Menü Schließen

Gast der Woche: Sofia Nordlander, Abenteurerin an Bord

Sofia Nordlander war knapp über 30, als sie herausfand, wie sie reisen wollte - auf einem Brett! Jetzt geht sie auf die 40 zu und ist auf ihrem Longboard durch die USA, Mittelamerika und Australien gefahren. Mit minimalem Gepäck, das auf ein altes Brett geschnallt ist, das als Anhänger mitkommt, steht ihr ein Abenteuer bevor. Es ist eine andere und faszinierende Art zu reisen, und natürlich haben wir die Gelegenheit genutzt, um eine Reihe von neugierigen Fragen zu stellen. Sie können auch auf Sofias eigener Website Longboardlady.com mehr darüber erfahren und lesen.

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Können Sie uns etwas über sich selbst erzählen und was Sie tun, wenn Sie nicht gerade auf Reisen sind?

Mein Name ist Sofia und ich wohne in Borås. Meine große Leidenschaft ist das Reisen, und wenn ich nicht gerade auf einer Reise bin, plane ich meist schon die nächste. Ich arbeite in einer Behindertenorganisation, ein Job mit vielen Herausforderungen und viel Zeit im Freien, was perfekt zu mir passt. Die Liebe wohnt in Halmstad, aber die Freunde in Borås, was bedeutet, dass ich die Vorteile von Küste und Binnenland ziemlich oft abwechselnd nutze.

Wann hast du mit dem Boarden angefangen und was hat dich dazu gebracht?

San Diego und der kleine Strandvorort Ocean Beach, Kalifornien, waren 2012 für einige Monate mein Zuhause. Eines Morgens sah ich an der Bushaltestelle einen Mann auf einem Longboard. Er hatte einen Take-Away-Kaffee in der Hand und nippte daran, als er in eine Seitenstraße einbog. Ich war völlig fasziniert, er war eins mit seinem Brett.

Zu Hause in Borås erzählte ich meiner Schwester von meiner Faszination. Sie rümpfte die Nase und meinte, ich sei wohl ein bisschen zu alt, um mit dem Longboarden anzufangen. Aber als ein Jahr vergangen war, beschloss ich, dass ich, wenn ich schon alt war, auch alt genug war, um selbst zu entscheiden, worauf ich Lust hatte, und an einem schönen Sommertag holte ich mir Hilfe von ein paar lokalen Reitern, um meine etwas wackeligen Beine auszuprobieren. Instinktiv wählte ich ein niedriges Brett, das sich als vorbildlich für das Pedalieren auf langen Strecken erwies.

Wie reist man mit einem Board und wie viele Kilometer legt man damit zurück?

Ich habe mir aus meinem alten Brett einen Anhänger gebaut, auf den ich den Rucksack und das Wasser schnalle. Nach vielen Fehlkonstruktionen und viel Geduld funktioniert es perfekt! Es ist eine Freiheit, keinen Rucksack tragen zu müssen, ich habe es nie gemocht, etwas auf dem Rücken zu tragen.

Es stresst mich, Länge und Zeit zu messen, und ich höre lieber auf, wenn ich einfach nur müde bin oder wenn es etwas gibt, das mich in Versuchung führt. Manchmal muss ich jedoch nachzählen, um sicherzustellen, dass ich genügend Lebensmittel und Wasser vorrätig habe. Auf der letzten Reise, mit schlechtem Asphalt und manchmal fast 50 Litern Wasser für 2 Personen, mussten wir mit nur 3 Meilen pro Tag rechnen. Obwohl wir normalerweise viel länger durchhielten, geht man in der Wüste kein Risiko ein. Zu Hause auf glatten, schönen Radwegen sind die Bedingungen ganz anders.

Ich reise, wohin ich kann und will. Manchmal wird das Board im Gepäck im Bus oder Zug verstaut und in letzter Zeit sind es längere Longboard-Touren geworden. Bei der nächsten Reise wird die Tafel jedoch zu Hause gelassen. Dann wird es Frühlingssonne in Barcelona mit meinem Freund Anders und meinen besten Freunden. Diesen Sommer werde ich mich auch an einem Fahrrad versuchen, das ich selbst bauen werde. Wir wissen noch nicht, wohin es uns führen wird, aber wir halten uns an Nordeuropa.

Wohin sind Sie mit Ihrem Vorstand gereist und mit wem? Erzählen Sie uns ein wenig über die Reisen!

Im Herbst 2014 nahm ich mir ein Jahr Auszeit, um lange Reisen durch Kalifornien und Mittelamerika zu unternehmen. Unvorbereitet auf lange Distanzen und mit ungetesteter Ausrüstung lief es nicht so, wie ich es geplant hatte, aber viele sonnige Kilometer habe ich trotzdem geschafft ... und ich hatte Zeit, das Board zu zerlegen.

In den USA war es anfangs schwer, zu gehen, aber es war leicht, spannende Leute zu treffen. Ein Freund mit Auto half mir, den Joshua-Tree-Nationalpark und die faszinierende Wüstengegend rund um den Salton Sea zu erkunden, manchmal auf einem Board, manchmal mit dem Auto. Schließlich bekam ich meine Ausrüstung zum Laufen und machte mich auf den Weg zu meinem vermissten San Diego. Dort genoss ich die gepäckfreie Fahrt auf den Radwegen entlang des Strandes und atmete so viel Nostalgie ein, wie ich in ein paar Wochen unterbringen konnte.

Panama, wo die Menschen hilfsbereit und freundlich, aber schüchterner sind als in den USA. Grüne und üppige Natur, schwüle Luft, die ich liebe. Anders begleitete mich auf meinem Fahrrad, und wir hielten in abgenutzten Hotels entlang des Weges, wenn nichts anderes angeboten wurde, oder an schönen Stränden, wo nur das Meer zu sehen war. Leider machte der raue Asphalt Panamas mein Longboard kaputt und in Costa Rica Ich saß mehr oder weniger fest und wartete auf ein neues Gerät. Alte Freunde aus Schweden und neue Freunde in Costa Rica leisteten mir in der Zwischenzeit Gesellschaft.

Das Leben zu Hause verlangte meine Aufmerksamkeit, und ich beschloss, eine Pause einzulegen und eine Zeit lang dort zu sein, wo ich gebraucht wurde. Zu diesem Zeitpunkt begannen meine Pläne für Australien Gestalt anzunehmen, und mit dem verlängerten Urlaub wurden sie dann auch Wirklichkeit.

WIFI.se

An Australien und Stuart Highway, durch schneebedeckte Weiten, gesellte sich Anders als begeisterter Anfänger auf dem Brett zu uns. Dort wurden der Asphalt, der Mangel an Wasser und die endlos gerade Straße zu einer schwindelerregenden Herausforderung. Es war schön, Gesellschaft zu haben und die Gedanken mit jemandem zu teilen. Mit wenig Abwechslung in Weg und Landschaft traten wir geduldig in die Pedale, um dann an einem kleinen Baum eine schattige Mittagspause einzulegen und über alles und nichts nachdenken zu können.

Es mag langweilig erscheinen, aber am Tag, an dem wir unsere Reise beendeten, wollten wir sofort wieder dort sein. Das Zelt, die große Stille und der endlose Sternenhimmel. Das Schlossessen und der Gasgeruch aus der Küche, die gekühlten Getränke, die uns die Passanten gegen ein Gespräch anboten. Oder der Asphalt, der von unerträglich auf schön schnell wechselt, der Verkehr, der nachts völlig zum Erliegen kommt, und das eiskalte Bier an der nächsten Raststätte, nach dem wir uns schon seit Tagen sehnten. Es ist nicht langweilig, es ist unvergleichlich gut.

Sofia med sin bräda i Devils Marbles i Australien
Sofia mit ihrem Brett in Devils Marbles, Australien

Haben Sie nie Angst vor wilden Tieren oder anderen Dingen, und wenn ja, wie schützen Sie sich?

Die Strategie war, unser Zelt als Freizone vor Spinnen, Fliegen und Ameisen zu schützen. Wir sind sowohl bei den Fliegen als auch bei den Ameisen gescheitert, aber die Spinnen blieben zum Glück draußen. Sie waren zahlreich und konnten sehr unangenehme, aber nicht tödliche Bisse verursachen. Natürlich haben wir auch andere Tiere gesehen, Wallabys, Kängurus, Koalas, Emus, Kamele und eines Tages eine Horde Kühe, die morgens direkt vor unserem Zelt herumliefen. Die meisten Tiere waren zwar überfahrene Tiere, die schrecklich stanken, aber völlig harmlos waren.

