Menü Schließen

Gast der Woche: Åsa Winald, schwedische Auswanderin in Portugal

Åsa Winald lebt mit ihrem Mann Sverker und ihren Töchtern Frida und Jonna in einem kleinen Küstendorf außerhalb von Lissabon in Portugal. Die Familie zog vor einigen Jahren aus Schweden weg, weil sie die beste Brandung finden wollte und weil sie sich danach sehnte, wegzukommen - nach Bortugal.

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

In der Tat heißt Åsas Blog genau so. In diesem Blog Portugal können Sie von den Schicksalen und Abenteuern der Familie in dem neuen Land lesen, davon, wie es für die Kinder ist, in eine portugiesische Dorfschule zu gehen, wie das soziale Leben im Dorf funktioniert und wie man den Alltag lebt ... in einem völlig anderen Land. Natürlich sind wir neugierig: Wie funktioniert es, mit der ganzen Familie ins Ausland zu ziehen?

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, ins Ausland zu ziehen, und warum haben Sie sich für Portugal entschieden?

Sowohl Sverker als auch ich sind schon immer Fernreisende gewesen. Bevor wir uns kennenlernten, hatten wir beide mehrere Jahre im Ausland gelebt. Ich unter anderem in Österreich, der Schweiz und Spanien und Sverker in Neuseeland. Von dem Moment an, als wir uns kennenlernten, haben wir darüber spekuliert, wo der ideale Ort zum Leben sein würde.

Wir beschlossen, Portugal als potenzielles Land für einen Umzug zu untersuchen, da es zur EU gehört, großartige Surfmöglichkeiten und ein fantastisches Klima bietet. Die Tatsache, dass die Portugiesen ein sehr nettes Volk sind, machte die Sache noch richtiger. Wir waren drei Mal hier, bevor wir unser Zuhause fanden und beschlossen, dass es genau hier sein sollte, wo wir jetzt leben.

Wie leben Sie in Portugal und wie haben Sie das Leben vor Ort kennengelernt?

Bei unserer dritten Reise nach Portugal wir haben ein Haus in einem kleinen Dorf ganz in der Nähe gekauft Lissabon mit Blick auf den Atlantik, wo wir nun seit zweieinhalb Jahren leben. Die Tatsache, dass wir in einem Dorf gelandet sind und unsere Kinder dort zur Schule gehen, hat definitiv dazu beigetragen, dass das Kennenlernen von Menschen und die Einbindung in das lokale Leben unsere Erwartungen übertroffen haben.

Haben Sie versucht, Portugiesisch zu lernen und wie läuft es?

Ich konnte schon vorher Spanisch, das macht es einfacher. Spanisch und Portugiesisch sind in etwa gleichauf mit Schwedisch und Dänisch. Ich habe vor unserem Umzug begonnen, Sprachkurse auf CDs und Apps zu besuchen, und konnte mich von Anfang an mit meinem Spanisch-Guayana recht gut verständigen, hatte aber Schwierigkeiten, die Leute zu verstehen. Jetzt nehme ich seit fast zwei Jahren zweimal pro Woche am Sprachunterricht teil und habe vor kurzem die DAPLE-Prüfung (Fortgeschrittenes Portugiesisch als Fremdsprache) abgelegt, und ich glaube, ich habe bestanden.

Sverker hat insgesamt nur ein paar Monate an einem Sprachkurs teilgenommen, aber auch er hat eine Menge gelernt. Es gibt ein paar hausgemachte Sätze, aber es gelingt ihm, einfache Gespräche mit den Nachbarn und den Freunden der Kinder zu führen, und er hat einen recht großen Wortschatz. Es hat Sverker geholfen, dass so viele Portugiesen (abgesehen von alten Menschen und Kindern) gut Englisch sprechen, aber gleichzeitig hat es vielleicht auch seine Portugiesisch-Lernkurve verlangsamt.

Arbeitest du in Portugal oder wie verdienst du deinen Lebensunterhalt?

Wir haben unser Haus in Schweden verkauft und ein gutes Startkapital bekommen, so dass wir bisher nicht arbeiten mussten. Ich glaube nicht, dass es realistisch ist, nach Portugal zu ziehen und zu glauben, dass man dort überhaupt einen Job findet, wenn man keine sehr attraktiven Qualifikationen hat.

Es ist auch nicht ganz realistisch zu glauben, dass wir ewig ohne Einkommen auskommen werden, aber wir haben Geld in ein Projekt investiert, das sich hoffentlich irgendwann auszahlen wird. Wir denken auch ein wenig über eine Art Bed & Breakfast nach, sind aber noch nicht so weit. Wir versuchen, sparsam zu leben und das Geld so lange wie möglich zu erhalten. Jede Menge Suppe und einige Restaurantbesuche!

Wie gefällt den Kindern die Schule und wie ist die portugiesische Schule im Vergleich zur schwedischen?

Die portugiesische Schule ist viel altmodischer als die schwedische. Man muss eine Generation zurückdenken, sich schämen, wenn man sich nicht benimmt, einen Schreibstil vom ersten Jahr an und zwei Jahre in jeder Klasse, wenn man die Wissensanforderungen nicht erfüllt. Aus schwedischer Sicht völlig tabu und falsch, aber nach zehn Jahren als Gymnasiallehrer war ich auch nicht völlig überzeugt, dass die schwedische Schule das Nonplusultra ist.

