Menü Schließen

Hausbus auf norwegischen Serpentinenstraßen

Advertisement

Wir haben eine atemberaubende Geschichte von Karin und Erik gehört, die einen amerikanischen Hausbus auf norwegischen Serpentinenstraßen gefahren haben. Im Februar dieses Jahres fuhren sie einen Mandalay från Bergen till Sverige, för American Motorhomes.

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Den närmaste vägen mot Oslo var inte aktuell på grund av snöläget på fjället, och istället blev det en liten väg över Stavanger, ner mot Kristiansand och vidare mot Oslo. Och den vägen var minsann varken bred eller rak! Här är ett utdrag ur deras berättelse.

Die Geschichte von Karin und Erik

Die nächste Passage, die ein Vermögen gekostet hat, war ein Tunnel, der einer der längsten und tiefsten der Welt sein soll, 260 Meter unter dem Meer und 7800 Meter lang. Es war ein langer Abstieg und ein ebenso langer Aufstieg, kein Problem für das Mandalay.

Von Stavanger aus nahmen wir die Küstenstraße nach Kristiansand, der Nebel folgte uns. Wir hielten an und konnten das Meer hören und die Wellen in Küstennähe sehen. Plötzlich, um zehn Minuten nach zehn am ersten März, lichtete sich der Nebel, und eine wunderschöne Küstenlandschaft mit tiefen Fjorden und hohen Bergen tat sich auf, absolut gewaltig.

Den amerikanska husbilen fick bekänna färg på de här vägarna, serpentinvägar á la alperna. Tur att jag har tränat på den typen av vägar tidigare. Karin bara njöt utav utsikten och var glad att hon kunde koncentrera sig på fotografering genom bilens rutor. Tur att det inte var turistsäsong med massor av trafik, på många ställen fick bara vi plats, Karin hjälpte mig att kolla så det var fritt i kurvor och trånga passager.

Reisen nach England

Ende Mai werden Karin und Erik mit ihrem eigenen Wohnmobil, einer Monaco Dynasty, nach England reisen, um amerikanische Wohnmobile, die Stingray RV in Europa vermietet, zu bewegen. Vielleicht erhalten wir dann weitere spannende Berichte!

Abonnieren Sie unseren Newsletter