Menü Schließen

Aprilwetter im Yachthafen - von Sonne bis Schneeregen

Das Leben auf einem Hausboot fühlt sich die meiste Zeit ziemlich gewöhnlich an, aber manchmal ist es trotzdem nicht ganz "gewöhnlich". Gestern Morgen sind wir um 4:20 Uhr aufgewacht, weil der Wecker im Heizungsraum schrillte. Und was war das? Nun, ein Stromausfall ... Wir legten uns wieder schlafen und hofften das Beste, aber als wir aufwachten, waren wir immer noch ohne Strom. Außerdem sind wir an einem Tag mit echtem Aprilwetter aufgewacht.

Das moderne Leben braucht Strom

Wir haben schnell in der Facebook-Gruppe der Hausbootbewohner nachgesehen, und ja, alle im Jachthafen waren ohne Strom. Und Hilfe, was für eine Abhängigkeit von der Elektrizität! Ohne Strom gibt es nicht einmal Wasser aus dem Wasserhahn ... Trotz eines etwas holprigen Morgens fühlte sich das Leben großartig an. Die Sonne schien! Und kurz bevor wir aufbrechen wollten, ging der Strom wieder an.

Pampas marina
Unser Blick von der Terrasse gestern Morgen

Enten auf Besuch

Peter geht jeden Morgen mit mir zur Arbeit, und gestern Morgen blieben wir eine Weile vor dem Boot stecken, als wir anfingen, mit den Nachbarn zu reden. Und dann wollten noch mehr Leute mitmachen! Die Enden sprangen vor uns hoch, und Peter erinnerte sich, dass wir noch altes Brot hatten, das wir loswerden wollten ...

ankor
Frühstück im Jachthafen

Schnee gemischter Regen

Als ich von der Arbeit nach Hause kam, war es keineswegs ebenso gemütliches Wetter. Schnee gemischt mit Regen ist so ziemlich das schlechteste Aprilwetter ... Zum Glück ist es immer gemütlich, wenn man ins Hausboot steigt. Gestern war es besonders gemütlich, weil Peter ein Feuer im Ofen angezündet hat.

aprilväder
Am selben Tag wie die Bilder oben ... aber ein paar Stunden später
brasa
Draußen fröstelt es ... drinnen ist es gemütlich!

Abonnieren Sie unseren Newsletter