Menü Schließen

Besuch des Vasa-Museums in Stockholm

Advertisement

Ein Besuch im Vasa-Museum in Stockholm ist ein absolutes Muss! Das Vasa-Schiff trägt viel schwedische Geschichte in sich, und es ist einzigartig, dass ein so altes Holzschiff geborgen und restauriert wurde. Wir waren beide schon einmal hier, aber es ist schon lange her, also war es an der Zeit, das Vasamuseum erneut zu besuchen.

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Besuch des Vasa-Museums

Letzten Freitag haben wir beschlossen, das Vasa-Museum zu besuchen. Manchmal, wenn wir Zeit haben, nutzen wir die Gelegenheit, eines der vielen Museen in Stockholm zu besuchen. Diesen Freitag hatten wir eigentlich einen ganzen Tag mit drei Museen. Wir werden auf die anderen zurückkommen!

Vasamuseet

Eine faszinierende Geschichte im Vasenmuseum

Die Geschichte des königlichen Schiffes Vasa ist eine dieser faszinierenden Geschichten, die man nie satt hat. Ich (Helena) hatte eine Kinderbuch über das Vasa-Schiff als ich aufgewachsen bin, habe ich gelesen viele Zeiten. Als wir beschlossen, das Vasa-Museum zu besuchen, war unser Interesse wieder geweckt.

Alles begann damit, dass Gustav II. Adolf 1625 einen Vertrag mit dem niederländischen Schiffbaumeister Henrik Hybertsson und seinem Geschäftspartner Arendt de Groothe unterzeichnete. Die Schiffsbauer sollten vier Schiffe bauen, von denen die Vasa das furchterregendste Kriegsschiff sein sollte, das die Welt je gesehen hatte.

Regalskeppet Vasa

Schiffbaumeister Henrik Hybertsson gestorben

Der Bau wurde in Skeppsgården in Stockholm durchgeführt, doch Henrik Hybertsson erkrankte früh. Er starb vor dem Stapellauf der Vasa, und vielleicht war das auch gut so. Wer würde sein Schiff unter solch dramatischen Umständen gebaut sehen wollen?

Att besöka Vasamuseet i Stoclholm

Das Vasa-Schiff wurde vom Stapel gelassen

Die im Frühjahr 1627 vom Stapel gelaufene Vasa war 69 Meter lang und vom Kiel bis zur Spitze des Hauptmastes über 50 Meter hoch. Das Schiff hatte zehn Segel, 64 Kanonen und Hunderte von Skulpturen. Das Gesamtgewicht betrug rund 1200 Tonnen.

Warum ist das Schiff Vasa gesunken?

Im Sommer 1627 wurden mehrere Stabilitätstests an dem Schiff durchgeführt, die die Alarmglocken läuten ließen, aber der König wollte nicht hören. Schließlich wollte er, dass sein beeindruckendes Schiff in See sticht!

Das Vasaschiff war extrem hoch und hätte einen sehr schweren Ballast benötigt, um stabil zu sein. Um genügend Ballast einzubauen, hätten sie sowohl die Kanonen als auch die Lebensmittel zu Hause lassen müssen, und sie entschieden sich dafür, mit einem geringeren Ballast zu segeln.

Leider erwies sich dies als eine falsche Entscheidung. Bei der Jungfernfahrt im Jahr 1628 kam das Vasa-Schiff nicht weiter als 1300 Meter, bevor es sank. Tausende Stockholmer standen am Kai, zusammen mit ausländischen Botschaftern. Die Katastrophe war eine Tatsache.

Vasaskeppet akter
Vasaskeppet skulpturer

Wer war schuld an der Katastrophe?

Der schwedische König wollte natürlich einen Sündenbock für die Katastrophe finden, aber wer war schuld? Der Kapitän des Schiffes, Söfring Hansson, weigerte sich wie die meisten anderen, irgendeine Schuld zuzugeben. Alle schoben die Schuld auf den Konstrukteur des Schiffes, Henrik Hybertsson, der praktisch tot war.

Vasaskeppet

Bergung des Vasa-Schiffs

Bereits im 17. Jahrhundert wurde versucht, das Vasa-Schiff zu bergen, was jedoch nicht gelang. Mehrere Kanonen wurden jedoch mit Hilfe eines Taucheruhr.