Was uns am meisten Angst machte, war der Verkehr. Je weiter wir nach Süden fuhren, desto karger wurde es, aber wenn ein Lastzug (ein bis zu 53 Meter langer LKW) auf schmalen Straßen vorbeidonnert, ist die Gefahr groß, dass man unter die Räder gerät oder das Gleichgewicht verliert und von der Straße abkommt. Meistens hörten wir ihr Rumpeln schon von weitem, so dass wir die Straße verlassen konnten, bis sie vorbei waren.

Was ist in deinem Rucksack? Was sollte bei einer Reise mit einem Brett Priorität haben?

Was die Kleidung betrifft, so gibt es nicht viel Platz. Ich habe die meisten Sachen aus dünner Merinowolle, die ich viele Male verwenden kann, ohne sie zu waschen, ein fantastisches Material. In Australien brauchte ich nicht gleich schöne Kleidung, aber in den USA und Mittelamerika habe ich auch einen Rock eingepackt. Ein Paar Schuhe, abwechselnd mit Flip-Flops an den Füßen und eine Daunenweste für kühle Nächte.

Die Tasche ist ebenfalls dünn. Zahnbürste, Deodorant, jede Menge Feuchttücher, eine gute Haarbürste und Seife sind das A und O. Wenn ich braun bin, brauche ich kein Make-up und kann auf Cremes aller Art verzichten. Kokosnussöl soll teilweise vor der Sonne schützen und ich benutze es auch als Lypsyl, für trockene Beine und es funktioniert sogar als Zahnpasta, wenn man will. Und ja, man kann Kokosnuss riechen, wenn man niest, also will es sowohl Sie als auch Ihr Partner aushalten!

Das Essen hat Priorität, und es wird zum Sport, Dosen mit lang anhaltender Energie zu finden. Um den ganzen Tag fit zu bleiben, haben wir uns für viel Fett und Eiweiß entschieden. Kokosnussöl (wieder), Eier, Nüsse, Thunfisch und Fleischeintöpfe aus der Dose wurden zu Grundnahrungsmitteln. Lebensmittel und Küche nehmen einen großen Teil der Verpackung ein. Zu trinken gab es nur Wasser oder Tee/Kaffee, es sei denn, Passanten oder freundliche "Nachbarn" an Raststätten erbarmten sich und reichten uns etwas Erfrischendes, Kaltes.

Ersatzteile, Action-Kamera, Stirnlampe, Multitool, Akku, Solarladegerät, Zelt- und Schlafzubehör, ein Buch, Nähzeug und Klebeband (vielseitig einsetzbar). Das Telefon funktioniert als Kamera, GPS-Navigator, Mediaplayer, zusätzliche Taschenlampe und Blogging-Tool, wenn wir Empfang hatten.

Was ich vielleicht vermisse: Es ist nicht wirklich viel, man lernt schnell, die Einfachheit zu schätzen. Es wäre jedoch hilfreich gewesen, einen Computer zum Bloggen, eine größere Küche und ein vernünftiges Kopfkissen für einen besseren Schlaf zu haben. Ein Campingstuhl wäre auch nicht verkehrt gewesen, das Brett ist gut zum Sitzen, aber im Ernst, ein Stuhl ist manchmal Gold wert.

Welche Reisen haben Sie für 2016 geplant?

Bislang ist es nur Barcelona und die ungeplante Radtour, die ich bereits erwähnt habe. Wahrscheinlich werden wir in diesem Sommer auch einige Wanderungen in der Siljan-Region unternehmen. Ansonsten reisen wir gerne, wenn uns die Lust packt und wir günstige Tickets finden. Wenn es flach und schön asphaltiert ist, kommt das Brett vielleicht mit.

Zum Schluss noch eine Frage, die wir jedem stellen, den wir interviewen: Was ist Ihr Traumziel?

Ich kann keinen bestimmten Ort herausgreifen, es gibt so viele Orte, die auffallen. Für mich geht es eher um einen Lebensstil. Der Traum, unbegrenzt mobil leben zu können, wird eines Tages in Erfüllung gehen. Vielleicht auf einem Fahrrad, vielleicht in einem Hippie-Van oder einfach auf einem Longboard!

On the road, norra Stuart Highway
Auf der Straße, nördlich des Stuart Highway

Danke, Sofia Nordlander, dass Sie Ihre Erfahrungen und Gedanken mit uns teilen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter