Menü Schließen

Mdina auf Malta - die stille Stadt auf dem Hügel

Mdina, auch bekannt als die stille Stadt, war einst die Hauptstadt von Malta. Heute zieht die kleine Stadt Touristen an, die von den massiven Mauern, dem riesigen Stadttor, den prächtigen Gebäuden und den engen mittelalterlichen Gassen beeindruckt sind.

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Mdina - die stille Stadt

Mdina, die stille Stadt, liegt auf einem Hügel, der den höchsten Punkt der Insel bildet. Einst galt dieser Ort als strategisch wichtig für die Verteidigung einer Hauptstadt. Später hielt man es für unangemessen, eine Hauptstadt ohne Hafen zu haben, und Mdina verlor seine Rolle als Hauptstadt.

Mdina Gate

Mdina befindet sich fast in der Mitte der Insel Malta, 1,4 Meilen westlich der heutigen Hauptstadt Valletta. Der Ort hat weniger als 300 Einwohner, und abgesehen von gelegentlichen Lieferfahrzeugen gibt es kaum Verkehr. Hierher zu kommen ist wie eine Reise in eine Zeit lange vor Autos und Abgasen.

Mdina hingegen ist mehr oder weniger mit der Stadt Rabat verschmolzen, die außerhalb der Stadtmauern liegt und in der rund 11 000 Menschen leben.

Die dramatische Geschichte von Mdina

Mdina hat, wie ganz Malta, eine dramatische Geschichte hinter sich. Die Stadt wurde im 11. Jahrhundert v. Chr. von den Phöniziern befestigt und erhielt damals den Namen Maleth. Dann übernahm das Römische Reich die Macht, gefolgt vom Byzantinischen Reich. Im Jahr 870 wurde die Stadt von den Arabern belagert und zerstört.

Mdina

Als die Stadt wieder aufgebaut wurde, geschah dies als muslimische Siedlung, die dann Medina genannt wurde. Aber auch die Araber wurden angegriffen und 1091 wurde die Stadt dem Königreich Sizilien einverleibt.

Mdina

Im 16. Jahrhundert übernahm der Johanniterorden die Herrschaft über Malta. Ihnen gefiel die bergige Lage weit weg vom Meer nicht, und so verlegten sie die Hauptstadt nach Birgu (dem heutigen Vittoriosa), die sich in unmittelbarer Nähe von Valletta befindet. Im Jahr 1530 verlor Mdina seine Rolle als Hauptstadt von Malta.

Mdina gränder

Mdina-Tor

Das erste, was Sie sehen, wenn Sie in Mdina ankommen, ist das Mdina-Tor. Das 1724 im Barockstil errichtete Tor, das neben einer älteren Version steht, bietet einen großartigen Empfang. Beim Durchqueren der Stadt wird einem klar, dass dies nicht irgendeine Stadt ist, die man besuchen will.

Heute ist das Tor auch aus der äußerst beliebten Fernsehserie Spiel der Throne. Offenbar sieht man in Staffel 1, Folge 3, wie Catelyn Stark und Ser Rodrick Cassel durch das Tor in die fiktive Hauptstadt von King's Landing reiten.

Mdina Gate

Und ein weiterer "Game of Thrones"-Drehort

Übrigens, wenn Sie Game of Thrones mögen, werden Sie in Mdina einen weiteren interessanten Ort finden. Der Mesquita-Platz im Herzen der Stadt ist der Ort, an dem sich in der Serie das Bordell von Littlefinger befindet.

Mdina

St. Pauls Kathedrale

Ein Muss in Mdina ist die St.-Paul-Kathedrale oder Mdina-Kathedrale, wie sie manchmal genannt wird. Diese katholische Kathedrale ist dem Apostel Paulus gewidmet, der übrigens im Jahr 60 auf Malta Schiffbruch erlitt.

WIFI.se

Die Kathedrale wurde im 12. Jahrhundert an der Stelle errichtet, an der Paulus der Legende nach nach dem Schiffbruch den römischen Statthalter Publius traf. Die ursprüngliche Kathedrale wurde bei einem Erdbeben im Jahr 1693 schwer beschädigt und anschließend zwischen 1696 und 1705 im Barockstil wiederaufgebaut.

St Pauls katedral

Mehr zu sehen und zu tun in Mdina

Ein Spaziergang durch die mittelalterlichen Gassen von Mdina ist an sich schon ein Erlebnis, aber wenn Sie noch mehr über die Geschichte erfahren möchten, können Sie verschiedene Museen besuchen. Sie können zum Beispiel das Kathedralenmuseum, die Kerker von Mdina oder die Malteserritter besuchen. Eine andere Möglichkeit, mehr über die Geschichte zu erfahren, ist natürlich eine geführte Tour. Auf dem Foto sehen Sie Clive von der Firma Malta Privater Reiseführerder uns bei unserem Besuch in Mdina 2016 geführt hat.

In Rabat, etwas außerhalb von Mdina, können Sie die Pauluskirche und die Paulusgrotte besichtigen, die Höhle, in der der Apostel Paulus nach einem Schiffbruch gefunden worden sein soll. In Rabat können Sie auch die Katakomben besichtigen, die als unterirdische Begräbnisstätten genutzt wurden.

