Menü Schließen

Sie wagen eine Reise durch Albanien?

Jetzt, wo wir in Albanien unterwegs sind, bekommen wir viele Fragen. Viele Menschen sind neugierig auf das Land und fragen sich, wie es ist, hierher zu reisen. Ist es sicher? Ist sie arm? Sprechen die Menschen Englisch? Wir haben versucht, eine Reihe von Fragen zu sammeln - sowohl solche, die wir erhalten haben, als auch solche, von denen wir glauben, dass Sie sie haben könnten - und versuchen, sie hier zu beantworten. Wie ist es, in Albanien zu reisen? Trauen Sie sich, wenn Sie nicht so abenteuerlustig sind...?

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Wie sind die Straßen?

Die Straßen sind im Allgemeinen von recht guter Qualität. Es gibt jedoch auch Ausnahmen, und an manchen Stellen findet man große Löcher, Beulen, fehlende Kanaldeckel usw. Einige Straßen führen steil an den Bergen entlang oder eng durch kleine Dörfer. Das Schwierigste sind oft nicht die Straßen selbst, sondern das, was auf den Straßen zu sehen ist: Kühe, Ziegen, Hunde und Autos, die verrückt überholen.

Auf einigen Streckenabschnitten gibt es Autobahnen, und wir sind einige davon gefahren. Es ist so ziemlich das Gleiche wie bei anderen Straßen. Das heißt, die Straßen selbst sind von guter Qualität, aber obwohl es sich um eine Autobahn handelt, kann man allem Möglichen begegnen: Traktoren, Eseln, Menschen, die die Straße überqueren, Obstverkäufern und so weiter. Wir haben auch schon die Erfahrung gemacht, dass eine neu gebaute Autobahn zu einem Feldweg wird. Machen Sie sich keine Sorgen über das Fahren hier - aber passen Sie auf!

Ist es schwierig, Benzin zu bekommen?

Im Gegenteil, wir glauben, dass wir noch nie so viele Tankstellen gesehen haben! Auch der Kraftstoff ist relativ günstig. Wir haben etwa 11 kr/Liter bezahlt. Neben den Tankstellen gibt es auch Autowaschanlagen so gut wie überall. Lavazho (Autowäsche) war tatsächlich das erste Wort, das wir auf Albanisch gelernt haben!

En lavazho (biltvätt) finns i varje hörn...
Eine Lavazho (Autowaschanlage) ist in jeder Ecke vorhanden ...

Gibt es Campingplätze und Stellplätze?

Ja, es gibt sie, aber sie sind etwas ungleichmäßig über das Land verteilt und von unterschiedlichem Standard: In touristischen Gebieten gibt es ziemlich viele Campingplätze, während sie in anderen Teilen des Landes eher spärlich sind. Einige wenige Campingplätze haben einen hohen westlichen Standard. Viele andere sind sehr einfach und entstehen, wenn zum Beispiel ein Restaurantbesitzer ein "Camping"-Schild vor seinem Restaurant aufstellt.

Fast alle Campingplätze haben Zugang zu Toiletten und Wasser. Strom und kostenloses WiFi sind ebenfalls die meiste Zeit über verfügbar. In einigen Fällen kann die Toilette des Wohnmobils in eine normale Toilette entleert werden, eine organisierte Grauwasserentleerung ist selten. Ständig tauchen neue Campingplätze auf, und die, die wir besuchen, werden gerade renoviert und instand gesetzt.

Können Sie fricampa?

Ja, das können Sie. Die Albaner sind ein freundliches Volk, und es gibt viele Naturgebiete, in denen man stehen kann, ohne jemanden zu stören. Wie immer ist eine gewisse Vorsicht geboten, aber wir haben nicht festgestellt, dass es hier schlimmer ist als anderswo. Vielleicht ganz im Gegenteil ...

Ist das kriminell?

Wir empfinden Albanien als ein sehr friedliches und sicheres Reiseland, aber natürlich gibt es in allen Ländern Kriminalität. Die schwedische Botschaft in Tirana schreibt: "Es gibt verschiedene Arten von Eigentumsdelikten, Raubüberfällen und Einbrüchen, aber Albanien ist im Allgemeinen kein unsicheres Land zum Leben und Reisen. Man sollte sich jedoch darüber im Klaren sein, dass die Verbreitung von Kleinwaffen hoch ist. Letzteres klingt fast dramatisch, aber wir versprechen Ihnen, dass Sie keine Waffen sehen werden, wenn Sie hierher reisen ...!

Gibt es noch andere Risiken?

Ja, der Verkehr! Die Menschen in Albanien fahren ein bisschen, wie es ihnen gefällt, und riskante Überholmanöver und unnötig hohe Geschwindigkeiten sind an der Tagesordnung. Es ist ein bisschen wie beim Autofahren in Italien, wo jeder ungeduldig ist und der Erste sein will. Die schwedische Botschaft in Tirana weist darauf hin, dass die Qualität der medizinischen Versorgung und der Notfallversorgung unterschiedlich ist.

Man måste vara uppmärksam på vägarna
Man muss auf die Straßen aufpassen, weil man nie weiß, was einem begegnet

Gibt es etwas Besonderes zu beachten, wenn man hierher reist?

Albanien ist nicht Teil der EU. Vergewissern Sie sich, dass Sie eine Reiseversicherung haben, und wenn Sie mit dem Auto unterwegs sind, bringen Sie die grüne Versicherungskarte mit!

Ist sie arm?

Ja, Albanien ist arm. Laut Wikipedia ist die Hälfte der Bevölkerung Landwirte und etwa 17 % der Bevölkerung leben von weniger als 16 kr/Tag. Die Arbeitslosigkeit liegt bei etwa 14 % und Korruption ist weit verbreitet. Wenn man reist, merkt man, dass der Standard viel niedriger ist als in Schweden, und man sieht viele halbfertige Häuser - die Leute wohnen im unteren Stockwerk, auch wenn die oberen Stockwerke nicht fertig sind. Sie sehen auch einige zerstörte oder verlassene Häuser.

WIFI.se

Wir haben keine Bettler gesehen, aber wir sind an einem Lager vorbeigefahren, das sehr erbärmlich aussah. Die dort lebenden Menschen waren dunkelhäutig, also nehmen wir an, dass sie zu einer anderen ethnischen Gruppe gehören? In den Fremdenverkehrsorten herrscht eine positive Aufbruchsstimmung - alle bauen und erweitern.

Wie sind die Menschen dort?

Alle, die wir treffen, sind unglaublich nett und zuvorkommend. Die Menschen fühlen sich normal, einfach, offen und leicht ansprechbar.

Müssen wir berücksichtigen, dass es sich um ein muslimisches Land handelt?

Etwa 60 % der Bevölkerung bezeichnen sich als Muslime. Die übrigen sind überwiegend Christen oder Atheisten. Wir haben bisher nur den südwestlichen Teil Albaniens bereist, aber hier erinnert nichts daran, dass das Land muslimisch ist. Die Menschen in den Touristenorten tragen Bikinis und Miniröcke und die Männer trinken Raki (Schnaps).

Ist es möglich, Englisch zu sprechen?

Bisher haben wir nur den südwestlichen Teil Albaniens bereist, der vielleicht der touristischste Teil ist. Hier ist es möglich, Englisch zu sprechen. Fast alle können mehr oder weniger Englisch, einige sprechen es sogar fließend.

Im Vergleich dazu schneiden wir hier in Englisch viel besser ab als in Spanien, Frankreich und Italien! Viele Albaner sprechen auch Italienisch. Wir haben gehört, dass Englisch in den nördlichen Teilen des Landes, wo es nicht so viele Touristen gibt, schwieriger sein kann. Wir haben auch gehört, dass es trotzdem immer klappt!

Wie ist der Service?

Die Albaner sind unglaublich freundlich und serviceorientiert. Sobald wir auf einem Campingplatz oder Stellplatz aus dem Wohnmobil aussteigen, kommt jemand auf uns zu, schüttelt uns die Hand, stellt sich mit Namen vor und fragt, wie er helfen kann. Als wir in einem Markt ein Bier kauften, trugen sie es für uns bis zum Auto hinaus. In den Restaurants ist das Personal aufmerksam und hilfsbereit (obwohl wir einmal das Gefühl hatten, dass das Personal zu beschäftigt war und nicht mithalten konnte).

Gibt es noch andere Touristen?

Albanien blüht langsam als Tourismusland auf, und in einigen Orten im Südwesten gibt es viele Touristen, zum Beispiel in Ksamil und Saranda (wo Apollo von Schweden aus gechartert wurde). An den Stränden nördlich von Saranda gibt es zwar auch Touristen, aber die Zahl ist viel geringer. Die Touristen kommen hauptsächlich aus Italien und Ländern wie Mazedonien, Montenegro und Rumänien. Die Wohnmobiltouristen kommen hauptsächlich aus Italien, aber man sieht auch Wohnmobile aus Deutschland und Polen.

I Ksamil är det trångt mellan parasollerna i augusti
In Ksamil ist es im August zwischen den Sonnenschirmen sehr voll

Wie ist das Essen?

Das Essen ist eine Mischung aus türkischen, griechischen und italienischen Gerichten. In den Touristenorten werden vor allem gegrilltes Fleisch, Fisch, Pommes frites, griechischer Salat, Pasta und Pizza angeboten. Große Supermärkte gibt es nur in den größeren Städten, und bisher haben wir nur kleine Märkte gefunden.

Dazu gehören Trockenwaren, Konserven, Wein und andere Getränke, einige Molkereiprodukte, Obst und Gemüse, etwas frisches Brot, Schafskäse in loser Schüttung, Eier, Wurst und etwas Tiefkühlfleisch. Frischen Fisch und Fleisch können Sie im Fleisch- und Fischgeschäft kaufen.

Wie billig ist es wirklich?

Sie ist sehr billig. Zelten oder Übernachten auf einem Stellplatz mit Strom und WiFi kostet in der Hochsaison 100-150 SEK/Tag. Ein großes starkes Getränk (50 cl) kostet 7-14 kr. Eine Pizza oder Pasta kostet 30-50 kr.

Welche Währung verwenden Sie?

Albanien hat eine eigene Währung namens Leck. An den meisten Orten kann man auch in Euro bezahlen. Wir haben jedoch die Erfahrung gemacht, dass es einfacher ist, Lek zu haben, weil man dann nicht umrechnen muss. Die Preise werden in der Regel in Lek angegeben, und wir wurden gewarnt, dass sie manchmal mit einer zusätzlichen Null angegeben werden können. Das ist kein Trick, um Touristen zu täuschen, sondern bedeutet, dass der Preis in der alten Währung angegeben ist. Wir haben dies nicht als Problem empfunden, aber wenn es unklar erscheint, fragen Sie, ob der Preis in "alten Lek oder neuen Lek" angegeben ist.

Gibt es WiFi?

WiFi ist auf den meisten Campingplätzen und oft auch in Cafés, Restaurants und Bars verfügbar. Manchmal ist es völlig kostenlos (ohne Code) und manchmal muss man nach dem Code fragen. Bis jetzt haben wir noch nie erlebt, dass WiFi Geld kostet. Wie funktioniert das? Manchmal funktioniert das sehr gut und manchmal nicht so gut.

Warum in Albanien reisen?

Weil die Landschaft atemberaubend schön und dramatisch ist, weil die Strände schön, aber nicht zu überfüllt sind, weil das Meer türkis ist, weil man so viel für sein Geld bekommt, weil die Menschen so freundlich sind ... einfach weil Reisen in Albanien glücklich macht!

Den albanska kusten är lång och vacker
Reisen in Albanien ist schön - vor allem an der Küste
Alle unsere besten Tipps für Albanien. Klicken Sie auf das Bild!

Abonnieren Sie unseren Newsletter