Natürlich haben wir uns Sorgen gemacht, wie es laufen würde, und es war schön zu wissen, dass es eine schwedische Schule nur eine halbe Stunde entfernt gibt, falls es nicht klappen sollte, aber es hat unsere Erwartungen sogar noch übertroffen. Ich bin sicher, dass es nicht für jedes Kind geeignet ist, aber unseren Kindern gefällt es bisher sehr gut.

WIFI.se

Ich finde es gut, dass sie nicht mittendrin anfangen mussten, sondern in dem Alter waren (5 und 7), dass sie hier in der ersten Klasse bzw. in der Vorschule anfangen konnten. Nach etwa einem Semester begannen sie allmählich Portugiesisch zu sprechen, und jetzt haben sie sogar angefangen, Portugiesisch einzubauen, wenn sie Schwedisch sprechen.

Jonna och Frida den första skoldagen i Portugal
Jonna und Frida am ersten Schultag in Portugal

Wie funktioniert die Einbürgerung, die Gesundheitsversorgung und die Versicherung bei einem Umzug nach Portugal?

Eine gute Frage, die ich nur teilweise beantworten kann. Wenn Sie hierher ziehen, müssen Sie Ihren Wohnsitz bei der nächstgelegenen Cámara Municipal (Gemeindeamt) anmelden. Nach fünf Jahren müssen Sie, wenn ich das richtig verstanden habe, zu einem anderen Amt gehen und Ihren Wohnsitz erneuern.

Da Portugal Teil der EU ist, haben Sie das Recht auf Gesundheitsversorgung und Schulbildung, wenn Sie sich hier anmelden. Als Nicht-Staatsangehöriger sind Sie jedoch nicht berechtigt, in das Sozialversicherungssystem einzuzahlen. Um hier eine Behandlung zu erhalten, muss man zu seinem Centro de Saúde, dem Gesundheitszentrum, gehen und sich ein Dokument ausstellen lassen, das man bei Arztterminen und Ähnlichem vorlegen kann, sagt Åsa Winald.

Die blaue EU-Karte läuft ab, wenn Sie aus Schweden wegziehen, und soweit ich weiß, bekommen Sie als Nicht-Portugiese keine portugiesische Karte, was bedeutet, dass Sie außerhalb Portugals keinen Anspruch auf medizinische Versorgung haben. Nicht einmal in Schweden! Wir haben bisher nur gute Erfahrungen mit der portugiesischen Gesundheitsfürsorge gemacht, haben aber trotzdem eine private Versicherung, die einige Zahnbehandlungen und andere Dinge abdeckt, für den Fall der Fälle. 

Was die Staatsbürgerschaft angeht, so habe ich noch nicht nachgeschaut, wie das funktioniert, aber ich weiß, dass man die Staatsbürgerschaft bekommen kann, wenn man hier ein Kind zur Welt bringt, das dann portugiesisch wird und die Staatsbürgerschaft auf die Eltern übertragen wird. Leider bin ich zu alt für diese Option! 😉

Was ist das Beste und das Schlimmste am Leben in Portugal?

Das Beste daran sind das Klima, das Meer und die Menschen. Die Portugiesen sind nett und hilfsbereit und man wird immer freundlich behandelt. Das Klima ist ideal. Lange sonnige Sommer ohne den Stress, sie zu verpassen oder keine Zeit zu haben, sie zu genießen.

Der Winter ist kurz und flüchtig wie ein schwedischer Sommer, aber eher wie Herbst und Frühling als wie Winter. Etwas unbeständigeres Wetter und kühlere Temperaturen, ideales Klima, um sich im Freien aufzuhalten und sich zu bewegen, und warm genug, um das ganze Jahr über im Freien zu Mittag zu essen, wenn nur die Sonne da ist.

Das Schlimmste am Leben in Portugal ist, dass es sich um ein Land mit einer krisengeschüttelten Wirtschaft und einem krisengeschüttelten Arbeitsmarkt und sehr niedrigen Löhnen handelt. Im Moment betrifft es uns nicht so sehr, aber wenn man an die Kinder denkt, sind sie hier vielleicht materiell schlechter dran als in Schweden, aber das kann sich ändern und Geld ist nicht alles.

Zum Schluss noch eine Frage, die wir allen Interviewpartnern stellen: Was ist Ihr Traumziel, Åsa Winald?

Seit wir hierher gezogen sind, träume ich nicht mehr viel vom Reisen. Ich möchte eigentlich nicht von zu Hause weg, aber ich bin ein bisschen neugierig auf die Azoren. Man kann von Lissabon aus für ein paar hundert Dollar dorthin fliegen, und ich könnte mir gut vorstellen, dort zu wandern, nach Walen zu suchen und in heißen Quellen zu baden!

Åsa winald
Frida und Jonna zu Hause im Garten der Familie in Portugal

Danke, Åsa Winald, dass Sie Ihre Erfahrungen und Gedanken mit uns teilen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter