Menü Schließen

Eine Wohnmobilreise nach Italien: Toskana und Rom

Gastautoren: Maria und Jöran

Hier setzen wir also unseren Rückblick auf die Jahre mit dem Wohnmobil fort. Eine Reise ins sonnige Italien, wenn hier draußen der Schnee weiß ist, ist sehr angebracht. Eine Tochter war dorthin gezogen und es war Zeit für einen Besuch.

Dies wird kein Reisebericht mit Tipps zu Rom, Pisa, Florenz, Verona usw. Darüber schreiben andere, FREEDOMtravel zum Beispiel! Nein, hier erzählen wir mehr von den Erinnerungen, die bleiben, von den Missgeschicken, über die jetzt erzählt und gelacht wird, und ja, wir können auch ein paar Tipps geben.

Die Eagles beginnen

Nach all den Problemen mit dem Måsajävel wollten wir nun auf ein neueres, zuverlässigeres und auch ruhigeres Wohnmobil umsteigen. Es wurde ein Weinsberg CaraBus 600MQ, ein so genannter "plåtis". Perfekt, wenn Sie vorhaben, viel Zeit auf der Straße und in engen italienischen Gassen zu verbringen.

Ich mochte dieses Projekt, weil es so einfach zu laufen war! Er erinnerte mich ein wenig an einen moderneren Volksbus. Verstehen Sie jetzt das Van-Life-Gefühl des Anwesens. Er hat alles, was man braucht: ein Bett, eine Küche, eine Toilette, Stauraum und lässt sich trotzdem leicht wie ein Auto fahren. Auch die Gebühren sind günstiger als bei größeren Wohnmobilen. Der Name: Der Adler, weiß und schwarz und flog sicherer dahin als die Möwe.

Die Reise nach Italien

Wenn Sie nach Italien fahren, können Sie verschiedene Routen wählen. Sie sollten bedenken, dass die einzelnen Länder unterschiedliche Anforderungen an die mitzubringenden Gegenstände stellen, z. B. die Vignette, d. h. die Mautkarte, die vor der Einreise in das Land erworben werden muss.

Wir hatten geplant, die Route Dänemark, Deutschland und weiter über Österreich und über Bozen nach Italien zu nehmen und hatten daher Pässe für diese Routen.

Nun, es läuft nicht immer so, wie wir es geplant haben... Nun, meistens haben wir überhaupt nichts geplant. Wir sehen erst hinterher, wohin wir gegangen sind. Es macht immer Spaß, den GPS-Tracker zu überprüfen, wenn man nach Hause kommt.

Es begann gut mit den Alpen und kleinen Straßen in Österreich. Wir dachten, wir wären auf dem richtigen Weg ... Wir waren zuvor in Deutschland etwas zu weit nach Westen gefahren, so dass wir Österreich an einer anderen Stelle betraten, als wir beabsichtigt hatten. Solange wir nach Süden fahren, wird das schon klappen, dachten wir uns, denn wir haben es nicht so mit Karten.

Wir hatten uns von den großen Straßen abgewandt und nahmen kleinere Straßen. Es gab auch kleinere Straßen, entlang schöner Dörfer und verschneiter Berge. Entlang von Feldern mit Kühen und einer Mautstation. Warten Sie einen Moment! Ein Zollhaus hier? Wo sind wir? Die Wachen hielten uns an und fragten uns, was wir tun und wohin wir gehen.

 "Wo sind wir, fragten wir?" "Eh Liechtenstein", antworteten sie. "Wir fahren nach Italien".
Seltsamerweise ließen sie uns durch. Ok, wir waren in Liechtenstein, einem netten kleinen Land. Es dauerte nicht lange, bis der nächste Zoll anstand: die Schweiz. Jetzt mussten wir dringend eine neue Wingette finden, sonst drohte uns eine Geldstrafe!

San Bernardino-Tunnel

Und so fuhren wir in den San Bernardino-Tunnel in der Schweiz. Es gab einen Blitz von einer Kamera. Verdammt! Waren wir zu schnell unterwegs? Nein... Was war es? Wird es außerhalb des Tunnels K-Kolben geben?

Nein, so schlimm war es wirklich nicht. Dann ist nichts passiert. Erst einige Zeit nach unserer Rückkehr nach Hause kam ein Brief von der Schweizer Polizei.

"Du bist fünf Meilen zu schnell gefahren. 100 Euro Bußgeld." Die Polizei war sehr freundlich, denn wir mussten uns entscheiden, ob wir zahlen wollten oder nicht! Als Ausländer können Sie das tatsächlich tun!

Der einzige Haken an der Sache war, dass, wenn man das nicht tat und wieder ins Land zurückkehren musste, die Polizei einen am Zoll erwischte... Das wäre viel teurer geworden! Wir sind jetzt so weit, dass wir, wenn wir einen Fehler gemacht haben, natürlich dafür bezahlen müssen, ob wir nun zurückgehen wollen oder nicht.

Toskana

Wie schön, Ihr Kind wiederzusehen! Sie wohnte auch an einem fantastischen Ort, Lido di Camaiore in der Toskana. Es liegt etwa 20 Autominuten nördlich von Pisa. Die Promenade ist nur ein paar Blocks vom Haus entfernt und dahinter sieht man die weißen Seiten von Carrara.

Übrigens können wir denjenigen unter Ihnen, die in der Nähe sind, eine gute Trattoria in Camaiore empfehlen: La Piazzetta 1955 Trattoria Bar an der Piazza Armando Diaz 5, Camaiore, auf Instagram @la_piazzetta_camaiore. Endlich haben wir auch italienisches Eis bekommen! Es gibt nichts Besseres! Zitrone ...

Einige unnötige Kenntnisse

Wir waren in einem ähnlichen Coop-Laden einkaufen, und die Tochter fragte, was wir zum Kaffee trinken würden. Nein, übrigens, sie hat nie Kaffee gesagt!! Im Italienischen bedeutet es etwas ganz anderes!! (stellen Sie sich vor, Sie ändern k in tt ) ...

Nein, sie hat gefragt, was wir zum Kaffee wollen! "Biscotti", sagte ich und fand es toll. Sie sah mich fragend an, und ich erklärte ihr, was ich meinte. Was Biscotti in Schweden waren. Wie schwer kann das schon sein?! Es war italienisch!

Die Tochter zeigt auf ein ganzes langes Regal voller Kekse und Plätzchen, seufzt und sagt: "Das ist Biscotti." Biscotti ist das gleiche wie Kekse, könnte man sagen. Nicht irgendeine bestimmte Art. Das wissen Sie jetzt auch.

Rom

Die Tochter hatte ein freies Wochenende, und so beschlossen wir, ins Rom. In dem Pflaster war Platz für uns alle drei, also war es perfekt!

Wir können empfehlen, außerhalb Roms zu campen und mit dem Bus oder Zug ins Zentrum zu fahren. Wir übernachteten auf einem guten Campingplatz nördlich von Rom, Happy Camping.
Sie boten ihren Bewohnern mehrmals am Tag einen kostenlosen Taxidienst zum und vom Zug an. Sie sollten Ihr Auto NICHT an den Bahnhöfen stehen lassen. Selten sind sie ganz oder links, wurde uns gesagt. Es hat sehr gut mit ihrem Service funktioniert.

Es ist relativ einfach, sich in Rom zurechtzufinden, und es gibt überall Sehenswürdigkeiten, obwohl wir jetzt nicht auf die Sehenswürdigkeiten eingehen würden. Ich möchte Ihnen Pietrasanta - das Künstlerdorf -, Vinchi - der Geburtsort von Leonardi da Vinchi - und Carrara - die Marmorberge - empfehlen. Ich werde auf jeden Fall ein paar Bilder posten müssen, am emjis.se.

Wieder zu Hause

Während wir herumreisten, landeten wir von Zeit zu Zeit zu Hause in Skövde, um weiter auszumisten und uns darauf vorzubereiten, vollständig mobil zu werden. Wir haben The Eagle nicht für den Winter abbestellt, sondern sind weiterhin in Schweden und Dänemark unterwegs gewesen.

Toll, als wir an Heiligabend in Dalarna waren und die Eltern besucht haben! Besonders schön sind die Touren im Frühjahr und im Herbst. Weniger Leute unterwegs und genau die richtige Temperatur.

Jetzt geht es dem Auszug entgegen! Darüber werden wir im nächsten Beitrag berichten. Ich hoffe, Sie haben Lust mitzumachen! / eMJi

Folgen Sie Jöran och Maria hier:

Sverige

Jöran und Maria Selin

Jöran und Maria sind die Namen hinter dem ehemaligen Blog Magnolia Magis. Sie verkauften das Haus und lebten drei Jahre lang zunächst in einem Wohnmobil und dann in einem Wohnwagen. Heute sind sie auf eine kleine Hütte im Wald und einen mit Campingausrüstung ausgestatteten Land Rover Defender umgestiegen, mit dem sie auf viele schöne Ausflüge hoffen.

Abonnieren Sie unseren Newsletter