Menü Schließen

Uganda - Tante Anna und der hässliche Vogel

Advertisement

Gastautorin: Anna Nilsson Spets

Eine meiner drei Lieblingsreisen ist definitiv Uganda, ein Land, in das ich auf jeden Fall wieder zurückkehren würde. 

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Dies war keine Solo-Reise, sondern eine Reise mit Tochter Emma und Schwager Erik. Wir sind aus verschiedenen Ländern eingeflogen und haben uns in Entebbe getroffen. Die Berggorillas zu sehen, war ein Traum, den ich zuvor aufgrund von Unruhen absagen musste, jetzt würde er wahr werden ... 

Der Sumpfkegel, es gibt kaum einen hässlicheren Vogel und dieser scheußliche Vogel kann im Viktoriasee gesehen werden. Wir nehmen bodaboda, taximoppe dort, klammern sich an einen Mann, der so viel fährt. 

 In Port Alice wartet das Boot auf uns, das uns auf den Viktoriasee, den zweitgrößten Süßwassersee der Welt, bringt.  

Nach einer Stunde steigen wir auf ein kleineres Boot um, das sich seinen Weg durch die grüne Landschaft bahnt. 

 Und wir sehen viele verschiedene Reiher, Kormorane und Eisvögel. 

Ohne die Hilfe des Führers hätten wir ihn nie gefunden, einen eher scheuen Vogel, den Sumpfhirsch. 

Verdammt hässlich, wie ein uraltes Vögelchen. Er gilt als gefährdete Art, was bedeutet, dass es nicht sehr viele von ihnen gibt. Der Sumpfkegel ernährt sich von Fischen, Fröschen und gelegentlich auch von Schlangen. Er legt zwei Eier pro Jahr, von denen eines als Reserve dient. 

Damit das große Abenteuer beginnen konnte, machten wir uns mit Jackson, dem Besitzer des örtlichen Reiseunternehmens Bwindi mountaingorillas, auf den Weg ins Gorillaland. Jackson ist ein super enthusiastischer Typ, spricht ausgezeichnetes Englisch und mag schwedische Fleischbällchen. Er ist am Rande von Bwindi aufgewachsen und begann seine Karriere als Schuljunge, der bei Gorilla-Treks Touristen auf dem Rücken trug. 

Am Äquator halten wir für typische Touristenfotos an. Ein offensichtlich autodidaktischer Präparator zeigt stolz einige steintote Büschelhühner und seltsame Steine, die angeblich vor allem schützen sollen, vor allem vor Schlangen. 

Das Tageswerk ist vollbracht, die Zuckerrohrernte und der Besuch des Marktes. Neugierige Kinder beobachten die Muzungi, die weißen Menschen. 

Abends checken wir im supercoolen Kibale-Waldcamp ein, Affen aller Art klettern in den Bäumen herum und wir essen zu Abend, bevor wir uns in die festen Zelte legen. Es ist stockdunkel, ohne Zweifel, und die wachen Tiere der Nacht wiegen mich in den Schlaf. 

Der Morgen könnte nicht besser beginnen: ein großer Becher Kaffee aus lokalem Anbau, und da ich ein Kaffeefreak bin, bekommt der Kaffee eine hohe Punktzahl. 

Der Jeep ist bereit und wir fahren durch atemberaubende Landschaften. 

Das Bigodi-Sumpfgebiet liegt im Kibale-Nationalpark, einem Gebiet mit reicher Vogelwelt. Wir werden auf Wanderwegen und Pfaden geführt und sehen nicht alle 200 Arten, aber es macht sehr viel Spaß, den blauen Turako zu sehen.  

Die Vegetation ist üppig und Epiphyten kleben an den Stämmen. 

Am nächsten Tag ist es Zeit für ein Schimpansen-Trekking, Stiefel an und raus in den Busch, Dickichtwald und lückenhaft, und die Schimpansenfamilie hat sich im Dickicht verschanzt und will uns partout nicht begrüßen. Endlich kommt der junge Herr Schimpanse in Sicht, er nimmt wenig Notiz von den Besuchern, sitzt in einem Baum und frisst Beeren. 

Der Kibale-Nationalpark besteht als Nationalpark und Schutzgebiet seit den 1930er Jahren.  

Hier können Sie 13 verschiedene Primatenarten beobachten, darunter den vom Aussterben bedrohten Roten Colobus-Affen und den sehr seltenen Schwarzen Mausmarder. Die Affen unterhalten sich, indem sie auf die Baumstämme trommeln. 

Natürlich gibt es auch andere Waldbewohner, Fischotter, Wildschweine und verschiedene Rehe, viele Vögel und spannende Insekten. Leider haben wir keine Hirschkühe oder Leoparden gesehen. Um die Schimpansen in Kibale zu besuchen, muss man sich im Voraus eine Genehmigung besorgen, die derzeit 150 Dollar kostet. 

Der Queen Elizabeth NP zeigt die Tiere der Savanne, ein Löwe späht von einer Astlücke aus, Elefanten nehmen ihr Morgenbad und der Kronenkranich frisiert sich.  

Der Nationalpark ist 2000 km2 groß, naturbelassene Savanne, man kann eine so genannte Pirschfahrt machen, aber wir fuhren an diesem Tag weiter. 

Die Straßen werden immer schlechter, der Schlamm rutscht unter den Reifen, der Jeep schüttelt sich und schlingert. In der Abenddämmerung checken wir im Hotel mit Blick auf die nebelverhangenen Berge und hoffentlich die Gorillas ein. Das Rushaga Gorilla Camp bietet sowohl günstige Zimmer als auch gehobene Unterkünfte, Essen und Service. 

Im nächsten Bericht über Uganda, können Sie über die Gorillas lesen

Anna Nilsson Spets

Follow Anna here:

Sverige

Anna Nilsson Spets

Eine über 60 Jahre alte Frau mit einer lebenslangen Liebe zu Afrika. Sie ist nach Flandern in Belgien ausgewandert und arbeitet täglich mit Pflanzen. Schreibt, fotografiert und versucht, andere zu inspirieren, auf eigene Faust zu reisen. Blogs auf "Anna's mix" über Reisen, Arbeit, Pflanzen, Schreiben und vieles mehr.

Abonnieren Sie unseren Newsletter