Menü Schließen

Gast der Woche: Jonas Näslund und Helena Lindvall, Abenteurer mit Wohnmobil

Jonas Näslund und Helena Lindvall, 36 bzw. 44 Jahre alt, liegen zwar weit unter dem Durchschnittsalter von Wohnmobilreisenden, haben aber bereits die Attraktivität von Wohnmobilen erkannt. Nachdem sie sich auf einer Reise nach Südamerika für das Radfahren begeistert hatten, überlegten sie, wie sie ihre Fahrräder nach Südeuropa transportieren könnten. Ein Wohnmobil war die Lösung!

Jonas und Helena haben sich ein ganzes Jahr von der Arbeit freigenommen und konnten in diesem Jahr große Teile Europas kennen lernen, darunter Polen, Slowenien, Frankreich und Nordspanien. Das Paar ist auch im zu Ende gehenden Jahr noch immer auf einer spannenden Reise. Natürlich haben wir die Gelegenheit genutzt, um eine Reihe von neugierigen Fragen zu stellen! Wenn Sie mehr lesen möchten, können Sie den Rest von Jonas und Helenas Reise auf der Website des Paares verfolgen Facebook-Seite.

Könnt ihr uns ein wenig über euch selbst erzählen? Wie leben Sie, wenn Sie nicht gerade mit einem Wohnmobil durch Europa reisen?

Luleå gewann 2016 die schwedische Meisterschaft im Basketball und in anderen Sportarten. Das ist ein wichtiger Anfang für die Beantwortung der Frage nach uns und wer wir sind. Sport, und insbesondere Basketball, ist ein wichtiger Teil unseres Lebens. In Wohnmobilkreisen kann man sagen, dass wir jung sind, Helena ist 36 und Jonas ist 44. Wir sind seit etwa 3 Jahren ein Paar und leben seit etwa zwei Jahren in unserer Mietwohnung in Luleå zusammen. Jonas hat einen "erwachsenen" Sohn, der 23 Jahre alt ist und in Umeå lebt.

Jonas arbeitet für den Nationalen Sportverband in Norrbotten und Helena ist bei der Rettet die Kinder. Darüber hinaus sind natürlich Freunde und Familie wichtig, aber auch die Nähe zur Natur und ein aktives Leben im Freien.

Wie sind Sie auf die Idee gekommen, diese Reise zu unternehmen, und was hat Sie dazu bewogen, den Aufbruch zu wagen?

Keiner von uns sieht es als besonders mutig oder schwierig an, sich auf den Weg zu machen. Wir haben keine Hindernisse gesehen und hatten weder vor noch während der Reise irgendwelche Ängste. Sicher, es hat uns gelegentlich ein Kribbeln im Magen verursacht, aber dann war es eher die Angst, mit einem übergroßen Auto in einer engen Gasse unter lebhaften und hupenden Südeuropäern zu landen.

Die Idee, mit einem Wohnmobil auf eine lange Reise zu gehen, gab es vor dem Sommer 2014 nicht. Im März desselben Jahres unternahmen wir eine Abenteuerreise nach Chile und Argentinien und radelten durch die Anden und Nordpatagonien. Der Radsport erwies sich als die perfekte Lösung für uns, wir kauften sportliche Mountainbikes und überlegten, wie wir sie und uns selbst in die Wälder transportieren könnten, um tolle Radtouren zu unternehmen. Aber wo würden wir schlafen? Ein Wohnmobil war die Lösung!

Jonas Näslund und Helena Lindvall haben zugeschlagen!

Wir beschlossen, dass wir eine große Garage im Auto brauchen, um die Fahrräder zu transportieren, gute lange Betten und ein nicht zu großes Auto. Wir gingen zu Norrlands größtem Wohnmobilgeschäft, sahen einen netten kleinen Racker von einem Wohnmobil und kauften es im Grunde sofort. Im Juni 2014 waren wir Wohnmobilbesitzer, was für ein Wohnmobil? Wir wussten nichts über Autos, Motoren und noch weniger über Autogas, Stromversorgung und andere Dinge, die zum Besitz eines Wohnmobils gehören.

In den Ferien 2014 fuhren wir mit dem Auto zu einem fünfwöchigen Camper-Trainingslager in Norwegen und den schwedischen Bergen. Die Freiheit und die Möglichkeit, in die Natur hinauszugehen, haben uns in das Camperleben verliebt. Da wir beide beruflich auf der Suche nach neuen Herausforderungen waren, entstand die Idee, zu studieren, neue Erfahrungen zu sammeln und dies mit einem Wohnmobilabenteuer zu verbinden. Im Sommer 2015 verließen wir Schweden für ein Jahr auf Rädern.

Können Sie uns etwas über die Reise erzählen, die Sie unternehmen? Wie sind Sie bisher vorgegangen und welchen Weg haben Sie noch vor sich?

Da wir weit im Norden in einem langen Land leben, war es eine lange Reise, bevor wir Schweden überhaupt verlassen hatten. Es dauerte ein paar Wochen, bis wir die Brücke erreichten und den Rest Europas sahen. Auf der anderen Seite der Brücke lag Dänemark, und die Insel Mön war unser Favorit.

Dann Norddeutschland mit vielen Tagen in Berlin, die polnische Küste und dann hinunter durch ganz Polen und in die Slowakei. Ein kurzer Abstecher nach Österreich, um Wien zu besuchen, dann Ungarn und weiter nach Slowenien, in das wir uns verliebt haben. Österreich wurde von uns wieder mit vielen alpinen Abenteuern besucht, bevor wir nach Süddeutschland zum Oktoberfest übersetzten.

Einige schöne Schlösser später waren wir in Italien, um die Gegend rund um die Seen zu erkunden - Lugano, Como, Iseo und Garda. Wir durchquerten die Toskana und fuhren mit der Fähre nach Korsika, das eine absolut magische Landschaft bietet. Zurück nach Italien und in den Süden mit RomAmalfi und Neapel als i-Tüpfelchen und dann raus auf die Sizilien einen Monat lang. Italien wurde dann in zwei Tagen von Süden nach Norden durchquert, und dann fuhren wir weiter und schnupperten ein wenig an Frankreich, wobei wir feststellten, dass wir später im Frühling, wenn die Temperaturen angenehmer waren, viele schöne Tage dort verbringen würden.

Nordspanien hat uns im Sturm erobert, wo Picos de Europa wurde zu einem Favoriten. Dann folgten wir der portugiesischen Küste bis nach Lissabon und landeten für etwa einen Monat an der warmen Algarveküste. Weiter ging es nach Südspanien, wo wir abwechselnd an der Küste entlang und weiter ins Landesinnere in die Berge fuhren.

Die Grenze zu Frankreich wurde am Mittelmeer überschritten, wo zunächst der Rand der Pyrenäen atemberaubende Landschaften zeigte, ein Stopp in Andorra und dann weiter zwischen vor allem den Bergen ein Stück von der Küste entfernt, aber auch die französische Riviera und Monaco wurden besucht. Dann fuhren wir in Richtung Norden nach Frankreich und machten einen Abstecher in die Schweiz und den deutschen Schwarzwald.

Jetzt sind wir wieder in Frankreich und haben gerade die Champagne in Richtung Paris verlassen. Nach Paris endet die Reise für Helena, die nach Luleå zurückkehrt, wo eine neue Stelle auf sie wartet. Jonas vervollständigt das Wohnmobiljahr, indem er auf eigene Faust in die Normandie und dann nach Norden durch Belgien, Holland, Dänemark, Norwegen und die schwedische E4 zurück nach Luleå reist.

Im Allgemeinen können wir sagen, dass die Natur und das Klima einen Großteil unserer Reisen bestimmt haben. Wir wollten dieses Jahr den Schnee vermeiden und die Alpen zum Beispiel mit dem Fahrrad und Wanderschuhen statt mit Skiern erkunden. In der Planungsphase zu Hause hängten wir eine riesige Europakarte an die Wohnzimmerwand, googelten und legten fest, welche Orte wir besuchen wollten und wann ungefähr.

