Menü Schließen

Gast-Blog: von Dubrovnik nach Thessaloniki

Samstag und Gastblog mit Elisabeth Haug

Von Dubrovnik nach Safari Beach: 16 Meilen. Das sollte ziemlich schnell gehen, dachten wir. Einfach runterpusten. NICHT 🙂 Wir steckten am Grenzübergang zwischen Kroatien und Montenegro fest. Schön, ein Wohnmobil zu haben. Ich habe mich ein bisschen hingelegt und gelesen, Elias ist im Auto herumgelaufen. Die Straße vor uns war nicht besonders gut, wir fuhren etwa 45 km auf der Europastraße, zum Glück gab es unterwegs tolle Aussichten und viel zu sehen. Wir fuhren an Sveti Stefan und vielen schönen Städten vorbei.

Sveti Stefan
Sveti Stefan
Färja över Kotorbukten
Die Fähre nach Kamenari, über die Bucht von Kotor, dauerte 10 Minuten. Sparen Sie eine Menge Zeit.

Motorstopp an einer Kreuzung

Per
Gut, dass Per geschmeidig und wendig ist 🙂

Als wir uns dem Ziel näherten, etwa 5 Minuten vor dem Ziel, blieb der Wagen mitten auf einer Kreuzung stehen. Völlig tot. Nicht einmal die Warnblinkanlage funktionierte.

Wir erkannten schnell, dass die Batterie das Problem war, ich rannte mit dem Warndreieck hinaus, winkte die nachfolgenden Autos heran und Per begann, die Teppiche zu zerreißen, um an die Batterie zu gelangen (die sehr ungünstig positioniert ist).

Sehr richtig, der positive Pol ist abgeschüttelt, dann sind es schlechte Straßen. 🙂 Weg mit dem Warndreieck, rein ins Auto und den Weg zum Zeltplatz finden. Puh!

Montenegro, Camping Safari Strand

Was für ein wunderbarer Campingplatz, wir haben einen Platz direkt am Strand und ganz in der Nähe des Servicegebäudes bekommen. Schön, dass Elias allein auf die Toilette gehen kann, ohne sich zu verlaufen. Als wir die Möbel herausgeholt hatten und gerade etwas vor dem Abendessen trinken wollten, kamen unsere neuen Nachbarn (Deutsche) mit etwas von ihrem Abendessen für Elias vorbei und begrüßten uns. Der Strand ist ein schöner Sandstrand, warmes und schönes Wasser. Mit dem Fahrrad waren es etwa 10 Minuten bis zum Markt, wo wir Lebensmittel einkaufen konnten.

Safari beach
Safari beach Montenegro
Das Bild ist vom Bett im Camper aus aufgenommen

Auf dem Campingplatz trafen wir Karlheinz, einen klasse Camper 🙂 Er war schon seit vielen Jahren mit seiner Frau Iris unterwegs und als sie hörten, dass wir nach Albanien fahren, dachte er natürlich, wir sollten an die Küste fahren. Er sagte: "Seen!!!, die gibt es auch in Schweden!!!" Gehen Sie hin, wir folgen Ihnen! Ja, ja, es gibt Seen in Schweden, das ist wahr.

Wir hörten Karlheinz zu und fuhren in eine kleine Stadt namens Kavaje, südlich von Durres. Als wir auf der Straße waren, ja, auf der Straße und auf der Straße, fragten wir uns, ob wir hereingelegt worden waren. Es war nicht gerade eine Schnellstraße. Unser GPS hatte keine Ahnung, wie die Straßen verliefen, es sagte rechts abbiegen, links abbiegen, obwohl es keine Straße gab, auf die man abbiegen konnte. Nach einigen wenigen, aber immer noch reibungslos verlaufenden Irrwegen kamen wir schließlich an. Das Paradies!!

Albanien, Campingplatz PaEmel

Hier ist "bohem camping", super gemütlich und menschenleer. Völlig ruhig und ohne viel Aufhebens. Der Campingplatz hatte ein Restaurant auf einer kleinen Insel, wo frischer Fisch serviert wurde, sehr gut. Tag Nummer 2 Karlheinz und Iris kamen. Sehr nett, und wir haben im Hotel nebenan gemeinsam zu Abend gegessen. Die Besitzer waren Italiener, also war die Speisekarte italienisch, gut und sehr günstig. Wenn wir nach Kavaje (12 km) mussten, hat uns das Personal des Campingplatzes kostenlos hingefahren 🙂 .

Nyhetsbrev
PaEmel camping
PaEmel Albanien
Albanien PaEmel

Straße zwischen PaEmel, Albanien und Thessaloniki, Griechenland

Mit einiger Nervosität machten wir uns auf den Weg nach Griechenland, denn wir wussten, dass wir Albanien durchqueren würden. Die Reise begann mit der Abfahrt von der SH 71. Am Anfang lief es ganz gut und es gab tolle Aussichten. Während der Fahrt auf dem SH71 haben wir viele verschiedene Tiere gesehen, manche ungewöhnlicher als andere. Wir sahen: Kühe, Pferde, Esel, Gänse, Hühner, Schlangen, Schildkröten, Ziegen und Schafe (auf der Straße !!!)

Köra genom Albanien
Husbil Albanien
Berg i Albanien

Nach ein paar Kilometern und Stunden sah die Straße aus wie eine Baustelle, und schließlich war sie so schlecht, dass wir uns nicht mehr weiter trauten. Wir beschlossen, umzukehren und über Elbasan zu fahren, wo wir wussten, dass es eine Europastraße war. Endlich waren wir da und die Europastraße war eine Tatsache 🙂 .

WIFI.se
Lunch i Elbasan
Sehr gutes Mittagessen in Elbasan. Es war etwas unklar, was wir bestellt hatten, aber es war köstlich.

Es war auch keine große Sache, aber im Vergleich zu SH71 war es großartig. Diese Straße führte uns über den wunderschönen Orhid-See nach Griechenland. Die Grenze war völlig menschenleer, der Grenzübertritt dauerte 5 Minuten. Dann warteten 20 Meilen der besten Straßen des Urlaubs auf uns. Verflixt, was waren das für gute Autobahnen bis nach Thessaloniki.

Camping Agiannis

Es ist toll, in Griechenland zu sein, ich hätte nicht gedacht, dass wir es bis hierher schaffen würden. 🙂 Ein bisschen Ärger auf dem Weg. 5 zusätzliche Tage in Dubrovnik, die es uns ermöglichten, neue Freunde zu treffen, HannaMaja und Robert und ihre Kinder. Das wäre nicht passiert, wenn der Kühlschrank nicht kaputt gewesen wäre. Ich denke, die Dinge haben doch einen Sinn.

Wir haben uns für den Campingplatz entschieden, weil er auf der richtigen Seite der Stadt und am Meer liegt und im Internet gut aussah. Es ist in Ordnung, charmant, aber nicht die beste Wahl. Gemütlich, gute Sanitäranlagen und ein schönes Restaurant mit tollem Blick über ganz Thessaloniki.

Agiannis
Kurz vor Thessaloniki hielten wir nach unserem langen Fahrtag durch Albanien an.
Drink vid poolen

Wir werden ein paar Tage hier bleiben und am Wochenende (irgendwann) unsere Reise nach Norden antreten. Wir haben viel Zeit und die Fähre von Ventspils (Lettland) ist für Freitag, den 8.11. gebucht, 266 Meilen, ohne Pannen 🙂 Ich habe das Gefühl, dass auch nächste Woche neue Abenteuer anstehen. 🙂

Haben Sie den letzten Beitrag über unsere Reise verpasst? Lesen Sie Jetzt ist Halbzeit

Abonnieren Sie unseren Newsletter