Menü Schließen

Was man in Kokkola, Finnland unternehmen kann - 17 Tipps

Was kann man in Kokkola, Finnland, unternehmen? Diese gemütliche Stadt an der Küste bietet alles, von historischen Holzhäusern bis hin zu Sonne, Schwimmen und Bootsfahrten. Hier sind unsere besten Tipps, was man in Kokkola sehen und unternehmen kann.

Twittern
Teilen
Teilen
Pin
Teilen
Teilen

Kokkola, Finnland

Kokkola, oder Gamlakarleby, wie die Stadt ursprünglich hieß, ist eine von 15 Städten, die 1620 von Gustav II. Adolf gegründet wurden. Die Stadt hat zwei traditionelle Stadtteile - Neristan und Oppistan. In Neristan lebten Handwerker und Seeleute, während in Oppistan die Wohlhabenden zu Hause waren. Heute ist Neristan eine wunderschöne und gut erhaltene Holzstadt, während Oppistan modernisiert worden ist.

Kokkola ist eine sehenswerte Stadt, in der Sie neben dem hölzernen Stadtzentrum auch Museen, Parks und viele tolle Ausflugsziele finden. Was die Sprache betrifft, so handelt es sich um eine zweisprachige Gemeinde mit Finnisch als Mehrheitssprache. Während unseres Besuchs auf unserer Wohnmobilreise konnten wir an vielen Orten Schwedisch sprechen, aber nicht überall.

Att göra i Karleby i Finland

Kokkola liegt in Mittel-Ostbottnien, Finnland, etwa 120 Kilometer nordöstlich von Vaasa.

Was kann man in Kokkola unternehmen?

Was können Sie also in Kokkola unternehmen? In erster Linie sollten Sie die schöne Holzstadt besichtigen, aber es gibt auch viele tolle Ausflugsmöglichkeiten. Hier sind unsere besten Tipps.

1. Besuche die Holzstadt Neristan

Das Holzhausviertel von Neristan umfasst 12 Blocks mit Hunderten von Holzhäusern und Höfen. Die ältesten Gebäude stammen aus dem 18. Jahrhundert, und Sie werden viele charmante und bunte Häuser finden. Sie können auf eigene Faust herumlaufen, am besten mit einer Broschüre des Fremdenverkehrsbüros in der Hand.

Einige der Gebäude, die Sie entdecken können, sind Haus Snellmanwo der Philosoph J.V. Snellman in seiner Jugend lebte, und Bauernhof Rahmska das von dem Reeder Johan Rahm gebaut wurde.

2. das Museumsviertel und die Rooska-Siedlung entdecken

In Neristan befindet sich das Museumsviertel, das Gebäude aus vier Jahrhunderten beherbergt und Teil des K.H. Renlund-Museums ist. Das rote Gebäude Pedagogiet, das 1696 fertiggestellt wurde, ist Finnlands ältestes erhaltenes weltliches Holzgebäude in städtischer Umgebung.

Gegenüber dem Pedagogiet befindet sich das Lassander-Haus aus dem Jahr 1748, und im neuen Gebäude des Museumsviertels liegt "Kieppi", das Naturkundemuseum von Kokkola. Außerdem befindet sich hier das historische Haus "Fredrik und Anna Drakes Haus", das nur nach Voranmeldung besichtigt werden kann.

In der Nähe liegt der Rooska-Hof mit dem K.H. Renlund-Museum. Es beherbergt eine wertvolle Kunstsammlung und die Kamerasammlung des Fotografen Leo Torppa.

Att göra i Karleby i Finland
Pädagogik im Museumsviertel

3. Waffeln essen

Im Innenhof des Museumsviertels befindet sich ein sehr gemütliches und beliebtes Waffelcafé, in dem man süße Waffeln mit Marmelade und Eis oder herzhafte Waffeln, zum Beispiel mit Lachs, essen kann.

WIFI.se
Att göra i Karleby i Finland - våffelcafé

4. fasziniert von der Kirche

In Kokkola gab es mehrere verschiedene Kirchen. Die erste Holzkirche wurde 1876 abgerissen, um Platz für eine größere Kirche zu schaffen, die 1958 bei einem Brand zerstört wurde. Die heutige Kirche wurde von dem Architekten Aarne Nuortila entworfen und 1960 fertiggestellt.

5. Eis essen auf dem Marktplatz

Der Marktplatz in Kokkola überraschte uns mit der Aufnahme von Leuten wie eine große Anzahl von Eisdielen. Wir glauben, wir haben sechs oder sieben Eisdielen auf diesem kleinen Platz gezählt. Hier können Sie also ein Eis genießen und sich in aller Ruhe Ihr Lieblingseis aussuchen. Unser Lieblingseis in Finnland ist "Vanille und Moltebeere" von Ingman. Also gut!

Ingman glass

6. spazieren gehen im Englischen Park

Kokkola hat einen herrlichen englischen Park. Der Park wurde an der Stelle angelegt, an der sich der alte Teerplatz befand, und zwar in der Zeit zwischen dem 17. und 19.

Heute lädt der Park zu einem Spaziergang ein - oder man kann ihn auf dem Weg vom Campingplatz zu Fuß oder mit dem Fahrrad durchqueren. Der Park wurde mit allen in der finnischen Natur vorkommenden Baumarten bepflanzt, und es gibt auch ein paar verschiedene Skulpturen, darunter eine Holzstatue von Gustav II Adolf.

Im Park ist auch eine englische Barke ausgestellt, ein Landungsboot, das in der Schlacht von Halkokari während des Krimkriegs 1854 erbeutet wurde. Neun Engländer starben in dieser Schlacht und sind auf dem Marie-Friedhof in Kokkola begraben.

7. Abhängen im Havsparken

Havsparken ist ein sehr schönes Gebiet am Wasser in Kokkola, direkt neben dem Kokkola Camping. Es gibt einen Strand, Grillplätze, Beachvolleyballplätze, einen Frisbee-Golfplatz, einen Fitnessraum im Freien, einen Paddelplatz und einen Spielplatz. Im Sommer ist auch das Strandrestaurant Burger Village geöffnet. Vom Havsparken aus starten auch die Kreuzfahrten der M/S Jenny zu den Schären und der Leuchtturminsel Tankar.

Att göra i Karleby i Finland
Att göra i Karleby i Finland - havsparken

8. den Leuchtturm von Tankar besuchen

Eines der beliebtesten Ausflugsziele in Kokkola ist die Leuchtturminsel Tankar, und viele Leute rieten uns, einen Ausflug dorthin zu machen. Leider haben wir es nicht geschafft, weil das Wetter so regnerisch war, aber vielleicht findet ihr ihn ja an einem sonnigeren Tag!

Auf Fyrön Tankar trifft wunderschöne Natur auf einen charmanten rot-weißen Leuchtturm. Auf der Insel gibt es auch ein Café Tankar, ein Robbenjagdmuseum, ein Hotel, eine Sauna, einen Naturlehrpfad und eine kleine Kirche. In der Sommersaison fährt das Boot M/S Jenny regelmäßig vom Havsparken am Kokkola Camping nach Tankar.

9. entdecken Sie den Kokkola National City Park

Finnland verfügt über nationale Stadtparks, die das städtische Leben, die Kultur und die Natur in den Mittelpunkt stellen. Der nationale Stadtpark Kokkola wurde im Jahr 2020 eingerichtet und fördert das Leben in den Schären und das maritime Kulturerbe. Der größte Teil des Gebiets ist eine Wasserfläche, die sich vom Bahnhof Kokkola in die Schären bis zum Tankar-Leuchtturm erstreckt.

Die Gegend kann mit dem Fahrrad oder dem Boot erkundet werden, und es gibt Häfen, Vogelbeobachtungstürme und Strände. Im Sommer können Sie die Sandstrände von Rödbergen und Vitasand auf Trullön besuchen.

10. Besuchen Sie das Heimatmuseum von Kokkola

Das Kokkola Homestead Museum befindet sich im Stadtteil Kyrkbacken und zeigt die lokale Kultur des 19. Jahrhundert. Hier können Sie eine Vielzahl von Gebäuden aus der Vergangenheit besichtigen, wie z. B. eine Schmiede, eine Räucherei, eine Windmühle und ein Pfarrhaus. Das Museum und seine Ausstellungen sind in der Hochsaison an einigen Tagen in der Woche geöffnet.

In der Nähe des Heimatmuseums können Sie auch die mittelalterliche Steinkirche von Kokkola besichtigen, deren älteste Teile aus den 1460er Jahren stammen. Im späten 18. Jahrhundert wurde die Kirche unter der Leitung von Anders Chydenius zu einer Kreuzkirche ausgebaut.

kyrka

11. Einkaufen bei Caravanlandia

Sind Sie mit einem Wohnmobil oder einem Wohnwagen unterwegs? Dann können wir Ihnen einen Besuch im Caravanlandia-Campingladen in Kokkola empfehlen, um das zu ersetzen oder aufzufüllen, was Sie brauchen. Hier finden Sie alles, von Ersatzteilen bis hin zu Reinigungsmitteln, und wir haben hier eine Menge gute Hilfe.

12. auf der Straße der sieben Brücken fahren

Die Straße der sieben Brücken (Regionalstraße 749) führt von Kokkola in Richtung Süden über Larsmo und Pietarsaari nach Uusikaupunki. Dies ist eine sehr schöne Strecke entlang der Küste, die ideal ist, wenn Sie Ihre Reise nach Pietarsaari und Uusikaarlepyy fortsetzen möchten. Unterwegs können Sie auch das Café Bryggan, Köpmanholmen und die Weihnachtsmannwelt "Tyynelän Tontut" erleben.

Sju broars väg

13. ein Kaffee im Café Bryggan

Das Café Bryggan ist ein fantastisches, gemütliches Café im Schärengarten. Hier kann man auf dem Steg Kaffee trinken, schwimmen und ein Kanu oder SUP-Board mieten.

Att göra i Karleby i Finland - Cafe bryggan

14. einen Ausflug nach Larsmo machen.

Larsmo ist eine Gemeinde und eine Insel, die im Meeresgürtel zwischen Kokkola und Pietarsaari liegt. Hier können wir zwei Erlebnisse sehr empfehlen: eine Bootsfahrt zum Köpmanholmen mit Mittagessen und einen Besuch der Zwergenfarm Tyynelän Tontut. Mehr über diese beiden Erlebnisse können Sie in unserem Bericht über Pietarsaari lesen.

15. den Toivonen Zoo und das Bauernmuseum besuchen

Nordöstlich von Kokkola finden Sie den Toivonen Zoo und das Bauernmuseum. Hier können Sie mehr über das ländliche Leben in Mittelösterbotten in der Vergangenheit erfahren und auch traditionelle Bauernhoftiere sehen. Im Sommer gibt es verschiedene Ausstellungen und ein gemütliches Café in der Umgebung.

Toivonens djurpark och bondemuseum

16. in der Jukkolanmäki-Scheune Kunst ansehen und einen Kaffee trinken

Die Scheune Jukkolanmäki liegt an der Jukkolanmäentie auf dem Weg nach Vattaja und Ohtakari, nördlich von Kokkola. Es handelt sich um eine Scheune, die zu einem schönen Veranstaltungsort umgebaut wurde. Im Sommer gibt es hier ein gemütliches Café, und als wir hier waren, gab es auch eine wirklich coole Kunst- und Designausstellung mit dem Modedesigner Jukka Rintalan.

17. die Entdeckung von Vattaja und Ohtakari

Ungefähr 4 Meilen nördlich von Kokkola finden Sie die beeindruckenden Sanddünen von Vattaja. Der Sandstrand ist mit über 15 Kilometern Länge einer der längsten in den nordischen Ländern. Erwarten Sie jedoch keine Touristenkomplexe oder große Touristenströme. Es handelt sich um ein relativ unberührtes Naturgebiet, das sich für alle eignet, die wandern, Rad fahren, Vögel beobachten, auf den Wellen surfen oder sich in aller Ruhe sonnen und schwimmen wollen. Sehr schön!

In unmittelbarer Nähe von Vattaja liegt Ohtakari, eine charmante kleine Insel mit einem Fischerdorf. Heute gibt es dort kleine Ferienhäuser sowie einen Gästehafen, ein Sommercafé, einen Naturlehrpfad, einen Aussichtsturm und einen Wohnwagenpark. Es soll auch ein kleines Fischereimuseum geben, das wir allerdings verpasst haben.