Die Vasa lag lange Zeit auf dem Meeresgrund, und erst 1956 fand der Schiffsingenieur Anders Franzén das Wrack schließlich vor Beckholmen. Im folgenden Jahr, 1957, begannen die Arbeiten zur Bergung des Schiffes. Taucher gruben Kabel unter das Schiff und führten Stahldrähte hindurch. 1961 wurde das Schiff schließlich gehoben und an Land geschleppt.

dykare

Konservierung und Erhaltung

Die Herausforderungen waren nicht vorbei, weil das Vasa-Schiff an Land gebracht worden war. Ganz im Gegenteil! Der Rumpf, der im nassen Zustand fast 1500 Tonnen wog, war größer als alles, was bisher erhalten war. Außerdem wurden mehr als 40.000 Gegenstände gefunden, um die sich gekümmert werden musste. Um das Schiff für die Zukunft zu erhalten, mussten viele Wissenschaftler aus verschiedenen Disziplinen mitwirken.

Besöka Vasamuseet

Wie lebten die Besatzungen im 17. Jahrhundert?

Bei einem Besuch des Vasa-Museums in Stockholm können Sie auch viel darüber erfahren, wie es war, im 17. Für die große Mehrheit war es natürlich harte Arbeit, und die Männer wurden mit der Androhung harter Strafen in Schach gehalten, wie z. B. kielholen.

Att besöka Vasamuseet i Stockholm

Es kann nicht einfach gewesen sein, diese großen Segelschiffe zu manövrieren! Wir erinnern uns Leben an Bord des Segelschiffs Gratiaund wie unangenehm es war, wenn es Rufe wie "Beruhigen Sie sich" oder "Der Hahn fällt" gab. Und im Vergleich dazu, natürlich Schulschiff Gratia sehr klein.

vända segelfartyg

Vitaminmangel und Krankheiten

Das Grundnahrungsmittel an Bord der Schiffe waren zu dieser Zeit Erbsen. Die Ration für einen Landarbeiter betrug 3 dl Erbsen pro Tag, und das reichte für einen Liter Erbsensuppe. Manchmal wurden auch Brei und Fleisch oder Fisch, gesalzen oder getrocknet, serviert. Bier hielt sich besser als Wasser und war daher an Bord wichtig, aber das Bier war nicht so stark, dass die Besatzung betrunken wurde.

Soppa

Im 17. Jahrhundert war es üblich, dass die Besatzungen von Schiffen krank wurden. Sie litten an Magenbeschwerden, Augenkrankheiten, Malaria, Skorbut und Syphilis. Zu dieser Zeit glaubte man, dass der Körper aus vier Flüssigkeiten besteht, die im Gleichgewicht sein müssen.

Die vier Flüssigkeiten waren Blut, Schleim, gelbe Galle und schwarze Galle. Um das "Ungleichgewicht" zu korrigieren, könnte man beispielsweise einen Aderlass durchführen, um das Blut abfließen zu lassen, oder Kräuterabkochungen, um Schwitzen oder Erbrechen auszulösen.

läkekonst

Besuch des Vasamuseums - was gibt es zu sehen und zu tun?

Der Hauptgrund für einen Besuch im Vasa-Museum ist natürlich das beeindruckende Vasa-Schiff. Außerdem gibt es einige aktivierende Dinge zu tun, wie z. B. zu versuchen, ein Schiff zu steuern. Außerdem gibt es verschiedene Ausstellungen, die von der Rolle der Frau bis hin zu Konservierungsmethoden reichen.

Besöka Vasamuseet

Der Traum ist, dass sie das gesamte Vasa-Schiff in voller Größe nachbauen, so wie es im Originalzustand aussah - so dass man darauf herumlaufen kann. Obwohl dies fehlt, müssen wir sagen, dass dies ein sehr schönes und modernes Museum ist, das einen Besuch im Vasa-Museum wert ist!

