Menü Schließen

Südäthiopien - Tante Anna staut weiter auf

Gastautorin: Anna Nilsson Spets

Ein weiterer Markttag in einem weiteren staubigen Loch, Turmi, im Süden Äthiopiens, ein Beindehner und gut für den Hintern nach x Stunden auf schrecklichen Straßen. 

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Die Mitglieder des Hamer-Stammes sind stundenlang gelaufen, um ihre Waren zu verkaufen, die sie auf Kissen im Staub ablegen. Getrocknete Kürbisse, die für alles Mögliche verwendet werden, von Trinkgefäßen bis hin zu Taschen, Grundnahrungsmittel und Gemüse, Tabakblätter, jemand verkauft Brennholz, ein anderer verkauft Khat, die Droge, die den Hunger in Schach hält.  

Bei einem Honigbier wird verhandelt, diskutiert und Freunde treffen sich. Meinem Führer Shimse wird erzählt, dass gerade eine Männlichkeitszeremonie stattfindet, ein sogenanntes Bullenspringen. Das will man auf jeden Fall sehen. 

Der zahlreichste Stamm im Omo-Tal sind die Hamer mit einer Bevölkerung von 50.000 Menschen. Das Wort Hamer bedeutet "Menschen, die zwischen Bergen und Felsen leben". 

Schinken sind Nomaden, die einen Ort zum Leben suchen, an dem sie Nahrung und Wasser für ihre Tiere finden und die Möglichkeit haben, etwas anzubauen. Wenn das Land nichts mehr bietet, packen sie zusammen und ziehen weiter. Die Haltung von Kühen und Ziegen ist am wichtigsten, sie trinken die Milch, aber auch das Blut. Das Sammeln von Honig ist eine weitere tägliche Aufgabe. Sie glauben, dass die Erde bzw. das Land allen gehört und dass es ihnen freisteht, das zu nutzen, was sie zur Verfügung stellen. 

Die Hütten sind rund und sehr einfach, oft in einem Ring gebaut, damit man sein Vieh innerhalb des Rings halten und vor anderen Tieren schützen kann. 

Die Arbeit im Dorf ist zwischen den Geschlechtern aufgeteilt: Die Männer und Jungen kümmern sich um die Tiere und bauen die Hütten, während die Frauen das tun, was sie schon immer getan haben: Kinder, Kochen und Landwirtschaft. 

Das Stierspringen ist eine der wichtigsten Zeremonien Hamers, die den Übergang eines Jungen zum Erwachsensein markiert. Der Hausvater entscheidet, wann der älteste Sohn bereit ist, und erhält ein hölzernes Phallussymbol, das er jungen Mädchen im Austausch gegen Küsse zeigt. Das Phallussymbol wird auch bei Besuchen in den verschiedenen Familien des Stammes gezeigt. 

Lange vor der Zeremonie verschickt das Familienoberhaupt Einladungen an Verwandte, Freunde und Stammesmitglieder aus nah und fern. Sie verschicken ihre Einladung nicht per E-Mail oder Anruf, sondern schicken einen Rindenstreifen mit einer bestimmten Anzahl von Knoten, von denen jeden Tag bis zur Zeremonie ein Knoten durchgeschnitten wird. 

Es handelt sich um eine dreitägige Feier, wobei der letzte Tag der eigentliche Ritus ist. 

Die männlichen Mitglieder des Stammes bereiten den Jungen mit verschiedenen Ritualen vor. Sein Kopf wird teilweise rasiert, er wird mit Sand geschrubbt, dann mit Dung eingeschmiert und schließlich mit einem Rindenkreuz auf der Brust geschmückt, um ihn vor bösen Geistern zu schützen.  

WIFI.se

In der Zwischenzeit wird die Stimmung durch Tanzen, Singen und Auspeitschen angeheizt. Mädchen und Frauen lassen sich von mazas, Männern, die bereits den Ritus der Männlichkeit durchlaufen haben, auspeitschen. Mit der Auspeitschung zeigen sie ihre Liebe und Ehrfurcht für den Jungen, der später hoffentlich als Mann gelten wird.  

