Menü Schließen

Gast der Woche: Marie Hagén, Auswanderin in Neuseeland

Advertisement

Marie Hagén und ihr Mann sind schon immer gerne gereist und haben lange davon geträumt, im Ausland zu leben, am liebsten in einem exotischen Land. Vor etwa sechs Monaten beschlossen sie, zusammen mit ihrem 6-jährigen Sohn Caesar von Schweden nach Neuseeland zu ziehen. Die Familie lebt jetzt in Auckland, wo der Ehemann eine Arbeit hat und der Sohn die Grundschule besucht.

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Neuseeland ist geografisch so weit von Schweden entfernt, wie man nur sein kann, mit einer völlig anderen Natur und auch einer anderen Kultur. Wir haben Marie acht neugierige Fragen gestellt, die von Kulturkonflikten bis zu ihren besten Reisetipps für Touristen in Neuseeland reichen. Wenn Sie mehr über das Leben in Neuseeland erfahren möchten, folgen Sie Maries Blog Reisende Familie in Neuseeland.

Können Sie uns zunächst ein wenig über sich und Ihre Familie erzählen?

Mein Name ist Marie und ich arbeite in meinem eigenen Unternehmen als Wirtschaftswissenschaftlerin. Zu meiner Familie gehören Niklas, der IT-Spezialist in der Luftfahrtbranche ist, und unser Sohn Cäsar, der 6 Jahre alt ist. Unsere Familie ist ein leidenschaftlicher Entdecker und liebt das Reisen.

Sie leben jetzt in Neuseeland - wie kam es dazu, dass Sie dorthin gezogen sind und was machen Sie dort?

Nicke und ich haben jahrelang darüber gesprochen, dass wir beide mehr im Ausland leben wollten als in unserer Jugend, als wir beide für einige Zeit im Ausland studierten. Wir wissen auch, dass Niklas' Arbeit ihn für internationale Fluggesellschaften attraktiv macht, die ihn aufgrund seiner Fachkenntnisse im Bereich Flugpersonal einstellen wollen.

In den letzten Jahren haben wir gelegentlich darüber gesprochen, uns im Ausland umzusehen, wenn ich mehr Erfahrung in meinem jetzigen Beruf gesammelt hatte, aber bevor Caesar zu groß und in Schweden verwurzelt war. Seit ein paar Jahren bin ich bereit, etwas Neues zu erleben, ein neues Leben irgendwo anders zu führen, vorzugsweise irgendwo, wo es wärmer ist als in Schweden, und vorzugsweise auch ein bisschen exotisch.

Im Laufe der Jahre haben wir immer mehr über Neuseeland gesprochen, ein Land, in dem wir schon einmal Urlaub gemacht haben. Gerade als wir mit der Suche beginnen wollten, bot sich uns eine einmalige Gelegenheit. Das kann kein Zufall gewesen sein.

Was ist das Beste am Leben in Neuseeland?

Die Natur hier in Neuseeland ist einfach wunderbar. Im Umkreis von 3 Stunden um Auckland gibt es zahlreiche Wandermöglichkeiten, extrem zahlreiche und abwechslungsreiche Strände, den Ozean, die Bay of Islands, die wunderschöne Coromandel-Halbinsel, Rotorua mit all seinen thermischen Attraktionen, eine Vielzahl von heißen Quellen zum Baden, Waitomo mit großen Höhlen mit Glühwürmchen, Hobiton, Surfen, Schnorcheln und vieles mehr. Das Klima hier auf der Nordinsel ist einfach wunderbar. In Schweden ist es jetzt November und ich trage immer noch kurze Ärmel und Sommerschuhe.

Die Neuseeländer sind sehr nett, wie jeder weiß, der schon einmal hier Urlaub gemacht hat. Die Freundlichkeit ist nicht nur oberflächlich, sondern sie ist wirklich von innen heraus. Wenn jemand in unserer Familie krank ist, klingelt mein Telefon mit Nachrichten von Freunden, wenn wir Hilfe brauchen, wenn mir jemand sagt, dass ich eine Mitfahrgelegenheit brauche, biete ich sie an, einen Regenschirm, wenn es regnet und so weiter. Es gibt hier eine sehr nette Betreuung, die ich sehr schätze.

Die Menschen hier sind viel lebensbejahender, sie arbeiten eindeutig, um zu leben, und nicht umgekehrt. Sie haben weniger Stress, nehmen sich Zeit füreinander, genießen das Leben und sind viel verspielter. Wir Schweden sind sehr lutherisch, und wenn ich Leuten erzähle, wie stressig es in Stockholm ist, schauen sie fast schockiert.

