Menü Schließen

Gast der Woche: Katarina Söderberg, Brandstifterin für Schulprojekte auf den Philippinen

Advertisement

Katarina Söderberg lebt derzeit in Norrland, hat aber viele Jahre auf der Insel Bohol auf den Philippinen gelebt. Während ihrer Zeit auf den Philippinen sah sie, dass viele Kinder in ihrem Dorf nicht zur Schule gingen, weil ihre Familien es sich nicht leisten konnten, und beschloss, etwas dagegen zu tun.

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Im Laufe der Jahre konnte sie durch ihre eigene Arbeit und mit Hilfe verschiedener Spender dafür sorgen, dass die Schule renoviert wurde und die Kinder Zugang zu Schulbüchern haben, so dass heute alle Kinder des Dorfes die Möglichkeit haben, zur Schule zu gehen.

Katarina begann vor 8 Jahren mit dem Blog "Kattas Fikarum", wo sie über das Leben auf den Philippinen schrieb. Heute lebt sie in Norrland und bloggt über Reisen auf dem Blog Kattas Betraktelser.

Können Sie uns ein wenig über sich selbst erzählen? Wer sind Sie und was machen Sie beruflich?

Ich arbeite hauptberuflich im Regionalbüro der schwedischen Arbeitsverwaltung für die Bezirke Norr- und Västerbotten als Betriebskoordinatorin mit Sitz in Luleå. Außerhalb der Arbeit reise ich viel und bin an einem Schulprojekt auf den Philippinen beteiligt.

Mein Partner und ich renovieren auch zwei ältere Häuser aus dem 18. Jahrhundert. Irgendwo zwischen Arbeit, Bloggen, Reisen und Hausrenovierung entwerfe ich Silberschmuck.

Wann sind Sie zum ersten Mal auf die Philippinen gereist und wie sind Sie dort gelandet?

Meine erste Reise auf die Philippinen war im Jahr 2002. Ich reiste allein und hatte vor, einen Tauchschein zu machen und dann das Land zu entdecken. In Schweden hatte ich eine Frau von den Philippinen kennengelernt, die oft herzlich über ihr Heimatland sprach, und diese Gespräche machten mich neugierig. Ein paar Jahre später zog ich auch auf die Philippinen, aber das ist eine andere Lebensgeschichte.

Wie sieht die Schulbildung und der Alltag von Kindern auf den Philippinen im Vergleich zu Schweden aus?

Auf den Philippinen beginnen die Schüler im Alter von 6 Jahren mit der Vorschule. Die Bevölkerung der Philippinen ist dramatisch gewachsen, und es ist nicht selbstverständlich, dass alle Kinder zur Schule gehen. In vielen Teilen des Landes findet der Unterricht im Freien statt, weil es keine Schulgebäude gibt. Manchmal wird in Schichten unterrichtet, um möglichst vielen Kindern die Chance zu geben, Lesen und Schreiben zu lernen.

Die Schuluniform ist eine Voraussetzung für die Teilnahme am Unterricht. Viele arme Familien haben nicht das Geld, um diese Uniform zu kaufen, die in der Regel aus einer kurzen Hose und einem T-Shirt besteht. In vielen Schulen fehlt es oft an den Grundvoraussetzungen für eine gute Ausbildung. Oft gibt es keine Schulbücher, keinen Strom, kein Wasser und keine Toiletten, und es herrscht ein großer Mangel an Lehrern.

Wie sind Sie dazu gekommen, die Schule in Bohol zu unterstützen?

Bei meinem ersten Besuch in der Schule im Jahr 2002 war ich sehr bewegt, als ich sah, wie überfüllt und veraltet sie war. Die Schulmöbel waren von Termiten befallen und baufällig. Mehrere Kinder besaßen keine Hausschuhe oder Sandalen und gingen barfuß zur Schule.

Zu dieser Zeit besuchten etwa 45 Kinder die Schule. Die anderen Kinder des Dorfes waren zu Hause oder unten in der Gemeinde auf der Suche nach Plastikflaschen zum Verpfänden. Damals beschloss ich, etwas für all diese Schulkinder zu tun.

Ich begann mit dem Kauf von Notizbüchern und Taschenrechnern, Bleistiften und bot gelegentlich eine Mahlzeit an. Die Schülerinnen und Schüler erhielten ein T-Shirt, so dass jeder an der Unterrichtsstunde teilnehmen konnte. So hat es angefangen.

Katarina Söderberg Filippinerna
Katarina Söderberg in einem der Klassenzimmer. Jedes Jahr gibt sie eine Unterrichtsstunde zu einem Thema, um das sie gebeten haben.

