Menü Schließen

Dschibuti - oder Tante Anna reist zum Mond

Advertisement

Gastautorin: Anna Nilsson Spets

Die Idee war gar nicht Dschibuti, sondern Eritrea, aber nach viel zu viel Ärger mit einem verschlossenen Land und Schwierigkeiten, vernünftige Informationen zu bekommen, gab ich auf, buchte eine Reise auf die Seychellen, sah mich dort aber nicht zwischen grinsende Flitterwöchner passen.  

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Ich googelte eine Karte und die Wahl fiel auf Dschibuti, das kleine Wüstenland zwischen Somalia, Äthiopien und Eritrea. Nicht eine einzige Person, die ich kenne, wusste, wo es liegt, und ich wurde zum Narren gehalten, weil ich allein dorthin reiste. Es ist eines der am wenigsten besuchten Länder der Welt.  

Dschibuti ist eine ehemalige französische Kolonie und heute eine unabhängige Republik, wenn auch nicht ohne Probleme in Bezug auf Politik, Infrastruktur und Flüchtlingsströme. Als ich nach dem Flug Brüssel-Addis Abeba-Dschibuti (die Hauptstadt trägt denselben Namen wie das Land) landete, traf mich die trockene Hitze wie ein Schlag ins Gesicht. Ich traf mich mit meinem örtlichen Reiseleiter für die nächsten fünf Tage, Moussa, der sich als großartiger Kerl entpuppte und sich um mich kümmerte, als wäre ich sein Mutti-Typ. Ich checkte im City Hotel in der ruhigen Heron-Gegend ein, 50 Dollar pro Nacht. 

Am nächsten Morgen werde ich von Moussa und einem ebenso fröhlichen Fahrer abgeholt. Wir fahren an riesigen Hafendocks vorbei, die alle in ausländischem Besitz sind. Die geteerte Straße ist anfangs recht gut, und ich mache Bekanntschaft mit den blauen Rosen von Dschibuti. Die blauen Rosen sind all die Tausende von dünnen blauen Plastiktüten, die in Büschen und Bäumen hängen. Entlang der Straße reihen sich Lastwagen aneinander, schwelende Müllhaufen und die Einheimischen haben mit dem täglichen Straßenhandel begonnen. 

Große ausländische Militärlager sind in der Halbwüste zwischen den Bergen verteilt, ansonsten gibt es nicht viel an Gebäuden. Der Asphalt verwandelt sich in Stein und Sand.  

Djibouti

Der Strand von Arta ist ein gottverlassenes Loch mit ein paar Steinhäusern und einer Wellblech-Toilette, in die ich mich hineinzwänge, um mir einen Badeanzug anzuziehen, wobei ich versuche, nicht in das zu schmutzige Pinkel- und Kackloch zu treten. 

Djibouti
Djibouti

Draußen auf der blauen Welle suchen wir nach einem WAL! Der kleine Außenbordmotor gleitet sanft dahin und nach einer Stunde oder so sehen wir eine Welle und einen Schatten. Hier wird das Schnorcheln mit Walhaien auf ethische Art und Weise durchgeführt, man jagt den Tieren nicht hinterher und hält Abstand.

Mit Maske und Flossen stürze ich mich ins Meer wie das schlimmste Walross, sehe den Walhai von weitem und schnorchle auf ihn zu. Es ist ein einsames Tier, etwa 7 Meter lang. Er nimmt überhaupt keine Notiz von uns, seine Rückenflosse berührt meinen Bauch und ich vergesse fast zu atmen, so COOL. Ein Haufen bunter Fische folgt dem Walhai. Später sehen wir zwei weitere Walhaie, aber wir lassen sie in Ruhe. 

Der Walhai ist die größte aller Haiarten und wird bis zu 12 Meter lang. Er ernährt sich von Plankton, kleineren Fischen und Fischeiern - vor diesem freundlichen Tier muss man keine Angst haben.  

Für mein Abendessen habe ich um Fisch gebeten. Moussa, ich und zwei Franzosen gehen in das Herz der Stadt, das Fischrestaurant hat eine große Gefriertruhe mit offenem Deckel und halb aufgetauten Fischen mit stummen weißen Augen. Wir geben auf und wählen ein anderes Restaurant.  

Tag 2 beginnt mit dem Ruf des Minaretts. Mein Nachbar, der in einem Schuppen im Hinterhof wohnt, breitet seinen Gebetsteppich aus und wendet sich nach Mekka. Die Melodie schallt über die Stadt und ein neuer Tag hat begonnen. 

Ich packe meine Badesachen und fahre zur Insel Moucha, um einen ganzen Tag lang zu schwimmen und zu schnorcheln. Eine große Gruppe von Delfinen folgt dem Boot. Die Insel ist 3 km lang und hat etwa 20 Einwohner, die Bootsfahrt dauert eine Stunde und man wird am Nachmittag abgeholt. 

Djibouti

Das Schnorcheln war ganz ok, aber nicht das Beste, was ich je gemacht habe, hauptsächlich kleine Fische. In Moucha wird das Tagesgericht serviert, es ist auch das einzige Gericht, Fleischsauce und Spaghetti. Dann mache ich eine Siesta unter den Sonnensegeln. Unterkunft gibt es in den kleinen Steinhäusern. 