Meine Freunde hier können sich thailändische Oberbekleidung, neue Küchen, Auslandsreisen und Designerkleidung nicht so leisten wie meine Freunde in Schweden. Sie möchten lieber länger zu Hause bei ihren Kindern sein, und in meinem Bekanntenkreis gibt es sowohl Hausfrauen als auch Stubenhockerinnen in großer Zahl. Außerdem hat Neuseeland den Ruf, viele gute Schulen zu haben, ein sehr wichtiger Aspekt für uns, da Cäsar in die erste Klasse kam, als er hierher zog.

New Zealand
Neuseeland, Foto: Marie Hagén

Vermissen Sie etwas in Schweden und wenn ja, was?

Ich vermisse natürlich meine Familie und meine Freunde. Es ist nicht möglich, für ein Wochenende oder gar eine Woche hierher zu kommen, da die Flüge hierher sehr lang sind. Ich liebe Meeresfrüchte, und die Qualität ist hier in Neuseeland fantastisch, mit einer Ausnahme: Garnelen, die hier ziemlich fade und geschmacklos sind. Die schwedischen Krabben sind viel schmackhafter, und wenn ich nach Hause komme, werde ich als Erstes frische Krabben oder ein Krabbensandwich kaufen, denke ich.

Im Gegensatz zu meiner Antwort auf die vorhergehende Frage vermisse ich auch die schwedische Effizienz und das hohe Mindestniveau der täglichen Dienstleistungen in Schweden. Hier sind die Menschen eher nicht daran gewöhnt, selbst die Initiative zu ergreifen. Es könnte ein Verkäufer sein, der auf seinen Chef wartet, anstatt die Situation selbst zu regeln, wie wir es in Schweden gewohnt sind.

Können Sie uns von irgendwelchen kulturellen Konflikten berichten, die Sie erlebt haben?

In den ersten Wochen wohnten wir in einer Mietwohnung, und als das Büro dieses Komplexes eröffnet wurde, ging ich dorthin, um Zugang zum Internet usw. zu erhalten. Ich ging zu der Dame im Büro und sagte kurz nacheinander: "Hallo, wie geht es Ihnen, ich bräuchte Internet, die Adresse des Komplexes, um unsere Steuernummer zu bekommen", und dann fuhr ich mit der Liste der kleinen Dinge fort, bei denen ich ihre Hilfe brauchte.

Sie sah mich an, immer noch höflich, wie es Neuseeländer immer sind, aber mit einem etwas schärferen Ton als sonst, und sagte: "Ihr wart alle effizient". Die Art und Weise, wie sie es sagte, war höflich, hatte aber einen deutlichen Unterton der Kritik. Ich hatte mich vor unserer Abreise über die neuseeländischen Vorschriften informiert und verstand daher, dass sie mich als unhöflich empfand.

Ich hätte etwas sagen sollen wie: "Hey, was für ein schöner Morgen. Wie geht es Ihnen?" Sie hätte gesagt: "Danke, wie geht es Ihnen?" Ich: "Es ist alles in Ordnung, ich wollte gerade einen Spaziergang am Kai machen. Ich heiße Marie und wohne für ein paar Wochen im Apartment 1C. Wir kommen aus Schweden und schätzen es sehr, in dieser schönen Anlage zu wohnen. Was für eine schöne Bepflanzung Sie im Innenhof haben". Sie: "Danke, ja, unser Hausmeister bastelt viel an ihnen herum und ich habe gehört, dass er sehr gut ist. Was kann ich also tun, um zu helfen?"

Und schon waren wir beim ersten Punkt auf der Liste, eine Sache nach der anderen, kein Stress. Es braucht hier viel mehr so genannte Flauten, auch wenn man sich per E-Mail über Dinge unterhält oder am Arbeitsplatz. Du grüßt jemanden beim Morgenspaziergang mit einem "Guten Morgen" und unterhältst dich gerne mit Fremden, wenn du an einem Wartehäuschen stehst. Ganz anders als die Stille und Privatsphäre, die man in Schweden empfindet. Das schafft ein sehr angenehmes Klima. Ich fühle mich hier mehr zugehörig.

Wie hat Ihr Sohn Caesar den Umzug erlebt und was hält er heute vom Leben in Neuseeland?

Das erste Mal war für ihn sehr schwer. In Schweden war er noch nicht einmal in der Vorschule, aber hier wurde er gleich am Ende der ersten Klasse eingeschult. Er verstand kein Englisch und verstand oft nicht, was sie in der Schule machten.