Was haben Sie in diesen Jahren für die Schule tun können und was hat das für die Schüler bedeutet?

Im Laufe der Jahre sind großzügige Unterstützer gekommen und gegangen. Ich habe mit meinem Geld und verschiedenen Zuschüssen drei Toiletten gebaut, einen Gemüsegarten angelegt, ein Nebengebäude für die Schule errichtet, Schuhe gekauft, Tage im Freien organisiert und Schulfeste und Weihnachtsfeiern gesponsert.

Das Schulgebäude erhielt außerdem neue Fußböden und Möbel, neue Rollläden und Türen sowie deren Gitter. Wir haben Mittagsmahlzeiten bereitgestellt, Bücher für die Bücherregale in den Klassenzimmern und jährliche Schul-T-Shirts gekauft, usw.

Alle Schüler des Dorfes haben nun die Möglichkeit, zur Schule zu gehen, und heute können alle Kinder des Dorfes lesen und schreiben, und es ist einfacher geworden, Lehrer für die Schule zu finden. Ist das nicht großartig?

Was hat am meisten Spaß gemacht und was war das Schwierigste an der Zusammenarbeit mit der Schule?

Das mit Abstand Spannendste an der Schulinitiative ist, dass ich sehen kann, dass unsere Bemühungen für die Schule und ihre Schüler einen großen Unterschied machen. Ein kleiner Betrag oder eine kleine Anstrengung machen für viele Schüler einen großen Unterschied.

Die Kinder wollen zur Schule gehen, und die Eltern unterstützen sie heute mehr als früher. Auch die Ergebnisse der Schulen in den nationalen Tests haben sich im Laufe der Jahre positiv entwickelt. In mehreren Schulfächern liegen die nationalen Testergebnisse für Schüler jetzt auf dem höchsten Niveau.

Die Probleme, mit denen ich konfrontiert war und immer noch bin, sind die großen Unterschiede in unseren Wertvorstellungen. Ein Beispiel ist, dass ich alle Schüler in der Schule unterstütze. Aber viele Lehrer und Freunde auf den Philippinen sind der Meinung, dass ich die Schüler unterstützen sollte, die die besten Voraussetzungen haben, um eine höhere Ausbildung zu absolvieren.

Manchmal bitten lokale Politiker oder Eltern um Geld, oder sie hätten das Geld lieber in ihren Händen, als dass ich Dinge kaufe, die direkt an die Schüler gehen. Wie Sie sehen können, arbeite ich nicht auf diese Weise. Alles, was eingenommen wird, kommt direkt den Kindern der Schule zugute oder wird in die Gebäude investiert.

Werden Sie die Schule in Bohol weiterhin unterstützen und was sind Ihre Tipps für Menschen, die ebenfalls etwas bewegen wollen?

Wie sieht die Zukunft aus? Natürlich werde ich die Schule und die Schüler weiterhin unterstützen, aber diese Unterstützung kann sich je nach den verschiedensten Faktoren ändern. Ich bin anspruchsvoller geworden, was die Gemeinde meiner Meinung nach als Gegenleistung tun sollte, bevor ich über eine weitere Unterstützung spreche.  

Ich habe eine philippinische Freundin vor Ort, die jetzt als Bindeglied zwischen mir und der Schule fungiert, was sehr gut funktioniert. Möchten auch Sie helfen? Dann wären sowohl ich als auch die Schulkinder sehr glücklich und dankbar.

Möchten auch Sie das Schulprojekt unterstützen? Wenn Sie spenden möchten, wenden Sie sich bitte an katarinasodkt@gmail.com oder überweisen Sie eine Spende auf das folgende Konto: Adlawan Elementary School. Schwedische Bankleitzahl: 836-3210.

Zum Schluss noch eine Frage, die wir jedem stellen, den wir interviewen: Welches ist Ihr Lieblingsreiseziel?

Wie Sie sich vorstellen können, habe ich eine besondere Beziehung zu den Philippinen, und ich bin noch nicht fertig mit der Erkundung eines Landes mit über 7.100 Inseln. Andererseits ist jedes Reiseziel interessant, an dem ich mich mit Trauben, Weinen, Weinkellereien und lokalen Speisen beschäftigen kann.

Endlich! Das Gefühl zu wissen, dass ich tatsächlich etwas für viele Kinder bewirke, ist ein großer Motivator im Leben!

Skola Filippinerna
Hier feiern die Schulkinder in der Hitze von 35 Grad ihr Schulabschlussfest.

Danke, Katarina Söderberg, dass Sie Ihre Erfahrungen und Gedanken mit uns teilen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter