genießen Kottebobil. Wir lieben das Leben im Bob!!!

Was ist das Beste am Leben in einem Wohnmobil? Was machen Sie normalerweise, wenn Sie auf Tournee gehen?

Nun, das Beste am Leben mit dem Wohnmobil ist die Freiheit, einfach dort zu bleiben, wo wir ein schönes Plätzchen sehen, wir übernachten sehr selten auf Campingplätzen, sollten wahrscheinlich, wenn wir so schmutzig sind, dass wir nicht einmal mit uns selbst schlafen können, ohne zu wichsen ... sorry ... unsere Nase zu rümpfen. Wir lieben den Frühling, wenn wir mit dem Buggy rausfahren können und nach einem kalten und beengten Winter einfach alles geplant haben.

Borgahällan, fotograferat från Avasjön i Borgafjäll
Borgahällan, fotografiert vom Avasjön in Borgafjäll

Können Sie uns einige Ihrer Lieblingsorte nennen, die Sie mit Ihrem Wohnmobil besuchen?

Wir waren sehr angetan von Borgafjällaber in den letzten Jahren haben wir uns sehr für die Erkundung der nordischen Länder eingesetzt. Wir haben besucht Gotland Ich bin jetzt seit zwei Jahren hier und liebe Gotland. Die Götter sind so schön und himmlisch.

Wir haben Norwegen besucht, den Riksgränsen überquert und sind in unser unglaublich schönes Nachbarland gefahren, wir haben alle Nordnorwegische FjordeWir blieben in den Fjorden und fischten dort. Diese Reise hat uns so gut gefallen, dass wir sie noch immer im Gedächtnis haben. Wir sind in Kirkenäs gelandet. Aber wir haben ein Auge auf das Nordkap geworfen, das sowohl teuer als auch überbewertet war, denn es gab mehrere kostenlose Optionen, was die Aussicht betraf.

Dieses Jahr waren wir auch in Norwegen und hatten uns Lofoten als Zielort. Aber dieses Jahr sind wir von Finnland aus den finnischen Arm hinauf nach Kilpisjärvi gefahren, eine wirklich schöne Straße. Dann ging es hinüber nach Norwegen und in das wunderschöne Skibotn, das einfach traumhaft schön war. Eine Straße, die wirklich zu empfehlen ist. Die Lofoten sind schön, aber ein bisschen touristisch geworden, fanden wir, die die schöne, ruhige Natur mögen, ein bisschen geizig mit freien Stellplätzen eigentlich.

Aber dann gingen wir Wilderness Road Dieses Jahr war es eine unglaubliche Reise, die Stikkenjok-Straße war gerade eröffnet worden, und es lag Schnee an der Straße, was die Urlaubsreise unglaublich bereichert hat, und es war einfach so schön, dass wir geflasht waren. Vor dem 10. Juli war es nicht erlaubt, dort anzuhalten oder von der Straße abzufahren, weil dort so viele Vogeleier gestohlen wurden und die Vögel nisten und ihre Eier und Jungen schützen konnten.

Also kamen wir später zurück und hatten Angelkarten gelöst und wanderten auf den Kälberberg und angelten in den schönen kleinen Seen, die es dort oben gibt. Und da auch damals noch guter Schnee lag, musste man die Fische nur im Gletscherschnee rund um die Seen vergraben. Es war einfach so unglaublich schön, dass uns manchmal die Tränen kamen, als wir dort saßen und uns einfach nur freuten.

Können Sie uns ein paar tolle Tipps für die Ernährung mit lokalen Zutaten aus der Natur geben?

Wir können den Borgagården in Borgafjäll empfehlen, wo wir jedes Mal, wenn wir dort gegessen haben, gutes Essen bekommen haben. Ansonsten kochen wir lieber selbst, grillen und genießen meist selbst gefangenen Fisch. Unser Lieblingstipp für den Fall, dass Sie einen leckeren Happen an Land ziehen, ist folgender:

  • Den Fisch in Folie mit reichlich Butter einlegen, auch im Inneren des Fisches
  • Würzen und salzen, eine Zwiebel und einige Zitronenscheiben in Scheiben schneiden
  • Das Folienpaket für 20 Minuten auf den Grill legen, ohne es zu wenden.

Ein echtes Gourmet-Menü denken wir, wer Fisch mag!!!

Können Sie uns ein wenig über Ihre fotografischen Interessen erzählen? Welche Art von Fotoausrüstung verwenden Sie?

Ich fotografiere sehr gerne, sehe überall Bilder, habe eine Nikon D7100 und ein paar weitere Makroobjektive. Ich glaube, mein Interesse an der Fotografie war schon immer da, und als unsere Kinder meinten, ich solle einen Blog starten, habe ich das getan.

Wohin hat Sie Ihre letzte Wohnmobilreise geführt und was sind Ihre Reisepläne für die nahe Zukunft?

Unser letzter Ausflug ging nach Borgafjäll, wo wir ein Boot zum Winden haben und wo wir im Herbst normalerweise ein Rentier zum Schlachten abholen. Wir fuhren von Borgafjäll über Gitsfjället und weiter nach Stalon in Richtung Stikkenjokk, wo wir die Rentiere abholen.

Zum Schluss noch eine Frage, die wir jedem stellen, den wir interviewen: Was ist Ihr Traumziel?

Wir haben, weil wir ein bisschen nordisch sind, eine Sehnsucht zurück nach Nordnorwegen, und wir wollen Åland erleben und besuchen, was wir noch gar nicht erlebt haben. Jetzt kommt bald der Winter und dann machen wir neue Pläne für den Sommer und Kotteboibil.

Benita och Reijo Rantamäki
Reijo Rantamäki hat in Korpån im Borgafjäll beim Fliegenfischen, das seine große Leidenschaft ist, einen Biss bekommen

Vielen Dank, Benita und Reijo Rantamäki, dass ihr eure Erfahrungen und Gedanken geteilt habt!

Abonnieren Sie unseren Newsletter