Menü Schließen

Ekelhaftes Lebensmittelmuseum in Malmö - ein "ekelhafter" Besuch

Advertisement

Das Disgusting Food Museum in Malmö ist für all diejenigen, die sich schaudernd fragen: "Wie gut, dass ich heute Abend nicht zum Meerschweinchenbraten in Südamerika eingeladen bin". Aber auch für diejenigen, die über ihre eigenen Essgewohnheiten nachdenken wollen... Vielleicht essen wir in Schweden Dinge, die andere als "eklig" empfinden?

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Ekelhaftes Lebensmittelmuseum

Das Disgusting Food Museum startete 2018 als temporäre Ausstellung und wird seit 2019 als permanentes Museum geführt. Heute zeigt das Museum 80 der ekelhaftesten Gerichte der Welt.

Surströmming på Disgusting Food Museum i Malmö
Sauren Hering kann man lieben oder verabscheuen. Was meinen Sie dazu?

Das Disgusting Food Museum befindet sich in der Södra Förstadsgatan 2 im Zentrum von Malmö.

Ein Besuch im Museum für ekelhafte Lebensmittel

Wenn Sie das Ekelhafte Lebensmittelmuseum betreten und Ihren Eintritt bezahlen, erhalten Sie auch eine Kotztüte für den Fall der Fälle. Der Mann an der Kasse zeigt auf eine Tafel an der Wand und sagt, dass darauf steht, wann sich jemand zuletzt übergeben hat. Vor zwei Tagen.

Wir bringen den Kotzbeutel mit und denken: "Das wird eklig". Dann wird es interessant und nicht eklig. Andererseits schnuppern wir meistens nicht an den stinkenden Gläsern und gehen auch nicht zur Verkostungstheke hinauf. Über hätten wir das getan, wäre der Kotzbeutel vielleicht nützlich gewesen ...

Disgusting Food Museum i Malmö

Was ist "ekelhaft"?

Was ist überhaupt "ekelhaft"? Diese Frage kommt einem sofort in den Sinn, und auch das Museum hat sich mit dieser Frage auseinandergesetzt. Was wir als eklig empfinden, ist teilweise subjektiv, aber auch kulturell bedingt - und vielleicht teilweise universell. Laut einer Informationstafel im Museum gibt es sieben Kategorien des Ekels:

  1. Matte die verrottet, kontaminiert oder verschimmelt sind ...
  2. Krankheit/Infektion
  3. Körper und was dabei herauskommt ...
  4. Verstümmelung/Fehlbildung
  5. Sich wie ein Tier verhalten
  6. Sexuelles Verhalten was als falsch angesehen wird
  7. Moralische Übertretungen

Wir folgen den Pfeilen im Boden und kommen zu einem Gericht nach dem anderen. Was ist ekelhaft? Ein peruanisches Getränk aus gemischtem Frosch? Schottischer Haggis aus Herz, Leber, Niere und Lunge von Lämmern? Oder vielleicht mit Knoblauch gebratene Vogelspinnen, die in Kambodscha während der gewaltsamen Herrschaft der Roten Khmer üblich wurden, als es nicht viel Auswahl beim Essen gab?

Ekelhaftes Essen - rund um die Welt im Ekelhaftes Essen Museum

In Peru werden Meerschweinchen gegessen, und das Museum berichtet, dass sie während des jährlichen Cuy-Festes in Cusco modisch gekleidet - und gegrillt - werden. Die Kombination erscheint uns ein wenig seltsam, aber vielleicht nicht für sie. Wir kommen auf etwas zurück, das wir bereits besprochen haben. Dass wir lieber keinen Namen für das Tier haben wollen, das wir essen. Mit anderen Worten, wir wollen keine Beziehung zu ihr haben...

Disgusting Food Museum i Malmö

Bei dem japanischen Kugelfisch "Fugu" handelt es sich um eine andere Art von Ekel. Das Problem dabei ist, dass der Fisch ein Gift enthält, das 1200-mal tödlicher ist als Zyanid, und wenn er falsch zubereitet wird, kann ein einziges Exemplar 30 Menschen töten. Die Köche müssen eine dreijährige Ausbildung absolviert haben, um das Gericht servieren zu dürfen. Ich bin sicher, dass sie sehr geschickt sind ... aber wir bevorzugen sozusagen Kabeljau oder Lachs. Für den Fall der Fälle.

Blåsfisken Fugu

Da ich (Helena) in Island gelebt habe, sehe ich auch gerne einige isländische "Lieblinge" (na ja), wie z. B. hákarl, d. h. fermentierten Hai. Lesen Sie mehr über Isländische Spezialitäten in diesem Artikel.

Hákarl

Das Museum zeigt Gerichte, die auf eine lange Tradition zurückblicken, aber auch neuere Gerichte, die aufgrund der von den Unternehmen verwendeten Zutaten als ekelerregend empfunden werden können. Es gibt auch eine Reihe von Horrorgeschichten über Lebensmittelskandale, bei denen Unternehmen aus finanziellen Gründen die Tatsache vertuschen, dass ihre Produkte tatsächlich gefährlich für den Verzehr sind. In einigen Fällen hat dies dazu geführt, dass Menschen krank wurden oder starben. Vom moralischen Standpunkt aus betrachtet, ist das definitiv ekelhaft!

Der kultige amerikanische Dosenschinken "SPAM" ist nicht gefährlich, aber man muss sich damit abfinden, dass er nach Hundefutter riecht. Es hat den Vorteil, dass es ohne Kühlung fast "ewig" haltbar ist und angeblich besser schmeckt als es riecht. Interessanterweise erfahren wir durch einen Witz von Monthy Pyton, dass es dieser Schinken war, der uns dazu brachte, das Wort "Spam" für unerwünschte E-Mails zu verwenden.

Spam på Disgusting Food Museum i Malmö

Was essen wir selbst, das eklig ist?

Es ist natürlich interessant, darüber nachzudenken, dass nicht nur andere "eklige" Lebensmittel essen. Was wir in unserer Kultur essen, kann auch von anderen als eklig empfunden werden - und vielleicht manchmal sogar von uns selbst, wenn wir darüber nachdenken.

Kleine Süßigkeitaus Gelatine, ist für viele eine beliebte Samstagsleckerei. Aber wussten Sie, dass Gelatine durch Auskochen der Schlachtabfälle hergestellt wird? Wenigstens werden wir weniger hungrig...

Salz-Lakritz ist auch in den nordischen Ländern beliebt, obwohl Menschen in anderen Teilen der Welt den Geschmack vielleicht als seltsam oder sogar "schmerzhaft" empfinden. Und es ist etwas seltsam, Süßigkeiten mit Ammoniumchlorid zu aromatisieren, einer Chemikalie, die normalerweise zur Reinigung von Metallen verwendet wird.

HummerEs ist eine Delikatesse, nicht wahr? Im 17. Jahrhundert wurden diese unangenehmen Tiere nur als Fischköder und als Nahrung für arme Leute, Sklaven und Gefangene verwendet. In Massachusetts war es aus Rücksicht auf die Gefangenen sogar verboten, diese Muschel mehr als zweimal pro Woche in den Gefängnissen zum Abendessen zu servieren. Es zeigt sich, dass sich unsere Auffassung davon, was ekelhaft oder exklusiv ist, im Laufe der Zeit ändert.

Auch die Geschmäcker sind von Mensch zu Mensch verschieden, und das Kraut Koriander ist ein hervorragendes Beispiel dafür. Man sagt, dass man den Geschmack entweder liebt oder hasst. Etwa 10 % der Menschen finden, dass das Kraut nach Seife schmeckt, was eine genetische Erklärung haben soll, da ein bestimmtes Gen die Empfindlichkeit für den "Seifengeruch" erhöht.

Koriander

Riechen, schmecken ... oder an die frische Luft gehen

Wer sich nicht mit dem Schauen und Lesen begnügt, kann auch die Deckel der verschiedenen Gläser abschrauben, um den "Geruch" zu erleben. Möchten Sie auch eine Kostprobe? Dann gehen Sie zur Theke, wo das Personal eine Reihe von Kostproben anbietet, von exotischen "Delikatessen" bis zu ehrlichem schwedischen Kalles-Kaviar.

Wenn Sie keine Lust haben, es auszuprobieren, dann gehen Sie einfach spazieren und genießen Sie die frische Luft in Malmö.

Tusenåriga ägg på Disgusting Food Museum i Malmö
Chinesische "Millennium"-Eier, konserviert in Ton, Branntkalk, Asche, Salz und Reiskuchen

Mehr zu sehen und zu tun in der Nähe

Malmö ist eine gemütliche und angenehme Stadt, in der Sie schöne Strände erleben, Straßenkunst bewundern oder das Schloss Malmöhus besuchen können. Wenn Sie Ausflüge außerhalb Malmös machen möchten, können wir Ihnen Jakriborg, den Nationalpark Dalby Söderskog und Lund mit seinem schönen Freilichtmuseum Kulturen empfehlen.

Street art i Malmö

Haben Sie das Museum für ekelhafte Lebensmittel in Malmö besucht? Würden Sie es wagen, zu riechen und zu schmecken?

Fakten über Ekelhaftes Lebensmittelmuseum

  • Adresse: Södra Förstadsgatan 2, Malmö
  • Landkreis: Landkreis Skåne
  • Landschaft: Skåne
  • Lesen Sie mehr: Weitere Informationen finden Sie unter Website des Museums.

Service und praktische Informationen

  • Öffnungszeiten: Das Museum ist in der Regel von Mittwoch bis Sonntag von 11 bis 17 Uhr geöffnet. In der Hochsaison können die Öffnungszeiten auf alle Tage ausgedehnt werden (aktuelle Informationen finden Sie auf der Website des Museums). Am Mittsommerabend, am 23. und 25. Dezember sowie am 31. Dezember ist das Museum immer geschlossen.
  • Preise: Erwachsene zahlen 195 SEK/Person. Senioren und Studenten zahlen 160 SEK/Person. Kinder von 6 bis 15 Jahren zahlen 65 SEK/Person, Kinder von 0 bis 5 Jahren haben freien Eintritt (2022).
  • Geführte Touren: Für Gruppen von mindestens 4 Personen besteht die Möglichkeit, eine 1,5-stündige "VIP-Tour" mit einem der Museumsgründer zu buchen.
  • Laden: Im Museum gibt es einen kleinen Laden mit T-Shirts und speziellen Produkten (Süßigkeiten, Soßen usw.).

Abonnieren Sie unseren Newsletter