Die Kinder hier sind Schweden in Sachen Wissen deutlich voraus, und die meisten in seiner Klasse konnten schon mit 5 Jahren gut schreiben und lesen. Nach etwa 8 Wochen in der Schule unternahmen wir etwas Radikales, da seine Lehrerin uns mitteilte, dass er in der Schule bockig wurde. Wir haben Caesar dann gesagt, dass wir eine Woche lang nichts Negatives über die Schule hören wollen.

In dieser Woche durfte er sich nicht beschweren, morgens nicht weinen und sich nicht gegen seine Lehrer aussprechen. Da wir Menschen dazu neigen, das zu verstärken, was wir zum Ausdruck bringen, führt Jammern dazu, dass wir etwas als noch langweiliger empfinden.

Am Ende der Woche fragte ich ihn, wie er die letzte Woche empfunden habe, und er sagte, sie sei besser und angenehmer gewesen als jede andere Woche in der Schule. Seit dieser Woche hat sich das Blatt für ihn gewendet, und er hat viele tolle Freunde gefunden und holt Englischkenntnisse nach.

Aufgrund des hohen Anteils an Einwanderern sind die Schulen daran gewöhnt, Kinder aufzunehmen, die kein Englisch sprechen, und Caesar besucht zusammen mit anderen Einwanderern in der Schule ein paar Mal pro Woche eine Sonderpädagogin.

Allerdings vermisst er den Schnee und Schweden mehr als wir. Als Eltern stellen wir jedoch fest, dass er hier viel harmonischer ist, und da er sehr sozial ist, passt das soziale Klima hier besser zu ihm. In Stockholm hat er oft Fremden zugejubelt oder mit ihnen gesprochen, die ihm nicht antworteten oder ihn säuerlich ansahen. Hier passiert das fast nie, und er wird immer mit einem Lächeln und ein paar freundlichen Worten begrüßt.

Was sind Ihre besten Tipps für Schweden, die in Neuseeland Urlaub machen wollen?

Sie haben viel Zeit. Viele Menschen, die hierher kommen, denken, dass es ein kleines Land ist, das man in ein paar Wochen durchqueren kann. Das kann man, wenn man nie aus dem Auto aussteigt... Die Entfernungen sind recht groß, die Straßen oft klein und kurvenreich und vor allem ist es ein Land, für das man sich mehr Zeit nehmen sollte, denn es ist eines der mit Abstand schönsten Länder der Welt.

Außerdem befinden sich viele der schönsten Sehenswürdigkeiten und Landschaften oft am Ende einer kleinen unbefestigten Straße in der Wildnis. Das Reisen mit dem Wohnmobil ist sehr verbreitet und bei weitem die beste Art, hier zu reisen.

Was viele nicht wissen, ist, dass Dezember und Januar hier Industrieferien sind, und in dieser Zeit kommen auch die meisten internationalen Touristen. Das Land ist klein und die Hotelzimmer in den kleinen, gemütlichen Dörfern können fast ein Jahr im Voraus ausgebucht sein.

Wenn wir an einem langen Wochenende verreisen wollen, können die Hotelzimmer und Campingplätze in der gesamten Stadt, die wir besuchen wollen, schon 4 Wochen vor der Abreise ausgebucht sein, und zwar komplett. Hier zahlt es sich aus, Hotel- und Flugbuchungen weit im Voraus vorzunehmen. Auch Hotels und Flüge sind teurer als wir es in Europa gewohnt sind.

Zum Schluss noch eine Frage, die wir jedem stellen, den wir interviewen: Was ist Ihr Traumziel?

Wow, ich weiß gar nicht, wo ich anfangen soll. Jetzt, da wir hier leben, haben wir beschlossen, uns taktisch auf die schwierigsten und teuersten Ziele zu konzentrieren, die man als Schwede erreichen kann, und das sind die Südseeinseln. In diesem Jahr fahren wir eigentlich zu drei echten Traumzielen.  

In ein paar Monaten fahre ich nach Fidschi zu einer Bootsfahrt und später in diesem Jahr nach Samoa. Wir werden das Jahr mit ein paar Wochen in einem Wohnmobil auf der Südinsel beenden, von der wir noch nicht viel gesehen haben. Die Cook-Inseln, Tahiti und die Norfolk-Inseln sind weitere Inseln, die wir im Laufe unserer Jahre hier besuchen möchten.

Nya Zeeland, foto: Marie Hagén
Neuseeland, Foto: Marie Hagén

Danke, Marie Hagén, dass Sie Ihre Erfahrungen und Gedanken mit uns teilen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter