Menü Schließen

Gast der Woche: Johnny Friskilä, Reiseleiter in Zentralasien

Advertisement

Johnny Friskilä hat sich schon immer für Reisen und Sprachen interessiert und begann in der Sekundarstufe als örtlicher Reiseleiter für deutsche Touristen zu arbeiten. Heute arbeitet er als freiberuflicher Reiseleiter, hauptsächlich in Zentralasien und den umliegenden Ländern, aber auch viele private Reisen werden durchgeführt.

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Johnny hat etwa 100 Länder der Welt besucht, von denen viele vielleicht etwas ungewöhnlicher sind, um sie als Tourist zu besuchen. Wie sieht es zum Beispiel mit Aserbaidschan, Turkmenistan, Venezuela, Brunei, Algerien und Nordkorea aus?

Wir nutzten die Gelegenheit, Johnny über seine Arbeit als Reiseleiter, dramatische Erlebnisse auf seinen Reisen und Tipps für diejenigen zu befragen, die ebenfalls neugierig sind, andere und exotische Ziele zu erleben. Wenn Sie mehr über Johnnys Reisen lesen möchten, besuchen Sie seinen Reiseblog Johnnybaijan.

Können Sie uns ein wenig über sich selbst erzählen? Wer sind Sie und was machen Sie beruflich?

Ich heiße Johnny Friskilä und bin nicht nur Fotograf und Betreiber des Blogs Johnnybajdzjan, sondern auch selbständig als Reiseleiter und Übersetzer tätig. Ich lebe seit 2002 in Stockholm, komme aber ursprünglich aus Narvik in Nordnorwegen.

Als Reiseleiter begleite ich skandinavische Reisende in den Osten, nach Russland, Turkmenistan, Iran, Aserbaidschan und mehr. Der Name meines Blogs, Johnnybaijan, ist ein Wortspiel mit Aserbaidschan und all den Ländern, die auf -stan enden, in die ich reise.

Wie hat Ihr Interesse am Reisen begonnen und wohin haben Sie Ihre ersten Reisen geführt?

Das Interesse am Reisen war wahrscheinlich schon da, als ich sieben Jahre alt war und meine Eltern mich auf eine Reise ans Schwarze Meer in der damaligen Sowjetunion mitnahmen. In der Sekundarschule war ich recht gut in Deutsch und bekam einen Job als örtlicher Reiseführer für deutsche Kreuzfahrttouristen. Das war vor über 20 Jahren.

Meine erste Solo-Reise machte ich mit 17 Jahren. Ich war eine Woche lang in London und Liverpool. Ein paar Monate später, als ich 18 wurde, kaufte ich ein Interrail-Ticket und besuchte Brieffreunde in Ungarn, Slowenien und Kroatien. Das war im Sommer 1997. Im Herbst desselben Jahres ging ich für ein Jahr als Austauschschüler nach Murmansk in Russland.

Meine ersten abenteuerlichen Reisen unternahm ich in den Jahren 2003 und 2004. Die erste war eine 7-wöchige Rucksacktour durch die russischen Teile des Kaukasus und Zentralasiens. Die zweite war eine 8-wöchige Überlandreise von Stockholm nach Pjöngjang.

Können Sie uns ein wenig über Ihre Arbeit als Reiseleiter erzählen? Wie wird man Fremdenführer und was macht am meisten Spaß und was ist am schwierigsten an diesem Job?

Ich war 16 Jahre alt, als ich zum ersten Mal als Fremdenführer in meiner Heimatstadt Narvik arbeitete. Meine Ausbildung zum Fremdenführer bestand aus ein paar Stunden in einem Bus mit meinem Chef und anderen zukünftigen Fremdenführern. Ich bekam ein Drehbuch und lernte, wie man das Mikrofon hält. Meine Mitstreiter erzählten mir manchmal, wie sie es gemacht haben, gaben mir Tipps und Anregungen.

Zumindest habe ich so angefangen. Das eine führte zum anderen. Aus einer vierstündigen Stadtrundfahrt wurde ein ganztägiger Ausflug. Ich war wöchentlich in Nordnorwegen, Schweden und Finnland unterwegs. Ich habe eine Zeit lang auf Kreuzfahrtschiffen gearbeitet. Ich belegte einen Reiseleiterkurs bei Ölvemarks in der Hoffnung, als einer ihrer neuen Reiseleiter für ihre Bustouren in Europa ausgewählt zu werden. Ich wurde abgewiesen.

Ein paar Jahre später bekam ich erneut die Chance. Die Firma Världens Resor brauchte einen Reiseleiter für ihre Kaukasusreise. Ich kannte die Region gut, da ich sie selbst bereist hatte. Ich konnte Russisch. Ohne Erfahrung in der Region und ohne Sprachkenntnisse hätte ich die Stelle wahrscheinlich nicht bekommen. Auch wenn es heute Reiseleiterschulen gibt, die viel Geld für eine Ausbildung verlangen, die vielleicht sehr gut ist - ich weiß es nicht -, waren es die Sprachkenntnisse und meine eigenen Reisen, die es mir ermöglichten, mich selbständig zu machen und als Reiseleiter zu arbeiten.

Das Schönste an meinem Job als Reiseleiter sind die vielen netten Menschen, die ich kennenlerne, sowohl unter den Skandinavien-Reisenden als auch unter den Einheimischen. Die Reise selbst wird zu einem Job. Man fährt immer wieder in dasselbe Land, in dieselbe Stadt oder auf denselben Berg.

Es macht jedoch Spaß, eine Stadt genauer zu erkunden und zu erleben, wie sie sich von Jahr zu Jahr verändert und weiterentwickelt. Es macht auch Spaß, ein anderes Kameraobjektiv zu verwenden, wenn man dasselbe Ziel zum zweiten Mal besucht, als beim ersten Mal. Das Schwierigste an der Arbeit ist wahrscheinlich, dass ich nicht zu Hause in meiner Wohnung sein kann, dass ich keine Zeit mit Freunden verbringen oder meine eigenen Mahlzeiten zubereiten kann.

Darvaza-kratern i öknen i Turkmenistan
Darvaza-Krater in der Wüste von Turkmenistan

Hatten Sie auf einer Ihrer Reisen irgendwelche Missgeschicke oder dramatischere Erlebnisse?

Bei einigen Gelegenheiten wurde ich auf meinen privaten Reisen von steinewerfenden Jugendlichen angegriffen. Vier Tage lang ohne Gepäck in Havanna zu sein, war weniger lustig, da die Beschaffung von Zahnbürste, Zahnpasta und Unterwäsche in der kubanischen Planwirtschaft einen ganzen Tag dauerte.

In Kyoto wurde ich einmal von einem eifersüchtigen Couch-Surfer rausgeworfen. In der abtrünnigen moldawischen Republik Transnistrien wollten sie ein Bestechungsgeld, um mich rauszuholen, in Afghanistan ließen sie mich auch nicht raus, und die gleiche Erfahrung habe ich einmal in Tadschikistan gemacht. Allerdings habe ich in einem solchen Zusammenhang noch nie eine Bestechung vorgenommen.

Mein gefährlichstes Erlebnis war nicht in Nordkorea, Iran oder Afghanistan, sondern in Paris. In der Menge, die das Feuerwerk unterhalb der Sacre Coeur beobachtete, brach Panik aus. Ich befand mich mitten im Menschenmeer, und es ist mir unbegreiflich, wie dort nicht jemand zu Tode getrampelt wurde. Es war tödlich.

Können Sie uns 3 Reiseziele nennen, die Sie mögen und von denen Sie denken, dass mehr Menschen sie entdecken sollten?

Georgien mit seiner Hauptstadt Tiflis ist definitiv ein Reiseziel, das in Zukunft groß werden kann. Der einzige Grund, warum sie nicht schon groß ist, ist wahrscheinlich das Fehlen von Direktflügen aus Schweden. Die georgische Küche ist ein Erlebnis für sich und man bekommt fast überall authentisches Essen.

Der georgische Wein ist auch nicht schlechter, und es gibt Leute, die behaupten, dass der Wein als Getränk seinen Ursprung in Georgien hat. Tbilissi bietet Unterkünfte für jeden Geldbeutel, und von Tbilissi aus lassen sich leicht Tagesausflüge in andere Landesteile, in die Berge oder in die Weinberge unternehmen.

Iran könnte der nächste sein. Es gibt Direktflüge von Schweden aus und Billigflüge mit Umsteigen z. B. in Istanbul. Ich verstehe nicht, warum nicht mehr Menschen in den Iran reisen. Oder doch, angesichts der Kleiderordnung und des Alkoholverbots. Aber es wird noch lange dauern, bis wir ein schöneres Land und schönere Menschen finden. In einem so großen Land gibt es so viel Abwechslung, und ich freue mich schon darauf, im Oktober dieses Jahres wieder dorthin zu fahren.

Am Ende denke ich Algerien ist ein Land, das es wert ist, entdeckt zu werden. Wenn es ein Land gibt, das ich nur einmal besucht habe und wirklich weiß, dass ich wiederkommen werde, dann ist es Algerien. In einer Woche war ich, glaube ich, die einzige Blondine, die ich dort gesehen habe. Die Menschen grüßen sich gegenseitig auf der Straße. Die meisten Dinge sind billig.

Für Fotografen sind die Hauptstadt Algier, aber auch Städte wie Oran, Tlemcen und Constantine echte Perlen. Der Höhenunterschied zwischen den Städten auf den Hügeln, die Mischung aus französischer und arabischer Architektur mit Anklängen an die Berber und die Römer. Ein Land, dessen Wirtschaft ganz und gar nicht auf dem Tourismus beruht, das nur schwer zugänglich ist und für das man nur mit großem bürokratischem Aufwand ein Visum erhält. Aber ach, wie schön, wenn man erst einmal dort ist!

Was sind Ihre besten Tipps für Reisen in Zentralasien? Wie bereiten Sie sich vor und was müssen Sie beachten?

Es gibt verschiedene Definitionen von Zentralasien, aber häufig werden darunter die fünf ehemaligen Sowjetrepubliken und jetzt unabhängigen Länder verstanden, die alle auf -stan enden: Kasachstan, Kirgisistan, Tadschikistan, Usbekistan und Turkmenistan. Manchmal ist auch Afghanistan enthalten, manchmal Mongolei und Nordwesten ChinaXinjiang.

Die Vielfalt in Zentralasien ist also enorm, und es ist klar, dass eine Gruppenreise mit mir als Reiseleiter eine gute Option sein kann, wenn Sie fünf Länder einfach und reibungslos genießen und gleichzeitig eine Erfahrung fürs Leben machen wollen.

Natürlich kosten diese Gruppenreisen eine Menge, aber wenn man die Kosten für Flüge, Essen, Visa, Hotels, Reiseführer und Transport zusammenrechnet, ist es immer noch eine recht erschwingliche Option. In Turkmenistan zum Beispiel dürfen Sie nicht auf eigene Faust ohne einen örtlichen Führer und Fahrer unterwegs sein. Die Preise können dann leicht in die Höhe schießen, was bei einer Gruppenreise nicht der Fall ist.

Wenn Sie jedoch auf eigene Faust reisen möchten, sind sowohl Kasachstan als auch Kirgisistan jetzt für schwedische und die meisten europäischen Bürger visumfrei. Ein Flug dorthin muss auch nicht teuer sein, und Kirgisistan hat es fast auf die Liste der drei Reiseziele geschafft, die meiner Meinung nach mehr Menschen entdecken sollten. Eine einfache Unterkunft muss nicht so viel kosten, und das Budget für Essen und Trinken übersteigt in keinem dieser Länder einen Hunderter pro Tag. Ein Bier kann in einer Freiluftbar in Duschanbe drei Kronen kosten.

Das Wichtigste ist, dass Sie sich vor Ihrer Abreise vergewissern, dass alle Formalitäten erledigt sind, und dass Sie sich darauf einstellen, dass Englisch nur von einigen und nicht von allen gesprochen wird, selbst in der Reisebranche. Außerdem ist dies Zentralasien, nicht Westeuropa, und es gibt keine große touristische Infrastruktur wie beispielsweise in Südostasien. Seien Sie unvoreingenommen und akzeptieren Sie, dass sich die Dinge manchmal so entwickeln, wie sie sich entwickeln und nicht wie Sie es sich vorgestellt haben.

Was sind Ihre Reisepläne für die nahe Zukunft?

Die Monate Juli und August werden größtenteils zu Hause in Stockholm verbracht. Ende August beginnt für mich jedoch die Reiseleitersaison mit drei verschiedenen Reisen. Zunächst eine Reise mit dem Schiff und dann mit dem Zug von Stockholm über Tallinn und Moskau nach Kasachstan und Urumqi in China. Dann geht es in den Kaukasus, wo wir das Beste von Georgien, Armenien und Aserbaidschan kennenlernen werden, und schließlich in den Iran.

Alle drei sind Arbeitsreisen. Was persönliche Reisen betrifft, so möchte ich Ende November, Anfang Dezember für ein paar Wochen verreisen. Ich habe noch keine Tickets gekauft, aber ich habe einige Möglichkeiten. Eine davon ist die Entdeckung der Küche und Kultur der Provinz Punjab, sowohl auf indischer als auch auf pakistanischer Seite. Dann habe ich Reisefantasien für Äthiopien und Eritrea, Irakisch-Kurdistan und den Libanon, obwohl es dort im letzten Monat des Jahres wahrscheinlich ein bisschen zu kalt ist.

Zum Schluss noch eine Frage, die wir jedem stellen, den wir interviewen: Was ist Ihr Traumziel?

Es gibt viele Reiseziele, die Traumziele sind. Eine Reise in den Jemen mit Sokotra ist eine davon, aber da muss ich erst den Frieden abwarten. Ein weiterer Traum von mir ist eine echte Tour durch Afghanistan. Im Frühjahr 2011 reiste ich in den Iran und nach Afghanistan, aber aufgrund der Sicherheitslage in Afghanistan verbrachte ich alle meine Tage in der Stadt Herat. Daran ist nichts auszusetzen, aber ich würde gerne mehr vom Land sehen.

Ein anderes, vielleicht häufigeres Traumziel ist die Antarktis, wo man die Gletscher und Pinguine aus nächster Nähe erleben kann. Eine wirklich lange Kreuzfahrt wäre auch nicht verkehrt. Einfach nur Bücher lesen und sich von der Welt erholen. Oder nennt man das heutzutage vielleicht Entspannung?

Sultan Hamidi i Herat, Afghanistan 2011
Sultan Hamidi in Herat, Afghanistan 2011

Vielen Dank, Johnny Friskilä, dass du deine Erfahrungen und Gedanken mit uns geteilt hast!

Foto oben: Johnny Friskilä auf Madeira, Fotograf: Ruslan Hamidullo

Abonnieren Sie unseren Newsletter