Mdina

Großer Preis von Malta Classic

Als wir 2016 Mdina besuchten, hatten wir das Glück, Folgendes zu erleben Großer Preis von Malta Classic. Was für ein Erlebnis! Wir sahen erstaunlich schöne Autos, viele im "Oldtimer-Stil", die vor den mittelalterlichen Mauern von Mdina aufgereiht waren. Wir konnten auch beobachten, wie die Autos in verschiedenen Rennen gegeneinander antraten.

Siehe mehr in der Nähe

Wenn Sie Mdina besuchen, sollten Sie die Gelegenheit nutzen, um mehr von Malta zu sehen. Ein Besuch in der Hauptstadt Valletta ist ein Muss. Empfehlenswert ist auch ein Besuch des charmanten Marsaxlokk und des faszinierenden prähistorischen Tempels von Hagar Qim. Nicht weit von Mdina entfernt liegt auch das gemütliche kleine Dorf Dingli, wo Sie dramatische Aussichten erleben, erstaunlich gut essen können ... und warum nicht eine Fahrt auf einem Segway unternehmen?

Alle unsere besten Tipps aus Malta. Klicken Sie auf das Bild!

Haben Sie Mdina auf Malta besucht?

Haben Sie schon Maltas ehemalige Hauptstadt Mdina, die stille Stadt, besucht? Wie war Ihre Erfahrung?

Fakten über Mdina

  • Land: Malta
  • Bevölkerung: Weniger als 300 (aber mehr als 11.000 leben in der Stadt Rabat, etwas außerhalb)
  • Name: Mdina oder "Stille Stadt". Frühere Namen waren Maleth und Melite.

Anreise nach Mdina

  • Bil: Die Fahrt von Valletta beträgt etwa 1,4 Meilen. Planen Sie eine knappe halbe Stunde für die Fahrt ein.
  • Bus: Sie können die Buslinien unter Malta Öffentliche Verkehrsmittel.

Geschichte von Mdina

  • Prähistorische Zeiten: Der Ort auf dem Berg war schon früh bewohnt, weil er vor Eindringlingen geschützt werden konnte.
  • 11. Jahrhundert vor Christus: Die Stadt wurde von den Phöniziern befestigt und erhielt den Namen Maleth.
  • 218 V. CHR: Das Römische Reich übernahm die Stadt, die nun Melite genannt wurde. Zu dieser Zeit war die Stadt dreimal so groß wie das heutige Mdina.

Das Mittelalter

  • Der Untergang des Weströmischen Reiches: Als das Weströmische Reich unterging, wurde die Stadt verkleinert, um sie besser verteidigen zu können. Die Stadt kam unter die Herrschaft des Byzantinischen Reiches.
  • 870: Die Stadt wurde von den Arabern belagert und fiel an die Eindringlinge. Die Einwohner wurden getötet, die Stadt zerstört und die Kirchen geplündert.
  • 1048/1049: Der Ort war von Muslimen und ihren Sklaven bevölkert. Sie bauten eine Stadt namens Medina.
  • 1054/1054: Das Byzantinische Reich belagerte Medina, doch die Belagerung scheiterte.
  • 1091: Die Stadt wurde von Roger I. von Sizilien belagert, und die Einwohner ergaben sich friedlich. Malta wurde nun in das Königreich Sizilien eingegliedert.
  • 1429: Die Stadt hielt einer Belagerung durch die Muslime stand.

Die Leitung des Johanniterordens

  • 1530: Als der Johanniterorden von Spanien mit Malta betraut wurde, stellte er fest, dass Mdina schlecht gelegen war, hoch in den Bergen und ohne Hafen. Sie verlegten die Hauptstadt nach Birgu (Vittoriosa).
  • 1551: Die Stadt widerstand einem osmanischen Angriff.
  • 1565: Während der großen Belagerung von Malta war Mdina der Stützpunkt der Kavallerie des Johanniterordens. Die Osmanen versuchten im September, Mdina einzunehmen, gaben jedoch auf, als die Stadt ihre Kanonen abfeuerte, was sie zu der Annahme veranlasste, dass die Stadt über Munition verfügte.
  • 1693: Die Stadt wurde von einem schweren Erdbeben heimgesucht und die Kathedrale wurde teilweise zerstört. In den Jahren 1697-1703 wurde sie im Barockstil restauriert.
  • 1772: Großmeister Antonio Monel de Vilhena ordnete die Renovierung und Restaurierung der Stadt an. Mehrere große Gebäude wurden errichtet, darunter die Despuig-Bastion.

Französische Besatzung und britische Herrschaft

  • 1798: Malta und die Stadt Mdina wurden von französischen Truppen besetzt. Es kam zu einem maltesischen Aufstand, dem eine zweijährige Periode der Rebellion und der Blockaden folgte.
  • 1800: Die Franzosen gaben auf und Malta wurde britisches Protektorat.
  • 1964: Malta wurde ein unabhängiger Staat, blieb aber Teil des britischen Commonwealth.

Abonnieren Sie unseren Newsletter