Att besöka Vasamuseet i Stockholm
Helena und Peter

Film aus dem Vasamuseum

Hier ist auch ein kleiner Film von unserem Besuch im Vasa-Museum, den Peter zusammengeschnitten hat. Haben Sie schon das Vasa-Museum in Stockholm besucht? Wie lange ist es her, dass Sie das letzte Mal dort waren? Wie fanden Sie das?

Besuch des Vasa-Museums in Stockholm

  • Das Vasa-Museum auf dem Djurgården: Der Besuch des Vasa-Museums ist ein schöner Ausflug, der sich mit einem Spaziergang durch die schöne Stadt verbinden lässt. Djurgården. Es gibt auch viele andere Museen hier, wenn Sie mehr sehen wollen.
  • Denken Sie darüber nach: Das Vasa-Museum ist sehr beliebt und kann vor allem in der Hochsaison und an den Wochenenden sehr überfüllt sein. Im Sommer kann es in den Räumlichkeiten ein wenig kühl werden, so dass ein zusätzlicher Pullover eine gute Idee sein könnte.

Anreise zum Vasa-Museum

  • Standort: Das Vasa-Museum befindet sich auf dem Djurgården, Galärvarvsvägen 14 in Stockholm.
  • Gehen: Bei schönem Wetter lohnt sich ein Spaziergang über den Strandvägen und die Djurgårdsbron zum Vasamuseum. Die Fahrt von T-centralen dauert etwas mehr als eine halbe Stunde.
  • Straßenbahn: Nehmen Sie die Linie 7 in Richtung Djurgården und steigen Sie an der Haltestelle Nordiska museet/Vasamuseet aus.
  • Bus: Sie können mit der Linie 67 zum Nordischen Museum/Vasa-Museum oder mit der Linie 69 oder 76 nach Djurgårdsbron fahren.
  • Metro: Die nächstgelegene U-Bahn-Station ist Karlaplan. Von hier aus können Sie zu Fuß (10 Minuten) oder mit dem Bus 67 zum Nordischen Museum/Vasa-Museum fahren.
  • Fähre: Die Djurgårds-Fähre verkehrt ganzjährig von Slussen aus. Die Fähre M/S Emelie verkehrt ebenfalls ganzjährig ab Nybroviken und Hammarby Sjöstad sowie ab Masthamnen am Terminal der Viking Line.
  • Bil: Es gibt einen Parkplatz direkt rechts nach der Djurgårdsbron-Brücke, aber es kann schwierig sein, einen freien Platz zu finden, und der Djurgårdsvägen ist an manchen Wochenenden für den Autoverkehr gesperrt. Dies gilt jedoch nicht für Busse, Taxis, Mopeds oder Fahrzeuge, die Personen mit Mobilitätseinschränkungen befördern. Parkplätze für Personen mit eingeschränkter Mobilität befinden sich vor dem Haupteingang.

Leitfaden: Öffnungszeiten und Preise

  • Öffnungszeiten: In der Nebensaison (1. September - 31. Mai) ist das Museum in der Regel von 10 bis 17 Uhr und mittwochs von 10 bis 20 Uhr geöffnet. In der Hochsaison (1. Juni - 31. August) ist das Museum von 8.30 bis 18.00 Uhr geöffnet. Bitte beachten Sie, dass sich die Öffnungszeiten ändern können und dass das Museum an bestimmten Tagen geschlossen sein kann. Die aktuellen Öffnungszeiten finden Sie auf der Website des Museums.
  • Preise: Erwachsene zahlen 150 SEK (2019). Kinder bis zu 18 Jahren haben freien Eintritt. Audioguide und Führungen sind im Eintrittspreis enthalten.
  • Dienst: Es gibt ein Restaurant mit Essen, Kaffee und Sandwiches. Außerdem gibt es eine Kantine. Für kleine Taschen gibt es Schließfächer.
  • Verfügbarkeit: Parkplätze für Menschen mit Mobilitätseinschränkungen befinden sich vor dem Haupteingang.
    Barrierefreie Toiletten gibt es am Eingang, neben der Garderobe und im Restaurant. Ein zertifizierter Assistenzhund ist willkommen.
  • Lesen Sie mehr: Lesen Sie mehr im Vasa-Museum Website.

Abonnieren Sie unseren Newsletter