Othakari

Mehr zu sehen und zu tun in Kokkola

Natürlich gibt es in Kokkola noch mehr zu sehen und zu unternehmen als unsere Vorschläge. Einige weitere Tipps finden Sie hier.

  • Fischerdorf in Öja kann z.B. mit dem Boot oder dem Fahrrad besucht werden. Es gibt ein Sommercafé, einen Strand, einen Tauchturm und ein Museum.
  • Heimatmuseum Kelviå befindet sich 1,5 km vom Kirchdorf Kelviå entfernt und ist auf Anfrage geöffnet.
  • Heimatmuseum Lochteå verfügt über eine umfangreiche Sammlung von Artefakten.
  • Sandwürger bietet einen Naturlehrpfad, einen Vogelbeobachtungsturm, Frisbee-Golf, einen Sandstrand und vieles mehr.

Wo kann man in Kokkola übernachten oder sein Wohnmobil abstellen?

In Kokkola gibt es mehrere Hotels zur Auswahl. Es gibt auch Zimmer und Wohnungen und zum Beispiel die Möglichkeit, auf der Leuchtturminsel Tankar zu übernachten. Wir sind mit dem Wohnmobil unterwegs und haben auf dem Kokkola Camping übernachtet. Dieser Campingplatz liegt sehr schön am Meerespark, nur wenige Geh- und Radminuten vom Zentrum von Kokkola entfernt.

Der Campingplatz verfügt über alles, was Sie brauchen, einschließlich einer Minigolfanlage. Gleich nebenan gibt es einen Yachthafen, einen Sandstrand, ein Sommerrestaurant und verschiedene Aktivitäten wie Padel und ein Fitnessstudio im Freien.

Weitere Aktivitäten in der Umgebung von Kokkola

Von Kokkola aus ist es relativ nah an der schönen Stadt. Jakobstaddie eine Menge zu bieten hat. Wenn Sie stattdessen in den Norden reisen, können Sie das schöne die Sandstrände von Kalajokioder vielleicht in das charmante Städtchen Brahestad. Nachfolgend finden Sie noch mehr Tipps für Sehenswürdigkeiten und Aktivitäten in Finnland.

Alle unsere besten Tipps über Finnland. Klicken Sie auf das Bild!

Weitere Tipps für Unternehmungen in Kokkola?

Waren Sie schon einmal in Kokkola in Finnland? Haben Sie noch andere Tipps, was man in Kokkola sehen und unternehmen kann? Lassen Sie es uns wissen!

Fakten über Karleby

  • Land: Finnland
  • Landschaft: Zentral-Ostbottnien
  • Bevölkerung: Rund 48 000 (2021)
  • Name: Kokkola auf Schwedisch und Kokkola auf Finnisch.
  • Sprache: 84 % Finnisch und etwas mehr als 12 % Schwedisch
  • Währung: Euro
  • Lesen Sie mehr: Weitere Informationen finden Sie unter Website des Fremdenverkehrsamtes.

Fortbewegung in Kokkola

  • Zu Fuß/Fahrrad: In Kokkola können Sie wunderbar wandern oder Rad fahren. Es gibt zum Beispiel einen schönen Wander-/Radweg zwischen dem Campingplatz und dem Stadtzentrum.
  • Auto/Auto: Es ist möglich, mit dem Auto oder Wohnmobil in der Stadt zu fahren, und es ist relativ einfach, einen Parkplatz zu finden.

Geschichte von Karleby

  • 1375: Der Ortsname ist aus dieser Zeit belegt. Es gibt eine Geschichte über ein Mädchen aus "Karlaby", das sich verirrte und 10 Tage lang allein im Wald umherirrte. Der Vater des Mädchens versprach der heiligen Birgitta, eine Wallfahrt nach Karlaby zu unternehmen. Vadstena wenn das Mädchen gefunden wurde, und am nächsten Tag fand es den Weg nach Hause. Die Familie machte eine Wallfahrt nach Vadstena, wo ihre Geschichte aufgezeichnet wurde.
  • 1620: Das alte Kokkola war eine der 15 Städte, die König Gustav II. Adolf in diesem Jahr gründete. Der Gründungsbrief für "Gamble Karlebij" wurde am 7. September ausgestellt, und am selben Tag gründete er nebenan eine weitere Stadt namens Nykarleby.

Abonnieren Sie unseren Newsletter