Menü Schließen

Auf Wiedersehen Griechenland, Etappe 3 beginnt

Samstag und Gastblog mit Elisabeth Haug

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Nach ein paar Tagen wollen wir uns wieder auf den Weg machen, denn wir hatten einen ungeplanten Zwischenstopp in Dubrovnik, der griechische Aufenthalt war etwas kürzer, als wir geplant hatten. Es war noch in Ordnung, Griechenland ist noch da. Wir sind früh in Thessaloniki losgefahren, um so weit wie möglich nach oben zu kommen. Wir hatten uns für einen "Fahrtag" entschieden und fuhren um 06.15 Uhr los. Die Straßen waren ruhig und wir fuhren zügig bis zur Grenze mit Mazedonien. Die Straßen in Griechenland sind wirklich schön. Es ist wahrscheinlich unser bisheriger Favorit für die Straße. 🙂

Novi Sad in Serbien

Wir wollten nach Novi Sad in Serbien fahren, aber das war ziemlich weit weg (75 Meilen). Wir fuhren weiter, um zu sehen, ob wir die Stadt an einem Tag erreichen würden oder ob wir unterwegs übernachten müssten. Der Grenzübertritt zwischen Griechenland und Mazedonien verlief reibungslos und ohne Probleme. Das gilt auch für die Grenze zwischen Mazedonien und Serbien. Wir erreichten Novi Sad am späten Nachmittag und waren mit der Tagesfahrt zufrieden.

Thessaloniki
Wir nutzen die Gelegenheit, das Grauwasser abzulassen, bevor wir am frühen Morgen in Thessaloniki abfahren.

Wir hatten das GPS auf einem Campingplatz in der Nähe des Stadtzentrums namens ExpoCamping aufgestellt. Als wir dort ankamen, war nichts zu sehen, kein Anzeichen eines Campingplatzes. Wir änderten das GPS schnell auf einen 6 km entfernten Autocamp. Wir fuhren noch einmal durch die Stadt, und ob Sie es glauben oder nicht, auch dort gab es keinen Campingplatz. TOMT!! TomTom, Schärfen, nicht gut.

Nun wurden wir sehr müde und begannen zu erkennen, dass es wohl keinen Campingplatz in der Nähe gibt, da sahen wir ein Gasthaus. Wir blieben eine Nacht dort und hatten ein sehr gutes Abendessen. Man muss flexibel sein, nichts ist festgefahren. Dann geht es meistens gut aus. Wir schliefen im Gasthaus aus und frühstückten gemütlich, bevor wir weiterfuhren.

Serbien
Hier wohnten wir in NoviSad. 🙂 Elias durfte die Tiere auf dem Bauernhof besuchen und die Mitarbeiter waren sehr nett. Kosten 50 Euro inklusive Frühstück.

Novi Sad sollten wir dieses Mal nicht kennen lernen, also war der nächste Halt Budapest (32 km). Die Fahrt war wirklich gut, aber der Grenzübergang zwischen Serbien und Ungarn hat einige Zeit in Anspruch genommen. Gut, dass man im Auto Kaffee kochen und sich bewegen kann. Elias legte sich aufs Bett und schaute ein paar Filme. Die Überfahrt dauerte etwa 3 Stunden.

Gränsövergången mellan Serbien och Ungern
Der Grenzübergang zwischen Serbien und Ungarn

Budapest

Wir fanden einen Campingplatz mitten in der Stadt namens Romai camping. 22 Euro pro Nacht, direkt neben der Straßenbahn und 10 Meter von einer Badestelle entfernt. Der perfekte Ort für uns.

Margatetaön, Palatinusbadet

Wir wollten etwas Kinderfreundliches in der Stadt finden, also fuhren wir zur Margareteninsel. Mitten im Zentrum von Budapest eine Insel. Wir gingen in ein Bad namens Palatinus. Großes Gebiet mit vielen Pools. Es gab Kinderbecken, Wasserrutschen, Whirlpools - einfach für jeden etwas. Es war sehr heiß, so dass wir die meiste Zeit des Tages in den Pools waren.

Poolen
Wie ich schon sagte, eine Menge Leute
Pool
Hier sitzen wir und genießen die 35 Grad im Pool.

Nach dem Bad mieteten wir ein Golfauto und fuhren über die Insel. Es gab einen kleinen Zoo, einige Museen usw. Sehr erfolgreich, dachte Elias.

Golfbil

Restaurant Mandragora

Nach dem Tag auf der Margareteninsel gingen wir in die Stadt und fanden ein nettes Restaurant. Wir können es sehr empfehlen, gut zubereitetes Essen und sehr kompetentes und freundliches Personal. Es gab Ente und Huhn, Entenleber als Vorspeise und zum Nachtisch: Eiskaffee, Schokoladenkuchen und Irish Coffee. Der einzige Nachteil war, dass der Irish Coffee keinen Whiskey enthielt. 🙁

Mandragora
Restaurant Mandragora auf der Margareteninsel
Pappa och son
Sehr zufrieden nach dem Abendessen, jetzt mit der Straßenbahn zurück zum Campingplatz. Dauerte etwa 15 Minuten. Spaß. 🙂

Ich kann es nicht ertragen, lass uns weitermachen!

Wenn es in Budapest 35-40 Grad hat, ist es SEHR heiß, sogar im Schwimmbad. Nach ein paar Tagen geriet ich ein wenig in Panik und sagte, wir müssten an einen See fahren, ein kleiner Ventilator wäre nicht schlecht. Das war's dann auch schon. Wir packten das Auto und fuhren nach Podersdorf am See. Ein toller Campingplatz in Österreich, direkt an der ungarischen Grenze. 22 Meilen von Budapest entfernt, also eine gute Tagesfahrt.

WIFI.se

Podersdorf am See, Österreich

Wir waren schon einmal auf diesem Campingplatz und waren auch damals sehr zufrieden, schön sauber, viele Toiletten, schönes Bad. Der See erinnert sowohl an den Bodensee als auch an den Plattensee. Da der See nur 2 Meter tief ist, ist er ein Paradies für Windsurfer, Kitesurfer und andere Wassersportler. Man merkt den Gästen an, dass hier viele verschiedene Sportarten angeboten werden. Viele der Camper haben eine sehr breite Palette von Geräten auf ihren Plätzen.

Strandpromenad
Es gibt eine schöne Promenade zum Dorf, das etwa 500 Meter entfernt ist. Nette Restaurants und gemütliche kleine Geschäfte.
Mysig cykeltur ut till Fyren, denna kväll 30 grader och varma vindar.
Gemütliche Fahrradtour zum Leuchtturm, heute Abend 30 Grad und warmer Wind.

Nun sitzen wir also hier und genießen einen lauen Sommerabend in Podersdorf am See. Wir wissen, dass wir noch "einige" Kilometer bis Ventspils vor uns haben, genauer gesagt 158 Kilometer. Wir veranschlagen 4 Tage für die Fahrt, aber da es dort etwa 18 Grad haben wird und regnet, ist es schwer, uns zu motivieren, nach Norden zu fahren.

Der Plan sieht vor, dass wir am Sonntag aufbrechen und dann 4 Tage lang jeden Tag ein bisschen fahren und es dann einen Tag lang ruhig angehen lassen, bevor uns die Fähre nach Nynäshamn bringt.

Es geht schnell, auch wenn wir 6 Wochen lang unterwegs sein müssen. Es passiert ständig etwas, und wenn wir auf unsere bisherigen Fotos zurückblicken, sehen wir, dass wir viele lustige Orte besucht und viele seltsame Situationen geklärt haben. Nächste Woche werden wir durch die Tschechische Republik, die Slowakei, Polen, Litauen und Lettland fahren. Das Abenteuer geht weiter bis zum bitteren Ende 🙂

Haben Sie den letzten Teil der Reise verpasst? Lesen Sie Von Dubrovnik nach Thessaloniki

Abonnieren Sie unseren Newsletter