Eine Idee für eine Route war also von Anfang an da, auch wenn sich im Laufe der Zeit vieles geändert hat, weil Tipps in Blogs, auf Facebook oder unterwegs aufgetaucht sind. Langsam reisen - mit der Zeit und in der Tiefe entdecken, das ist unsere Devise.

Haben Sie während Ihrer Reise unerwartete Schwierigkeiten oder Probleme erlebt? Sagen Sie es uns!

Wir haben wahrscheinlich keine direkten Schwierigkeiten erlebt, die Schwierigkeiten, die aufgetreten sind, haben wir bewältigen können, wenn auch einige mehr oder weniger selbst gewählte Härten. Wir lieben kulinarische Erlebnisse und beschlossen, mit dem Fahrrad von der sizilianischen Küste bis zu einer kleinen gemütlichen Stadt, Ragusa, zu fahren. Dort hatten wir ein Hotelzimmer und ein Abendessen in einem Michelin-Restaurant gebucht.

Als wir am Morgen aufbrachen, war der Himmel noch schwärzer als schwarz, und nach einer Stunde Fahrt strömte so viel Wasser von den Hügeln herab, dass die Autos fast zur Seite rutschten, was für uns auf den Rädern noch schlimmer war. Nach fünf Stunden Radfahren im strömenden Regen waren wir erschöpft, glücklich und ausgekühlt, als wir endlich in unserem Hotel eincheckten.

Fångad av en stormvind på väg mot Ragusa
Auf dem Weg nach Ragusa in einem Sturm gefangen

Ein weiteres Abenteuer erlebten wir, als wir mit dem Fahrrad den höchsten Berg Österreichs, den Großglockner, besteigen wollten. Der Plan war, 3,3 Meilen mit einer durchschnittlichen Steigung von 12 Prozent auf den Berg zu fahren. Doch nach 8 km bergauf stießen wir an die Wand, nicht buchstäblich, aber wir kamen nicht weiter, denn es herrschte ein echter Sturm, der uns daran hinderte, weiterzukommen/aufwärts zu fahren. Die Radprofis saßen in Stapeln auf dem Rastplatz und entschieden sich, umzukehren, weil sie es für zu gefährlich hielten, und wir fröhlichen Sportler kehrten ebenfalls um.

Ein anderes Mal wurden wir bei einer Wanderung über einen Bergpass ein wenig abgelenkt, was dazu führte, dass wir krabbelnd und an Ketten hängend die steilen Bergwände hinunterkamen, aber auch das war in Ordnung. In einem Jahr kann viel passieren, aber insgesamt hatten wir bisher das Glück, dass nichts wirklich Unangenehmes passiert ist.

Können Sie uns von einigen besonders schönen Orten oder Erlebnissen auf dem Weg erzählen?

Wir haben viele Perlen in ganz Europa besucht und erlebt. Es ist schwer, ein paar herauszupicken, aber hier sind einige, an denen wir besonders hängen geblieben sind:

Korsika - Eine magische Insel mit einer Natur, die eine wunderbare Mischung aus Outdoor-Leben, Sonne und Baden bietet. Es gibt hochgelegene Wanderwege, die die gesamte Insel durchziehen, sowie wahnsinnig schöne Straßenabschnitte entlang der Küste, sowohl mit dem Fahrrad als auch mit dem Auto. Die Westküste und Bonifacio an der Südspitze sind zwei echte Perlen.

Slowenien - Ein kleines Land, das alles hat! Grüne Hügel mit Weinbergen, hohe Gipfel wie Velika Planina und rund um den Bohinjis-See, eine schöne Hauptstadt, Europas größtes Höhlensystem und das Mittelmeer. Wir hatten die Gelegenheit, eine Woche lang bei einer tollen slowenischen Familie zu leben und zu arbeiten. Wir halfen in der ökologischen Landwirtschaft und im Betrieb mit und bekamen so eine sehr gute Einführung in Land und Leute.