Tag 3, draußen auf den Straßen mit dem 4W-Auto. Ich bin froh, dass ich für diese ganztägige Fahrt nicht mein eigenes Auto gemietet habe, die Straßen sind voller tiefer Löcher und manchmal reiner Sand. Das GPS funktioniert nicht, aber mein Fahrer weiß genau, wo und wie. In der Woche vor meiner Ankunft in Dschibuti hatte es stark geregnet und es hatten sich große Seen mit braunem Wasser gebildet, das Gras sah etwas grüner aus. Ich bin kein Geologe, aber wir fahren über das, was vor Millionen von Jahren der Meeresboden war.  

Djibouti

Kamele werden für den Transport und für ihre Milch benutzt, man reitet nicht auf ihnen. Und nein, dieses Schiff der Wüste ist nicht vom Durst erschöpft, er ist pfeilschnell! 

Djibouti

In Dhikil, einem staubigen Loch, halten wir an und der Fahrer kauft Khat, die Droge, die fast alle Männer als Aufputschmittel und Hungerhemmer kauen. Man kratzt die Blätter, kaut, formt einen Ball und hält ihn in der Backe, wie ein Hamster. Der Tagesbedarf kostet 5 Dollar. 

Djibouti
Djibouti

Ich kaufe mir ein PYJAMAS, wie sie genannt werden, diese einfachen geraden Kleider. Ich suche den Stoff aus, es wird genäht und kostet 5 Dollar. Ich bin für den Erfolg gekleidet. 

Djibouti

Aufgrund des Klimas im Land ist es sehr schwierig, etwas anzubauen, fast alles wird importiert. 

Auch die Tierwelt ist nicht sehr groß, früher gab es sowohl Elefanten als auch Giraffen, aber sie sind in grünere Gebiete weitergezogen. Eine scheue Grant-Gazelle kann man hinter den Akazien sehen und einige Beira-Antilopen ruhen sich im Sand aus. 

Djibouti

Ich habe das Gefühl, auf dem Gipfel der Welt zu stehen, wenn die Berge aus alten vulkanischen Trümmern in die Luft fliegen. Wir sind jetzt in der Nähe der äthiopischen Grenze. 

Djibouti

Die Sonne beginnt zu sinken und wir erreichen den Lac Abbe in der Abenddämmerung. Ein noch nie dagewesenes Spektakel. Das Afar-Volk treibt seine Esel nach Hause, ein Wildschwein rennt und eine Staubwolke bildet sich hinter ihm. 

Djibouti

Übernachtung in einem Wüstencamp, dem einzigen in dieser herrlichen Landschaft. Sie schlafen in einem Zelt oder einer Steinhütte, es ist stockdunkel und nur die Sterne funkeln. Hier ist man so weit von der Zivilisation entfernt, wie man nur sein kann, und der Kontakt zur Außenwelt besteht nur über ein Satellitentelefon. 

Djibouti

Am 4. Tag stehen wir im Schweinestall auf und nehmen ein einfaches Frühstück ein. Die ersten Sonnenstrahlen des Tages tauchen auf und die seltsamen Kalksteinfelsen ragen wie beängstigende Schatten in die Höhe, der höchste ist 45 Meter hoch. Ein Schakalpaar spielt im Sand. 

Es gibt Hunderte von Schornsteinen, und mir wird schnell klar, warum sie so heißen. Von den heißen Quellen wird Schwefeldampf durch die hohlen Felswände nach oben getragen und der Rauch steigt in den Himmel. Das Wasser in den Quellen hat eine Temperatur von 80 Grad Celsius. Genau hier, im Afar-Dreieck/Afar-Tiefland, kommt es zu Verschiebungen zwischen drei tektonischen Platten, unterirdische Wasserquellen drücken das Magma nach oben, die Felsen entstehen.   

Es ist, als wäre man auf dem Mond. Oder wie Wissenschaftler glauben, ist dies die Wiege der Menschheit. 

Djibouti

Der Salzsee selbst ist einer von sechs miteinander verbundenen Seen, in denen eine große Schar von Flamingos ihre Zehen ins Wasser taucht. Der See ist 19 km lang und 17 km breit. 

Es gibt ein Gerücht, das sich als falsch herausgestellt hat, dass Planet der Affen 1968 hier gedreht wurde, aber trotzdem ist es wie auf einem anderen Planeten, nur ohne Affen. 

Djibouti
Anna Nilsson Spets

Follow Anna here:

Sverige

Anna Nilsson Spets

Eine über 60 Jahre alte Frau mit einer lebenslangen Liebe zu Afrika. Sie ist nach Flandern in Belgien ausgewandert und arbeitet täglich mit Pflanzen. Schreibt, fotografiert und versucht, andere zu inspirieren, auf eigene Faust zu reisen. Blogs auf "Anna's mix" über Reisen, Arbeit, Pflanzen, Schreiben und vieles mehr.

Abonnieren Sie unseren Newsletter