Der Höhepunkt ist erreicht, wenn die mit Dung beschmierten Rinder aufgereiht sind, der Junge nackt aus dem Busch auftaucht und über mindestens 8 Tiere laufen muss, ohne zu stürzen. Vier Runden oder mehr über die Ochsen müssen absolviert werden. 

Die Atmosphäre ist wie in Trance, die Frauen tanzen mit Glocken um die Beine und blasen einfache Trompeten. 

Wenn er es nicht schafft, fällt, ist das eine große Schande für ihn und seine Familie, und er kann es erst nach einem Jahr erneut versuchen. Wenn er erfolgreich ist, gibt es eine Art Segen von den Mazas und den Ältesten und der Rest seines Haares wird abrasiert. Nun ist er bereit für die Ehe und kann sein eigenes Vieh halten. 

Über die Heirat entscheiden die Eltern des Mannes, die bei der Wahl der Frau sehr restriktiv sein können. Mädchen heiraten im Allgemeinen im Alter von 17 Jahren. 

Der Stamm der Hamer praktiziert Mischehen. Manchmal nimmt die Frau eines verstorbenen Ehemanns einen Bruder oder Verwandten zum neuen Ehemann. Der Brautpreis ist hoch, 30 Ziegen und 20 Kühe, ein Preis, der ein Leben lang bezahlt werden kann. 

Das Schmücken des Körpers ist sowohl für Männer als auch für Frauen sehr wichtig. Männer haben in der Regel einen rasierten Kopf, lassen aber einen Haarschopf, den sie mit einer Art farbigem Ton formen und mit einem Paar Straußenfedern schmücken. Die Frisur ist der Beweis dafür, dass ein Feind oder ein gefährliches Tier getötet wurde. Und ja, man kann Hammermänner bewaffnet sehen, um ihr Vieh vor Diebstahl und Raubtieren zu schützen. 

Wie die Frauen tragen sie Armreifen mit schwarzen und roten Perlen. Oft wird ein kleiner palettenartiger Gegenstand, die Berkota, mitgeführt, auf den man sich setzen oder den Kopf anlehnen kann, wenn man sich ausruht. 

Mädchen und Frauen lieben ihre Perlen in vielen Farben, sie flechten ihr Haar und bestreichen es mit Butter und Ocker.  

Dicke Kupfer- oder Eisenringe um Hals und Arme zeigen Status, Alter und Familienstand an. Und Frauen sind besonders stolz auf ihre Schleudertrauma-Narben. 

Das Kleid ist einfach, ein Rock aus dünnem Ziegenleder.  

Selbst die Mahlzeiten, die aus einer Art Brei, Bohnen, Kürbis und Brot bestehen, haben ihre eigenen Regeln. Das Familienoberhaupt isst zuerst und allein und nie mit seinem ältesten Sohn. Wenn verfügbar, trinken sie ein lokales Bier, Persie, oder Ala, ein Getränk, das aus Honig hergestellt wird.

Neben dem Islam werden auch Naturreligionen praktiziert. Die Hamar glauben, dass Bäume und Steine beseelt sind, sie glauben auch, dass Dschinns Einfluss haben. 

Der Hamer-Stamm zieht weiter und ich fahre tiefer ins Omo-Tal. 

Und ja, der Junge hat die Feuertaufe bestanden.   

Anna Nilsson Spets

Follow Anna here:

Sverige

Anna Nilsson Spets

60 Jahre alte Frau mit einer lebenslangen Liebe zu Afrika. Sie ist nach Flandern in Belgien ausgewandert und arbeitet täglich mit Pflanzen. Sie schreibt und fotografiert und versucht, andere dazu zu inspirieren, auf eigene Faust zu reisen. Blogs auf "Anna's Blend" über Reisen, Arbeit, Pflanzen, Schreiben und vieles mehr.

Abonnieren Sie unseren Newsletter