Menü Schließen

Gast der Woche: Lars Bengtsson, Radfahrer durch die Welt

Advertisement

Lars Bengtsson fühlte sich schon früh zu Reisen und Abenteuern hingezogen, fand aber, dass es beim Backpacking zu sehr darum geht, dem nächsten Bus hinterherzujagen. Stattdessen erkannte er, dass er die Welt von seinem Fahrradsattel aus erleben konnte. Lars' erste große Radreise fand 2004 statt, als er mit dem Fahrrad von Europa nach Asien radelte.

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Seitdem hat er mehrere lange Reisen durch Afrika, Südamerika, Nordamerika und Australien unternommen. Das Klima reichte von unglaublich heiß bis bitterkalt, während Lars unzählige Wüsten, Regenwälder und Gebirge durchquert hat.

Wir haben Lars, der sich derzeit im Nordkaukasus auf dem Weg nach China befindet, natürlich eine Reihe neugieriger Fragen gestellt ... Wenn Sie möchten, können Sie seine Abenteuer auch auf Instagram oder besuchen Sie den Blog lostcyclist.com.

Können Sie uns ein wenig über sich selbst erzählen?

Mein Name ist Lars und ich komme ursprünglich aus Falköping. In den letzten siebzehn Jahren bestand ein Großteil meines Lebens aus Reisen, die immer abenteuerlicher wurden. Erstens, die gelegentliche Charter. Dann ging es per Anhalter und mit dem Rucksack weiter.

Seit 2004 bin ich hauptsächlich mit dem Fahrrad um die Welt gefahren (mit Unterbrechungen durch die Arbeit zu Hause), aber ich bin auch ein paar Flüsse gepaddelt und auf ein paar Berge gewandert. Ich habe etwa hundert Länder bereist, zweiundneunzig davon mit dem Fahrrad. Im Moment habe ich 91.000 Kilometer hinter mir. Ich habe wahrscheinlich etwa 1500 Nächte in Zelten verbracht. Ich sehe keine Rückkehr zu einem normalen Leben, aber ich trauere auch nicht, haha.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, mit dem Fahrrad die Welt zu umrunden, und wohin hat Sie Ihre erste lange Radreise geführt?

Ich fand Rucksacktouren langweilig. Zu viel Zeit wurde damit verbracht, dem nächsten Bus hinterherzujagen. Außerdem bin ich ständig in die Fußstapfen anderer getreten, ich war den Bananenpfannkuchenweg sozusagen schnell leid. Zur gleichen Zeit, etwa 2002-03, traf ich Radfahrer, als ich durch Birma, Kambodscha und Ägypten. Das möchte ich ausprobieren, dachte ich. Also habe ich es versucht.

Die erste lange Reise führte von Schweden nach Nepal und weiter durch das australische Outback und einen Abstecher nach Südostasien. Ich habe das Fahrrad zu Hause in der Wohnung probegepackt und bin dann draußen ein paar Mal die Straße rauf und runter geradelt. Dann brach ich für fünfzehn Monate auf. Das hat gut geklappt. Allerdings bin ich mit dem Bus durch Belutschistan gefahren, weil die Gefahr einer Entführung sehr groß war.

Nennen Sie 3 erstaunliche Orte auf der Welt, die Sie erlebt haben, und sagen Sie uns, warum Sie sie mögen!

Ich mag trockene, karge und verlassene Orte. Vorzugsweise mit einer reichen Tierwelt. Namibia ist mein absoluter Favorit und ich war schon mehrmals dort - und ich werde wieder hinfahren. Es ist ein sehr schönes Land.

Ich mag auch den Südwesten der USA. Utah, Nord-Arizona und so weiter. Die Farben, die Berge. Weltklasse. Meine dritte Wahl ist Nordpakistan. Es ist jetzt schon viele Jahre her, dass ich dort war, aber es ist ein cooler Ort. Wild, verrückt, abenteuerlich und unglaublich schön mit unbefestigten Straßen und schneebedeckten Bergen.

Können Sie uns von der größten Herausforderung erzählen, die Sie auf Ihren Reisen erlebt haben?

Wahrscheinlich war es eine Reise mit einem Freund auf das tibetische Hochplateau im Jahr 2010 - wo der größte Teil der Wanderung in weglosem Gelände auf vier- bis fünftausend Metern Höhe stattfand. Ich hatte Lebensmittel für etwa fünfzig Tage in meinen Packtaschen. Einschließlich 72 Packungen Nudeln, zerkleinert und in einem wasserdichten Beutel verpackt.

Nach 39 Tagen kehrten wir in die Zivilisation zurück, und bis dahin hatte ich drei Gipfel erklommen, die zuvor noch niemand bestiegen hatte. Es war ein unglaubliches Gefühl. Ich wette, dass ich während der Reise zehn bis zwölf Kilo Gewicht verloren habe.

Eine weitere harte Reise waren die fünfunddreißig Meilen, die ich in einem schweren, hölzernen Kanu den Niger in Guinea entlang paddelte. Der niedrige Wasserstand erschwerte die Durchquerung einiger Abschnitte erheblich. Gleichzeitig mussten wir ständig nach Krokodilen und Nilpferden Ausschau halten. Eines Nachts hatte ich Nilpferde vor dem Zelt, die auf Felsbrocken mitten im Fluss schliefen. Sie sind unbestreitbar ehrfurchtgebietende Geschöpfe. Außerdem machten die Insekten die Sache noch schwieriger.

Lars Bengtsson, Tibetanska platån
Lars Bengtsson auf dem Weg zu einem straßenlosen Bergpass auf dem tibetischen Plateau. Foto: Janne Corax

Was für ein Fahrrad haben Sie und was ist in Ihrem Rucksack?

Ein maßgeschneiderter Surly Long Haul Trucker mit 26″-Rädern. Der Rucksack enthält alles, was man zum Campen braucht, d.h. Zelt, Isomatte, Schlafsack und Küche. Es gibt ein paar Ersatzteile, ein paar Bücher und Kleidung. Dann eine Menge technisches Zeug: Kameras, Laptop, Telefon und ein Musikplayer. EIN GPS. Manchmal habe ich genug von all der Technik und den schweren Kabeln. Aber ich schreibe und fotografiere gerne, also lohnt es sich trotzdem.

Wie finanzieren Sie Ihre Reisen?

Eigentlich nur durch einen normalen, schlecht bezahlten Job, mit so vielen Überstunden wie möglich. Manchmal kommen Spenden von Blog-Lesern - vor allem von denen, die mir schon seit Jahren folgen. Ein paar hundert Dollar machen für mich wirklich einen Unterschied.

Außerdem bekomme ich manchmal die eine oder andere Spielerei gesponsert, aber das ist selten. Für diese Reise habe ich einen neuen Fahrradsattel von Gamla Stans Cykel in Stockholm und ein Zelt von Outdoorexperten in Västerås gekauft. Die Unternehmen scheinen keine halbwüchsigen Füchse wie mich zu bevorzugen 🙂 .

Was sind Ihre Zukunftspläne?

Dem Sonnenuntergang so lange nachjagen, wie ich will. Es könnte ein weiteres Jahr oder dreißig Jahre dauern. Wir werden sehen. Dass ich aufhöre zu gammeln, obwohl ich das gar nicht will, weil die gesellschaftlichen Normen dies und jenes darüber sagen, wie ein Mensch sein Leben zu leben hat - das wird nicht passieren. Ich werde so lange weitermachen, bis ich etwas finde, was ich lieber tue.

Es ist wirklich sehr einfach. Niemand fragt einen Musiker, Künstler oder Schriftsteller, wie lange er oder sie weitermachen will. Aber ein armer alter Fahrradfahrer wird ständig gefragt, haha. Ich möchte aber noch andere Dinge tun als Radfahren. Ich denke, ich werde in Zukunft mehr paddeln und wandern. Veränderung ist gut für Sie.

Zum Schluss noch eine Frage, die wir allen Interviewpartnern stellen: Was ist Ihr Traumziel, Lars Bengtsson?

Unzählige. Vor allem solche, die aus dem einen oder anderen Grund schwer zu erreichen sind. Darf ich mehrere nennen? Das Tibesti-Gebirge im Norden des Tschad. Eines Tages werde ich auf dem Gipfel des Emi Koussi stehen - dem höchsten Berg der Sahara. Es gibt übrigens viele Orte in der Sahara, die ich besuchen möchte, Orte mit Namen, die zwischen Realität und Mythos schwanken: Agadez. Die heiligen Städte der M'zab. Die Hochebene von Enedi. Die Hoggar-Berge.

Dann würde ich natürlich gerne einige wirklich abgelegene Ecken im Kongo und in der Zentralafrikanischen Republik besuchen. Und einige obskure Ecken in Sibirien. Die Straße der Knochen. Auch Kanada ist ein großer Anziehungspunkt. Und im Norden Afghanistans. Wahrscheinlich gibt es dort eine Menge hoher Berge, die seit 1979 niemand mehr betreten hat ... Ich würde auch gerne mehr von Nordschweden sehen. Wie Sie sehen können, ist meine Liste endlos.

Lars Bengtsson, cyklist
Lars Bengtsson

Vielen Dank, Lars Bengtssom, dass Sie Ihre Erfahrungen und Gedanken mit uns teilen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter