Menü Schließen

Gast-Blog: Es ist Halbzeit

Samstag und Gastblog mit Elisabeth Haug

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Jetzt haben wir fast die Hälfte unserer Reise hinter uns, am Samstag (also heute) sind wir schon seit 3 Wochen unterwegs und haben noch genauso viel Zeit vor uns. Es passieren Dinge, die man nicht geplant hat, im Guten wie im Schlechten. Dadurch hat man später so viele Erinnerungen, mit denen man umgehen muss. Ich denke, man kann den Urlaub bis weit in den Herbst hinein genießen, wenn wir uns an die Reise erinnern. Was im ersten Moment vielleicht nicht so lustig erscheint, sorgt später meist für Lacher.

Pag - Gradac

Diese Woche haben wir uns auf den Weg gemacht vom schönen Seiteüber Gradac nach Dubrovniketwa 45 Millionen. Wir begannen die Reise mit der Strecke Pag- Gradac, etwa 32 Meilen. Die letzten Kilometer führten über die Küstenstraße von Makarska nach Gradac, etwa 45 Minuten Fahrt. Was für wunderbare Aussichten. Entlang des Weges gab es kleine Gemeinden und meist auch kleine Badebuchten. Wir konnten an jeder Ecke anhalten.

Gradac

Wenn wir einmal in Gradac waren, blieben wir einige Tage bei guten Freunden. Was für eine Stadt!!!, so gemütlich. Es gab wunderbare Bademöglichkeiten, hohe Berge im Hintergrund und eine schöne Fußgängerzone mit vielen Restaurants. Leider gibt es keine Camping- oder Parkmöglichkeiten, so dass wir dankbar waren, dass wir uns einen Parkplatz ausleihen konnten.

Husbilsresa
Wir mussten uns einen Parkplatz leihen

Vielen Dank an Mario und Angelica und natürlich auch an Marios wunderbare Eltern. Elias dachte, er hätte eine andere Großmutter. Elias sagte dies: "Bosanna schenkt mir so viel Aufmerksamkeit, sie ist so nett. Für einen Siebenjährigen gibt es nichts Besseres als das. 🙂

Precisionsparkering
Zumindest war es der beste Präzisionsparkplatz des Urlaubs
Strand
Der Strand

Die Straße von Gradac nach Dubrovnik

Zwischen Gradac und der bosnischen Grenze (die wir überqueren müssen, um nach Dubrovnik zu gelangen) liegt nach Meinung der Einheimischen das fruchtbarste Land Kroatiens. Wenn man hier spuckt, beginnt etwas zu wachsen, sagt man.

Es gibt so viel zu sehen auf dieser Route, wieder schöne Buchten, kleine Gemeinden, schöne Aussichten. Es ist wirklich an der Zeit, die Autobahn zu verlassen und auf dieser Strecke die Küstenstraße zu befahren.

Bördig mark i Kroatien

Dubrovnik, Campingplatz Solitudo

Camping Solitudo befindet sich im Zentrum von Dubrovnik, nur wenige Gehminuten von der Altstadt (oder mit der Buslinie 6) und den gemütlichen Restaurantstraßen entfernt. Die Stadt ist teurer als andere Orte, in denen wir bisher waren, also informieren Sie sich genau, bevor Sie sich zum Essen hinsetzen. Die Altstadt ist im Vergleich zum Rest der Stadt sehr teuer. Der Campingplatz hat mehrere Strände zur Auswahl und wir haben uns für den etwas ruhigeren entschieden, der sich gut zum Schnorcheln eignet und eine tolle Aussicht bietet.

Dubrovnik drönarfoto
Auch dieses Bild stammt von Robert Lundström. Hier können Sie den Campingplatz und das Zentrum sehen.
Strand och bro
Wer will, kann von der Brücke im Hintergrund Bungee-Sprünge machen (ich nicht :))
Snorkla Kroatien
Bad Kroatien

Wie sieht es mit dem Kühlschrank und der Aufbewahrung von Lebensmitteln aus?

Jetzt sind wir seit mehr als einer Woche ohne Kühlschrank. Es ist eine Herausforderung, keine Möglichkeit zu haben, Lebensmittel zu kühlen, und viele Leute haben uns geraten, eine Kühlbox zu kaufen. Nun, das ist wahrscheinlich eine gute Idee. Aber wo sollen wir eine kaufen???

Kroatien semester

Wir haben tagelang gesucht und jetzt endlich ein Geschäft gefunden, das uns ein solches Gerät bestellen wird. Wir müssen freundlicherweise ein paar Tage in Dubrovnik warten und laut Plan wird es am Freitag ankommen (lies gestern) Auf dem Bild fahren wir mit dem Bus vom Campingplatz und steigen in der Altstadt um, um den Laden zu finden. Das war an sich schon ein lustiges Abenteuer.

Wenn ich Folksam ein Lob aussprechen sollte, würde ich es begrüßen, wenn sie Schadensregulierer hätten, die wüssten, was ein Wohnmobil ist und was sie eigentlich versichern, wenn sie ein Wohnmobil auf dem Weg nach Europa versichern. Seit einer Woche schicken sie uns von einer Werkstatt zur anderen. Ein Loch in der Wand in der Mitte von Nirgendwo, das kaum ein Wohnmobil gesehen hat. Wir werden das Auto reparieren, wenn wir zu Hause sind.

WIFI.se

Ein nettes Telefonat

Kylbox

"Hallo, ich rufe wegen Ihres Kühlschranks an. Der Kühlschrank ist hier."

Oh mein Gott, was für eine nette Unterhaltung. Noch besser ist, dass er es bis zum Campingplatz fahren konnte. Ich bin froh, dass ich wieder ein normales Leben führen kann. Der alte Kühlschrank dient jetzt als Speisekammer und als tragbarer Kühlschrank neben dem Bett 🙂

Montenegro, wir kommen!

Die Woche war also ein Auf und Ab: heißes Wasser zu trinken, kein Essen zu kochen und, ich gebe es zu, eine leicht gereizte Stimmung aufgrund einiger Schwierigkeiten.

Dann gab es lustige Abende, neue Orte, die wir entdeckt haben, und nette neue Bekanntschaften, die wir gemacht haben. Das Leben im Wohnmobil, wie es sein sollte, einfach ein wunderbares Leben. Manchmal gut und manchmal ein bisschen härter. Neue Herausforderungen und Erfahrungen warten auf Sie. Der Plan ist immer noch der Süden mit der ersten Station Montenegro, nichts gebucht, nichts geplant. Wir sehen uns nächste Woche.

Haben Sie den letzten Beitrag über unsere Reise verpasst? Lesen Sie Gemütlicher Start in die Woche, herausforderndes Ende

Oberes Foto im Beitrag: Robert Lundström. Diese Woche mit einer Drohne aufgenommen. Blick vom Campingplatz in Dubrovnik.

Abonnieren Sie unseren Newsletter