Menü Schließen

Gast-Blog: Der letzte Teil der Reise, ein Genuss bis zum Schluss

Samstag und Gastblog mit Elisabeth Haug

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Es ist kaum zu glauben, dass die Reise zu Ende geht. Wir sind sehr zufrieden damit, dass wir durchweg spannende Dinge haben.

Podersdorf - Warschau

Wir gehen aus Österreich am Vormittag und wir haben eine gute Routine für die Bewältigung der Fahrtage. Wir machen fast alles am Vorabend fertig und bereiten dann das Frühstück zu, das wir essen, wenn wir unterwegs sind. Elias findet es gemütlich, wenn wir ihn aufwecken, ihm in den Autositz helfen und das Frühstück vorbereitet ist. Normalerweise hört er ein Hörbuch und frühstückt in aller Ruhe.

Die Grenzübertritte zwischen Österreich und der Slowakei, der Slowakei und der Tschechischen Republik sowie der Tschechischen Republik und Polen verliefen reibungslos, wir mussten nicht einmal anhalten und unsere Pässe vorzeigen. Die EU, so schön. Viele Meilen (73!) aber es lief so gut. Manchmal tauschen Elias und ich die Plätze, damit er hochkommen und mit Papa reden kann und ich in Ruhe lesen kann. 🙂

Warschau

Elisabeth Haug

Mitten in Warschau fanden wir einen Campingplatz (Camping Majawa). Es war leicht zu finden und sehr gut gelegen, wenn man die Stadt mit dem Fahrrad oder zu Fuß erkunden möchte. Bis zur Altstadt sind es ca. 4 km, und das meiste ist im Umkreis von 5 km zu finden. Es gibt auch Busse, die direkt vor dem Campingplatz halten.

Warschau verfügt über gute Verkehrsmittel, sowohl Bus als auch Straßenbahn funktionieren gut. Wir haben eine Russisches Restaurant die Babuschka genannt wurde, merken Sie sich den Namen nicht. Oder tun Sie es, um vorbeizukommen. 🙂

Auf der Suche nach einem Lokal für den Abend kamen wir an einer Kirche vorbei, aus der Chorgesang zu hören war. Wir gingen hinein und es fand ein Konzert statt. Ein Männerchor sang aus voller Kehle. sagte Elias: "Mami, mir kommen die Tränen". Was für ein Erlebnis, völlig ungeplant.

Warschau - Augstow

25 Meilen nach Augustow, einer Stadt ganz in der Nähe der Grenze zu Litauen. Wir dachten, da dies das erste Mal ist, dass wir wird in Litauen fahren Wir wollten am Morgen losfahren, damit wir eine kürzere Strecke hatten und am nächsten Morgen früh in Litauen ankommen konnten. Auf dieser Strecke gab es gute Straßen.

Eine Überlegung meines lieben Mannes, der gerne in Deutschland fährt und den Autohof mag, ist, dass es in Polen ein großes LKW-Interesse gibt. Es gibt viele "aufgemotzte" Lastwagen und mehrere Truckshops (für alle, die gerne basteln). Per hat sogar die Zeitschrift "Trailer" ins Polnische übersetzt.

Augustow

Augustow war eine positive Überraschung. Es war ein schöner Ort, einige Restaurants im Freien, ein schöner kleiner Platz und der Campingplatz war schön. Das Dienstgebäude war brandneu, und es war schön, ein frische Dusche und Toilette. Elias schwamm im See, es gab einen schönen Strand und einen guten Spielplatz für kleinere Kinder. Es war ein bisschen komisch, als Elias sagte, dass es im Wasser WIRKLICH kalt war. Ja, wenn Sie 5 Wochen lang bei 30-35 Grad geschwommen sind, dann ist es kalt. 🙂

Augustow
Kallt i vattnet

Augustow - Kurische Nehrung, Litauen

Als wir abends in Augstow saßen und die Route für den nächsten Tag planten, sahen wir, dass es vor Klaipeda eine Insel gab, die halb litauisch und halb halb Russland. Es klang so aufregend, dass es sträflich wäre, es nicht zu tun. Ich habe ein bisschen gegoogelt und einiges über die Kurische Nehrung herausgefunden. Dort gab es einen Campingplatz. Die Fahrt war etwas länger, weil sie 5 Meilen auf die Insel hinausführte. Dann wurde es beschlossen. Die Kurische Nehrung wird die nächste Station sein.

WIFI.se

Wissenswert ist, dass die Fähre ca. 5 Minuten brauchte und 30 Euro kostete (für uns) und nach ca. 5 Minuten Fahrt gab es eine Maut, 30 Euro mehr. Also innerhalb von 30 Minuten ging 60 Euro .. Das GPS sagte, dass diese 5 Meilen etwa 1,15 Minuten dauern würden, und das tat es auch. Schöne, aber schlechte Straße.

Kurische Nehrung, Nida, Litauen

Der Campingplatz befand sich in der Nähe der Stadt Nida. Ein wenig "hejbaberiba" mit den Seiten, aber sonst gut. Sowohl das Stadtzentrum als auch die großen Sanddünen und der Strand waren zu Fuß erreichbar.

Kuriska näset
Kurische Nehrung

Es gab verschiedene Arten von Sanddünen, wir erfuhren, dass diese Düne "lebendig" war und man deshalb dorthin laufen musste. Am höchsten Punkt war er 50 Meter hoch, und da es keine Vegetation gab, bewegte er sich mit Wind und Wetter. Wir machten eine Bootsfahrt, die uns zeigte eine schöne Lagune, die Sanddünen und ein bisschen Spaß war es, die russische Grenze zu berühren.

Utsikt från båten
Blick vom Boot aus

Wir hatten geplant, eine Nacht in Klaipeda zu bleiben, aber wir hatten einige Probleme mit unserer letzten Station in Ventspils und beschlossen, hier 2 Nächte zu bleiben. Es war so schön.

Ladies only
Für diejenigen, die ein wenig schüchtern sind, gab es verschiedene Kategorien zur Auswahl, eine für Frauen, eine für Männer und dann für die Unerschrockenen einen FKK-Strand und einen Familienstrand. Ordnung und Sauberkeit 🙂
Strand vid camping
Der Strand des Campingplatzes. Es war nicht möglich, das Ende des Strandes zu sehen. Wunderbar. Klares und schönes Wasser.
Elias
Sogar Elias ging schwimmen, obwohl es 18 Grad waren.

Die Reise zwischen der Kurischen Nehrung und Ventspils

Wir freuten uns auf diese Reise, denn es sah so aus, als würden wir die ganze Zeit an der Küste entlang fahren. Insgesamt waren es etwa 25 Meilen, von denen 5 Meilen auf der Insel lagen. Möglicherweise verlief die Straße in der Nähe des Meeres, aber davon haben wir nichts gesehen. Es ist sehr dichter Wald in Litauen können wir nun schließen. Ein paar Straßenarbeiten später und um ein Kühlschrankgitter ärmer, kamen wir zum Mittagessen.

Ventspils, Lettland

Die letzte Station auf der Reise. Am Freitag (lies gestern) werden wir wieder zu Hause in Åkersberga sein. Also schwer zu verstehen dass dies die letzte Nacht in "Bella" für diese Zeit sein wird. Es fühlt sich nicht so an, als ob wir nach Hause gehen würden. Schließlich sind wir an einem neuen Ort, wollen ihn entdecken und haben nicht vor, die Reise zu beenden.

Strand i Ventspils
Der Strand von Ventspils
Trix
Der letzte Ausflug in den Ferien, bei Trix. (Es sollte hinzugefügt werden, dass Elias die ganze Zeit in Begleitung eines Erwachsenen ging)

"Trix"

Wir nutzten die Gelegenheit und mieteten etwas namens Trix. Mein Gott, es ist so still! Wir haben die Stadt erkundet, uns umgesehen und sogar den Strand gefunden. Der Campingplatz war großartig und wir denken sofort, dass wir hier noch mehr Ausflüge machen werden.

Der Campingplatz liegt direkt am Strand und es dauert 5 Minuten von der Fähre entferntMit anderen Worten: Wir haben die Autofahrt von Åkersberga nach Nynäshamn, die Fähre und FRAMME. Das werden wir auf jeden Fall einmal tun.

Letztes Abendessen in Bella für diese Zeit

Nun, hier sind wir und genießen unser letztes Abendessen in diesem Jahr. Wir hatten viele gute Lacher als wir begannen, uns daran zu erinnern, was wir durchgemacht hatten. Wow, der albanische Irrweg, mit dem man nicht zu spaßen hat. Der Sturm in Kroatien, der den Kühler außer Gefecht setzte, und dann in Dubrovnik die Wegfahrsperre, so dass, als wir den Campingplatz verlassen wollten, nachdem wir endlich die Kühlbox geholt hatten, das Auto tot war. Aber das war auch in Ordnung. Wir haben uns Starthilfe geholt und gegoogelt, wie man es abbekommt.

Sie ist nicht so beängstigend in fremden Ländern unterwegs zu sein. Wir haben so viele herzliche, nette Menschen kennengelernt und erstaunliche Orte erlebt. Nächste Woche werde ich einen abschließenden Blog mit einer Zusammenfassung der Reise schreiben. Passen Sie auf sich auf, bis nächste Woche.

Middag i Bella
Letztes Abendessen in Bella

Haben Sie den letzten Beitrag über unsere Reise verpasst? Lesen Sie Auf Wiedersehen Griechenland, Etappe 3 beginnt

Lesen Sie das Fazit der Reise: Das war's für dieses Jahr

Abonnieren Sie unseren Newsletter