Frankreichs bergige Landschaften - Unglaublich schön! Wir haben uns hauptsächlich an die Gegend am Rande der Pyrenäen gehalten, an die kleinen Dörfer um Millau und in Richtung der Gorges du Jonte und Gorges du Tarn. Ganz zu schweigen von den Gorges de Galamus. Oder die mächtigste aller Schluchten, die Gorges du Verdon, nördlich von Antibes. Die Dörfer und die Landschaft sind so zugänglich und bieten alle erdenklichen Dienstleistungen, selbst wenn es sich nur um ein kleines Dorf handelt.

Leba - In dieser polnischen Küstenstadt gibt es einen Nationalpark mit riesigen Sanddünen, eingezwängt zwischen dem Meer und einem See. Ein Besuch lohnt sich!

Zakopane - Ein Wanderparadies im Tatra-Gebirge! Sehr zugänglich und beliebt bei den Polen selbst. Hier erreichen Sie schnell hohe Gipfel und erleben wunderschöne Almwiesen und hoch gelegene Seen. Ein paar Kilometer weiter südlich, in der Slowakei, finden Sie die gleiche unschlagbare Landschaft, aber viel weniger Menschen, die den Wanderwegen folgen.

Picos de Europa - Im Norden Spaniens, wo die Gipfel des Nationalparks den Blick auf das Meer freigeben, ist es köstlich. Es gibt auch schöne Seen und der Pilgerweg Camino de Compostela durchquert das Gebiet.

Ronda - Eine Stadt in den Bergen, etwa 10 Meilen nördlich von Málaga. Auf Felsen gebaut. Ein absolutes Muss, wenn Sie in der Gegend sind.

Wie finanzieren Sie die Reise, und wie ist es möglich, so lange weg zu sein, wie Sie es sind?

Wir haben fast alle Ausgaben zu Hause gestrichen, alles gekündigt, was gekündigt werden kann, die Wohnung vermietet und das Auto verkauft. Nun hatten wir nicht viel Zeit, um Geld für die Reise anzusparen, aber in kurzer Zeit haben wir es geschafft, eine hohe Sparquote zu halten, und zusammen mit einem Griff in den "Lebenspuffer/die Ersparnisse" haben wir es geschafft, das Budget einzuhalten.

Unser Budget für ein Jahr betrug bzw. beträgt rund 300 000 SEK (einschließlich aller Kosten). Es handelt sich um eine Art Mittelklasse, nicht um Luxus, aber auch nicht um eine Low-Budget-Variante. Privat hat es gut funktioniert, um mit Familie und Freunden in Kontakt zu bleiben. Wir sind beide seit einem Jahr von unserer Arbeit beurlaubt.

Was sind Ihre Pläne, wenn Sie nach Hause kommen? Werden Sie weitermachen wie bisher oder hat die Reise Ihre Meinung geändert?

Wir können uns glücklich schätzen, dass wir die Reise machen konnten, die wir gemacht haben, und wir hatten ein fantastisches Abenteuer. Vielleicht haben sich die Prioritäten etwas geändert, aber es ist immer noch ein tolles Gefühl, mit neuer Energie in den Alltag zurückzukehren.

Was ist Ihr Traumziel?

Wir können sagen, dass es, obwohl wir schon fast ein Jahr in Europa sind, noch viel mehr zu entdecken gibt und wir noch lange nicht mit Europa fertig sind. Aber im Moment gibt es drei andere Reisen, über die wir gesprochen haben und die wir machen wollen. Eine Entdeckungsreise nach British Columbia in Kanada, eine Wanderreise in den Himalaya und Radfahren zwischen Atlasgebirge in Marokko.

Jonas Näslund och Helena Lindvall
Jonas Näslund, während einer Wanderung in den französischen Alpen, Foto: Helena Lindvall

Vielen Dank, Jonas Näslund und Helena Lindvall, dass Sie Ihre Erfahrungen und Gedanken mit uns teilen!

Abonnieren Sie unseren Newsletter